20 Jahre Webcam
Virtueller Exhibitionismus und die Kaffee-Kamera
publiziert: Mittwoch, 9. Nov 2011 / 09:05 Uhr

Am Anfang stand eine alte Filterkaffeemaschine, die - so erinnert sich Quentin Stafford-Fraser - ziemlich schlechten Kaffee kochte. Trotzdem ging ihr Bild um die Welt. Stafford-Fraser und seine Kollegen im Computerlabor der Cambridge-Universität hatten Ende 1991 eine Kamera auf das Haushaltsgerät gerichtet, die dreimal pro Minute ein verschwommenes, graustichiges Abbild der Maschine auf die Bildschirme der Labormitarbeiter schickte.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Endlich musste viele Kollegen nicht mehr drei Stockwerke runterrennen, um dann eine leere Kaffeekanne vorzufinden», erzählt Stafford-Fraser. Ein kleiner Schritt für ihn und seine Kollegen - so klein, dass sie sich an das genaue Datum gar nicht mehr erinnern können -, aber ein grosser für die Computertechnik: Die Webcam war erfunden.

Hausinterne Kameraübertragung findet den Weg ins Web

Der einzige Haken: Zunächst konnten nur Stafford-Fraser und seine Kollegen mit Hilfe einer selbstgeschriebenen Software den Pegelstand der Kaffeekanne verfolgen. Denn das Web war gerade erst erfunden, nur ein paar Experten nutzten das neue System. Erst als Internetbrowser zwei Jahre später auch Bilder anzeigten, konnte die Welt in den sogenannten Trojan Room schauen. «Damals gab es im Internet noch nicht wirklich viel, und wie diese verrückten Leute in Cambridge da eine sehr teure Kamera auf eine sehr billige Kaffeemaschine gerichtet haben, das hat die Menschen irgendwie angezogen», sagt Stafford-Fraser heute. «Und dann wurde das Ganze ziemlich berühmt.»

Bald klopften Menschen aus aller Welt an der Tür des Labors, die sich bei der Touristen-Information in Cambridge erkundigt hatten, wo denn die «Kaffeemaschinen-Kamera» zu finden sei. «Und wir bekamen Beschwerden von Menschen aus anderen Zeitzonen, dass sie die Bilder nicht sehen konnten, wenn es Nacht in Grossbritannien war. Also mussten wir eine Lampe aufstellen, die die Kaffeemaschine die ganze Zeit beleuchtete.» Heute gehört die wohl meistfotografierte Kaffeemaschine der Welt dem Nachrichten-Portal Spiegel Online. Gerade ist sie mit der Redaktion ins neue Verlagshaus in der Hamburger Hafencity umgezogen und soll dort schon bald wieder per Webcam zu bewundern sein, mit der Aussicht aus dem 13. Stock des Hochhauses im Hintergrund.

Webcam wird zum Trend und erobert die Welt

Die Webcam ging unterdessen in Serienproduktion, wurde erschwinglich und auf der ganzen Welt aufgestellt - ob auf der Südsee-Insel Bora-Bora, am Südpol, im Vatikan oder einfach nur am heimischen Gartenzaun. «Die Webcam bringt die Realwelt in den virtuellen Raum», sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Sabrina Misoch von der Universität Mannheim. «Sie hat die zwischenmenschliche Kommunikation im Netz völlig verändert: Berufliche Konferenzen oder auch private Telefongespräche sind damit persönlicher, unmittelbarer und weniger anonym geworden.»

Mit Videotelefonaten via Skype können Oma und Oma dank Webcam ihre Enkelchen in einem weit entfernten Land aufwachsen sehen. Die Kamera am Mount Everest zeigt Bergsteigern schon vor dem Kraxeln den Gipfel. «Im Grunde muss man das Haus seit der Erfindung der Webcam nicht mehr verlassen», sagt Misoch. «Das war ein wahnsinniger Einschnitt.»

Virtueller Exhibitionismus

Das Medium biete unendlich viele Möglichkeiten und habe natürlich auch seine umstrittenen Seiten, etwa «Sex-Cams», die Live-Striptease im Internet bieten, oder öffentliche Überwachungskameras. «Weil die Kameras so klein sind, sind sie zum Überwachen natürlich perfekt geeignet. Aber das stellt auch eine Grenzüberschreitung dar, denn ich kann mir nicht mehr aussuchen, wer mich beobachtet.»

Stilbildend wirkte die «JenniCam» von Jennifer Ringley, die von 1996 bis 2003 ihre komplette Wohnung mit Webcams ausstattete und in Spitzenzeiten bis zu 100 Millionen Besucher pro Woche anzog. Diese Offenheit über 24 Stunden am Tag hatte unzählige Nachahmer zur Folge und befeuerte die Faszination für das Phänomen Webcam. Doch auch weniger exhibitionistisch veranlagte Zeitgenossen führten mit Hilfe von Webcams über das Internet ein virtuelles Tagebuch und liessen die Zuschauer an ihrem Leben teilhaben - ganz ohne sexuelle oder kommerzielle Absichten. Sogar Schwedische Elche und Brandenburgische Störche hatten auf einmal das Zeug zum Internet-Star. Heutzutage kann in der Medizin ein Arzt per Webcam an einer Operation teilnehmen, die auf einem ganz anderen Kontinent stattfindet, und den Spezialisten vor Ort wertvolle Hilfestellung geben.

Die allererste Webcam ist dagegen längst abgeschaltet. Am 22. August 2001 schickte sie ihr letztes Bild in die Welt hinaus. Immer noch verschwommen und graustichig sind darauf der heute 44-jährige Computerwissenschaftlers Quentin Stafford-Fraser und seine Kollegen zu sehen, wie sie einen Computer ausschalten. «Ich mache oft Witze darüber, dass ich in dieser Forschergruppe mehr als ein Jahr lang gearbeitet habe und mich eigentlich an keinen anderen Teil meiner Arbeit mehr erinnern kann als an die Kaffeemaschinen-Kamera - dabei habe ich nur einen Nachmittag lang daran gearbeitet», sagt Stafford-Fraser. «Aber viele gute Dinge entstehen ja so, dass Menschen einfach aus Spass herumexperimentieren.»

(Alexander Kuch /teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sieben IP-Kamera-Modelle der ... mehr lesen
Experte rät Laien zu Mehrinvestitionen in Sicherheit.
Auf Smartphones findet die Technologie noch keinen riesigen Anklang, ist aber am aufkommen.
Mit dem vermehrten Aufkommen ... mehr lesen
Gängige Chipkarten könnten in ... mehr lesen
Die Gesichtserkennung könnte den Bankomat-PIN in Zukunfts ergänzen.
Die ständige Gesundheitsüberwachung von Menschen ist denkbar.
Cambridge/Enschede - ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 2°C 7°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten