Virtuelle Mobilfunk-Anbieter vor dem Aus
publiziert: Donnerstag, 19. Jul 2007 / 19:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Jul 2007 / 07:42 Uhr

Lange Zeit wurden sie als das kommende Geschäfts-Modell der Mobilfunk-Branche gehandelt, nun sollen sie bereits wieder vom Aussterben bedroht sein: Die virtuellen Mobilfunkbetreiber, auch MVNOs genannt.

Auch Billig-Anbieter werden es schwer haben.
Auch Billig-Anbieter werden es schwer haben.
Angesichts der gesättigten Märkte in Europa drängen die etablierten Mobilfunk-Konzerne über Zweitmarken ins Billigsegment - damit graben sie den virtuellen Anbietern ihre Geschäftsgrundlage ab.

Die Marktbeobachter von Fitch Ratings sehen harte Zeiten auf die virtuellen Mobilfunkbetreiber in Europa zukommen. Als Referenzmarkt für die Telekom-Zukunft sehen die Fitch-Analysten Nordeuropa an: In Skandinavien hat eine Konsolidierungswelle einen Grossteil der MVNOs förmlich vom Markt gefegt.

In Norwegen beispielsweise hat der Branchenprimus Telenor Anfang dieses Monats den Anbieter Talkmore übernommen. Zusammen mit den 60 000 Talkmore-Kunden haben die beiden norwegischen Netzbetreiber Telenor und die TeliaSonera-Tochter NetCom nun mehr als 95 Prozent der norwegischen Mobilfunkkunden. Auch in Finnland oder Norwegen soll die Lage ähnlich sein.

In Dänemark wurden die letzten beiden unabhängigen MVNOs aufgekauft - Tele2 wurde ebenfalls von Telenor übernommen, debitel von TeliaSonera.

Billigoption lockt Kunden

Als Billigoption gegenüber den herkömmlichen Angeboten auf dem Mobilfunkmarkt konnten die MVNOs nach ihrem Markteinstieg einen durchaus bemerkenswerten Kundenzulauf verzeichnen. Durch ihr Auftreten wurde das Preisniveau gesenkt und eine grössere Verbreitung der Mobilfunknutzung erreicht.

Umgekehrt führt das Engagement der etablierten Netzbetreiber im Discount-Bereich zu weiterhin sinkenden Preisen und drückt damit die Margen bei allen Anbietern.

Den MVNOs, die von Anfang an knapp kalkuliert haben, bleibt in der Folge nur der Ausweg, sich von den Grossen aufkaufen zu lassen. Damit sinkt die Anzahl der Wettbewerber - das bedeutet aber nicht, dass damit der Wettbewerbsdruck in gleichen Masse abnimmt.

Während die Konsolidierung in Nordeuropa schon fortgeschritten ist, sieht man in anderen europäischen Märkten nun die Anfänge - die etablierten Mobilfunker engagieren sich zunehmend selbst im Billigsektor, um den MVNOs den Discount-Markt nicht kampflos zu überlassen. In Deutschland beispielsweise mit vistream tatsächlich nur ein echter MVNO am Markt ist.

Zweitmarken simyo und Base

Bei simyo und Base beispielsweise handelt es sich um Zweitmarken von E-Plus, bei Blau dagegen um einen Mobilfunk-Provider, der eigene Angebote im E-Plus-Netz verkauft. Auch bei smobil und ja!mobil zum Beispiel handelt es sich ebenfalls um Provider im Discount-Bereich.

Ein MVNO verfügt über eigene Netzkomponenten und eine eigene Netzvorwahl. In der Schweiz ist Tele2 seit 2004 als MVNO am Markt, seit Februar gibt es mit Lebara einen zweiten virtuellen Mobilfunkanbieter. Dieser konkurriert mit Discountern wie Coop Mobile und Migros.

Gemeinsam ist diesen Billig-Anbietern allerdings, dass sie es angesichts der immer grösser werdenden Konkurrenz von Zweitmarken der Netzbetreiber zunehmend schwer haben, sich mit ihren eigenen Angeboten abzuheben.

Mittlerweile ist das kaum noch über den Preis möglich. Auch fehlen ihnen die Mittel für grossangelegte Werbekampagnen - sofern sie nicht einen anderen Konzern im Rücken haben, über den sie präsent sind und gleichzeitig ihren Vertrieb organisieren - wie das bei den Mobilfunk-Marken der Lebenmittel-Discounter oder Drogerie-Ketten der Fall ist. Mittelfristig ist zu erwarten, dass kleinere Wettbewerber wieder verschwinden.

(von Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten