Gefahr für Smartphones
Viren fürs Handy: Bankdaten, SMS und Sonderrufnummern
publiziert: Dienstag, 15. Feb 2011 / 11:26 Uhr
Android-Systeme sind dank ihrer Quelloffenheit besonders betroffen.
Android-Systeme sind dank ihrer Quelloffenheit besonders betroffen.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona berichten Antiviren-Spezialisten darüber, dass Smartphone-Nutzer noch wenig bezüglich möglicher Sicherheitslücken sensibilisiert sind. Dabei fällt es Viren-Autoren besonders leicht, mit gehackten Smartphones Geld zu verdienen, insbesondere durch den Versand von SMS an oder Anrufe zu teuren Sonderrufnummern.

3 Meldungen im Zusammenhang
Eugene Kaspersky, Gründer der Kaspersky labs, wusste gar von einem plattformübergreifenden Angriff auf das eigentlich als besonders sicher geltende mTAN-Verfahren zu berichten: Ein Trojaner infiziert nicht nur den PC des Nutzers, sondern auch noch gleich das Handy, um die SMS mit der jeweiligen TAN zur Freigabe einer Aktion, wie zum Beispiel einer Überweisung, im Online-Banking abzufangen. Die Synchronisation zwischen PC und Handy ist dabei nur einer der möglichen Wege, auf denen ein solcher Schädling verbreitet werden kann.

Die Schwerpunkte der Angriffe verschieben sich freilich: War in der Vergangenheit Symbian aufgrund des hohen Marktanteils besonders beliebt, konzentrieren sich die Angriffe mittlerweile auf Android. Hier wirkt sich vor allem die Quelloffenheit nachteilig aus: Angreifer können in aller Ruhe den Code studieren und auf Schwachstellen abklopfen.

Smartphone-Antiviren-Programme werden zunehmend genutzt

Laut AVG wird deren Antiviren-Programm für Android, ANTIVIRUSFree, inzwischen über 50 000 mal täglich heruntergeladen. Angesichts von Android-Verkaufszahlen von 300 000 Handys täglich ein klares Zeichen, dass viele Smartphone-Nutzer den Virenschutz ernst nehmen. Freilich ergab eine AVG-Studie, dass die Zahl der Smartphone-Nutzer, die keine Ahnung über mögliche Gefahren hatten, etwa genauso hoch war wie die Zahl der Smartphone-Nutzer, die sich über die Installation eines Antiviren-Programms schon einmal Gedanken gemacht hatten.

Letztendlich gilt: Smartphones sind genauso flexibel programmierbar wie PCs. Das macht sie aber auch wie PCs für Malware verwundbar. Und da oft wichtige persönliche Informationen (Kontakte, Termine, Nachrichten) im Handy gespeichert sind und über die Handynetze leicht kostenpflichtige Transaktionen ausgelöst werden können, geraten sie zunehmend ins Visier der Virenschreiber.

(Kai Petzke/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Je leistungsfähiger Smartphones werden und je mehr sie sich verbreiten, desto attraktiver werden sie auch für Angriffe von Hackern und ... mehr lesen
Android wird wegen mangelnder Vorsicht der Nutzer zum Spielplatz für Virenprogrammierer.
Peking - So vorteilhaft die Offenheit von Googles mobilem Betriebssystem Android für die User auch ist, bringt sie doch laufend neue Risiken in Form schadhafter Software mit sich. mehr lesen 
Hacker können mit Tricks auf private Daten auf Handys zugreifen.
Mobile Betriebssysteme werden ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 20°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 19°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten