Vision: Computer ersetzen Tiere
publiziert: Samstag, 10. Nov 2007 / 16:56 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Nov 2007 / 17:19 Uhr

Basel - Angelo Vedani, Professor an der Universität Basel und Spezialist für Computer-Aided Drug Discovery (CAAD), hat mit seinem aktuellen Forschungsprojekt viel vor.

In den nächsten Jahren könnte es zu über 50 Mio. Tierversuchen kommen.
In den nächsten Jahren könnte es zu über 50 Mio. Tierversuchen kommen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Gemeinsam mit Kollegen arbeitet er an einem Verfahren, das es in Zukunft ermöglichen soll, toxologische Tests auch am Computer durchzuführen. «Wir können mit rein computergestützten Verfahren das toxische Potenzial von Arzneistoffen und Umweltchemikalien abschätzen», erklärt Vedani.

CADD kann aber nicht nur im Bereich dieser Toxtests eingesetzt werden, sondern auch in der Arzneimittelforschung. Dem Ziel der Vision einer Welt ohne Tierversuche würde man so einen wesentlichen Schritt näher kommen. Als vollständiger Ersatz wären die neuen Methoden trotz einiger Vorteile gegenüber herkömmlichen Verfahren aber nicht denkbar, so der Forscher.

Toxologische Tests dienen zur Messung der Schädlichkeit einer Substanz und sind gesetzlich für Chemikalien, Arzneimittel und Impfstoffe vorgeschrieben.

Reduktion versus Zunahme

«In den letzten 20 Jahren hat eine Reduktion der behördlich vorgeschriebenen Testversuche um zwei Drittel stattgefunden», schildert Franz P. Gruber, Herausgeber der Zeitschrift Altex und Experte für Alternativmethoden. Gleichzeitig sei allerdings auch eine erhebliche Zunahme von Tests in der medizinischen Grundlagenforschung zu beobachten gewesen. Das Resultat: die weltweite Anzahl der Tierversuche ist leicht gestiegen.

Ein Grund für den Anstieg könnte zumindest hierzulande auch in dem von der EU initiierten Chemikalientestprogramm REACH gesehen werden. Bei vielen Chemikalien, die vor 1981 auf den Markt gekommen sind, gibt es keine Daten zu eventuellen Gesundheits- oder Umweltrisiken.

«Viele der alten Prüfberichte werden bei den Herstellern unter Verschluss gehalten», erläutert Gruber. Da die Chemikalien ein Risiko für Mensch und Umwelt bergen, plant die EU diese in den nächsten Jahren neu zu testen.

«Würden im Rahmen des REACH-Programms keine alternativen Methoden zur Anwendung kommen, müssten wir mit über 50 Mio. Tierversuchen rechnen», so Gruber. Durch das Vorschalten der Alternativmethoden könne diese Zahl allerdings auf zwölf Mio. reduziert werden.

Hoffnung hat sich in Luft aufgelöst

Noch vor einigen Jahren setzten viele Forscher grosse Hoffnungen in Computermodelle. Man war der Meinung, dass es möglich sein sollte, Tierversuche am PC zu simulieren, anstatt sie am lebenden Objekt durchführen zu müssen.

Diese Hoffnung hat sich jedoch weitgehend in Luft aufgelöst. Zwar kann der routinemässige Einsatz von Computern heute die Anzahl der Tierversuche tatsächlich deutlich reduzieren, von einem vollständigen Ersatz ist man jedoch weit entfernt.

(dl/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei 83 Prozent der eingesetzten Tieren handelte es sich um Nagetiere wie Mäuse, Ratten, Hamster oder Meerschweinchen.
Bern - In der Schweiz ist 2006 die Zahl ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten