Neue Super-Technologie
«Walk-Man»-Roboter könnte Einsatzkräfte ersetzen
publiziert: Dienstag, 1. Dez 2015 / 09:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Dez 2015 / 15:54 Uhr
Dieser Super-High-Tech Roboter soll in Zukunft Einsatzkräfte ersetzen.
Dieser Super-High-Tech Roboter soll in Zukunft Einsatzkräfte ersetzen.

Via Morego/Pisa/Graz/Berlin - Der «Walk-Man»-Roboter könnte schon bald Feuerwehrleute, Soldaten und Experten für Bombenentschärfung ersetzen.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
RoboterRoboter
Der 1,8 Meter grosse Humanoid ist von Forschern des Italian Institute of Technology in Kooperation mit der University of Pisa entwickelt worden. Das Besondere: Der gesamte «Körper» verfügt über eine Bewegungsdynamik, da er alle Gliedmassen unabhängig voneinander einsetzen kann.

Stereo-Vision-System an Bord

«Diese Forschungsarbeit in Bezug auf humanoide Roboter reiht sich neben Beispielen wie 'ASIMO' von Honda oder 'Valkyrie' von NASA oder auch 'TORO' von der DLR ein. Gerade die Nutzung sämtlicher Gliedmassen zeichnet ein derartiges Robotersystem aus, um komplexe Bewegungsvorgänge elektromechanisch umzusetzen», erklärt Mathias Brandstötter von ROBOTICS - Institut für Robotik und Mechatronik der JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft gegenüber pressetext.

Der Prototyp des 118 Kilogramm schweren Roboters wurde bereits im Juni 2013 auf der DARPA Robotics Challenge präsentiert. Ähnlich wie bei einem Menschen dienen Beine und Füsse sowie Arme und Hände der Stabilität. Diese werden beispielsweise ausgestreckt, wenn ein Hindernis überwunden werden soll. Zusätzlich verfügt Walk-Man über ein Stereo-Vision-System wie auch einen Rotations-Laserscanner, um das Umfeld besser zu verstehen. Derzeit werden Algorithmen entwickelt, die noch schnellere Bewegungen sowie reflexive Verhaltensweisen für die Fortbewegung in unebenem Gelände ermöglichen sollen.

Praxiseinsatz noch weit entfernt

«Sollen derartige Mechanismen in realen Bedingungen zum Einsatz kommen, muss höchstes Augenmerk auf Stabilität und Robustheit gelegt werden, da jeglicher Systemausfall des Roboters im Ernstfall weitreichende Folgewirkungen haben kann», ergänzt Brandstötter. Neben diesen Hardware-bezogenen Aspekten, die eine ingenieurstechnische Leistung darstellen, seien jedoch auch kognitive Fähigkeiten des Systems entscheidend.

Dem Experten nach liegt die grösste Herausforderung in der Planung von Bewegungsabläufen. Aber auch die Fähigkeit zur selbstständigen Adaption dieser bei jeder denkbaren und unvorhersehbaren Änderung ist wichtig. «Diese Problemstellungen werden in diesem Projekt über die Verwendung einer Fernsteuerung umgangen. Aus diesem Grund ist ein autonomer Einsatz eines derartigen Geräts in nächster Zeit nicht zu erwarten», so Brandstötter.

«Ein Roboter in der beschriebenen Form ist für die Standardeinsätze der Feuerwehren in Deutschland gegenwärtig keine taktische Alternative zu flexibel einsetzbaren menschlichen Einsatzkräften», unterstreicht auch Silvia Darmstädter vom Deutschen Feuerwehrverband auf Nachfrage von pressetext.

 

(pep/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Der «Durus-2D»-Roboter joggt wie ... mehr lesen
Die Pheromone wurden den Fühlern von Ameisen nachempfunden.
Lincoln - Multi-Roboter-Systeme ... mehr lesen
Forscher der University of Wisconsin School of Public Health haben erstmals ... mehr lesen
Mund: Stimme kommt durch Transplantat wieder.
Bild des Pop-Up-Sensors in einem Katheder.
Harvard - Ein neuer vierlagiger 3D-Sensor erlaubt Robotern das Fühlen und Dosieren von Kräften auf Oberflächen. mehr lesen

Roboter

Produkte passend zum Thema
Filmplakate
METROPOLIS LANGBAHNPOSTER - Filmplakate
Ein Film von Fritz Lang. In den Hauptrollen Brigitte Helm, Gustav Fröh ...
19.-
Nach weiteren Produkten zu "Roboter" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten