Videos pushen Mobile-Content-Markt
publiziert: Sonntag, 1. Jul 2007 / 20:53 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Jul 2007 / 21:22 Uhr

El Segundo - Der globale Markt für mobile Inhalte wird bis 2011 auf ein Volumen von 44 Mrd. Dollar anwachsen. Gegenüber 2007 wird sich der weltweite Umsatz demnach mehr als verdoppeln, berichten die Marktforscher von iSuppli.

Die verstärkte Konzentration auf Datendienste soll vor allem den Rückgang der Gesprächsumsätze kompensieren.
Die verstärkte Konzentration auf Datendienste soll vor allem den Rückgang der Gesprächsumsätze kompensieren.
Angetrieben wird das Wachstum vor allem vom mobilen Video-Markt. Zwar entwickle sich der Markt erst langsam, biete aber das grösste Potenzial. Das Marktvolumen wird in diesem Bereich laut iSuppli von derzeit einer Mrd. Dollar auf sechs Mrd. Dollar in 2008 klettern. Der Umsatz mit Klingeltönen wird in den nächsten Jahren dagegen deutlich abnehmen.

Der Mobile-Content-Markt wird zwar in den nächsten Jahren deutlich wachsen. Trotzdem bleibt er sehr geteilt, grosse regionale Unterschiede treten auf. Innerhalb Asiens weist demnach Indien die höchste durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (Compound Annual Growth Rate, CAGR) beim Daten-Umsatz im non-messaging-Bereich auf (40,4 Prozent).

Am amerikanischen non-messaging-Markt führt Brasilien beim Daten-Umsatz mit einer CAGR von 41 Prozent. Unter den Westeuropäischen Staaten liegt Italien in diesem Geschäftssegment an erster Stelle, die CAGR beträgt hier rund 29 Prozent. Noch stellen Klingeltöne das stärkste italienische Wachstumssegment dar, bis 2011 werden sie jedoch vom mobilen Videomarkt überholt. Weltweit soll der Umsatz mit mobilen Video-Inhalten bis 2011 auf 15 Mrd. Dollar ansteigen.

Klingelton-Märkte

Das Wachstum bei Klingeltönen schwächt hingegen in den nächsten Jahren ab. Während der europäische und asiatische Markt bereits einen hohen Reifegrad erreicht haben, ist in Nordamerika noch eine moderate Wachstumsrate festzustellen.

2011 werden China, Grossbritannien, Italien, Japan und die USA die fünf stärksten Klingelton-Märkte sein. Die meisten anderen nationalen Märkte werden ihren Höhepunkt dagegen 2011 bereits hinter sich haben. Auch das Wachstum am Mobile-Games-Markt wird bis 2011 deutlich zurückgehen. Dies wird vor allem in Asien spürbar sein.

«Lebensretter» für Netzwerkbetreiber

«Der Umsatz mit Daten und Content ist der Lebensretter, an den sich Netzwerkbetreiber klammern», erläutert iSuppli-Analyst Mark Kirstein eine Gemeinsamkeit der vom Marktforschungsinstitut untersuchten 20 Netzwerkbetreiber. Demnach erwirtschaften diese bereits 20 Prozent ihres Gesamtumsatzes mit Datendiensten, bei drei Betreibern liegt der Anteil bei 30 Prozent.

Die verstärkte Konzentration auf Datendienste soll vor allem den Rückgang der Gesprächsumsätze kompensieren. So nahm aufgrund dieser Entwicklung der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (Average Revenue Per User, ARPU) innerhalb des vergangenen Quartals deutlich schneller ab, als in den Quartalen zuvor, berichtet iSuppli. Im ersten Quartal 2007 fiel der ARPU im Segment Voice demnach um sechs Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2006. Gleichzeitig stieg der ARPU mit mobilen Daten-Diensten um ein Prozent.

(fest/pte)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, Signal, Threema oder einer von hunderten weiteren Messaging-Anwendungen kommunizieren. Sie irren sich. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten