Videoplayer erlaubt direkte Interaktion mit Objekten
publiziert: Sonntag, 25. Mai 2008 / 12:35 Uhr

Toronto - Der Videoplayer DimP bietet Nutzern völlig neue Interaktionsmöglichkeiten. Anstatt wie bisher über einen Regler den Ablauf eines Videos zu steuern, lassen sich mit der Software Objekte innerhalb eines Films direkt verschieben.

«Wir stellen eine völlig neuartige Methode des Videobrowsings vor, bei der Objekte direkt verschoben werden können», erklären die Wissenschaftler.
«Wir stellen eine völlig neuartige Methode des Videobrowsings vor, bei der Objekte direkt verschoben werden können», erklären die Wissenschaftler.
Nach Auffassung der zuständigen Entwickler ergibt sich eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Verwendung einer Suchleiste. Vor allem bei solchem Videomaterial, das den Schwerpunkt vorwiegend auf objektbezogene Inhalte legt, könnten sowohl für Durchschnittsuser als auch für professionelle Anwender im grafischen Bereich die interaktiven Manipulationsmöglichkeiten verbessert werden.

Der Videoplayer ist aber lediglich Teil eines breiter angelegten Forschungsprojektes, das sich der Etablierung eines neuartigen, interaktiveren Ansatzes für grafische Anwendungen verschrieben hat.

«Wir stellen eine völlig neuartige Methode des Videobrowsings vor, bei der Objekte direkt verschoben werden können», erklären die am Projekt beteiligten Wissenschaftler Pierre Dragicevic, Gonzalo Ramos, Jacobo Bibliowicz, Derek Nowrouzezahrai, Ravin Balakrishnan und Karan Singh von der Universität Toronto in ihrem gemeinsamen Aufsatz «Video Browsing by Direct Manipulation».

«Diese Methode hat für den Nutzer den Vorteil, dass er dadurch direkt die Aktivitäten im Video manipulieren kann», ergänzen die Autoren. Aber auch für professionelle Anwender im grafischen Bereich sei der neue Ansatz eine wesentlicher Fortschritt. Diese könnten dadurch etwa viel leichter die Bewegungsdaten aus Videobeiträgen extrahieren als bisher. «Trotz ihrer vielen Vorteile wurde die Methode der direkten Manipulation bislang nicht konsequent genug bei den verschiedenen Computerapplikationen umgesetzt», stellen die Forscher fest.

Das Prinzip der direkten Manipulation

Das Prinzip der direkten Manipulation funktioniert dabei ganz einfach. Zunächst extrahiert die Software die Bewegungen der einzelnen im Video vorkommenden Objekte. Nutzer können diese dann anhand ihrer Bewegungslinien verschieben und so das Filmgeschehen vorwärts oder rückwärts ablaufen lassen.

Der Player springt dabei direkt an die Stelle im Video, an der sich das jeweilige Objekt bewegt. Auf diese Weise vereinfacht sich das Auffinden bestimmter Szenen und es kann einfach zu einem Zeitpunkt gesprungen werden, an dem ein Objekt eine bestimmte Position im Bild erreicht. Zudem lassen sich derart auch Bewegungsabläufe wie der Wurf eines Balls leichter analysieren.

Der Videoplayer DimP ist derzeit noch ein Prototyp, der zur Veranschaulichung der neuen Methode dienen soll. Die Software funktioniert daher bislang nur mit einigen Einschränkungen. So kann der Player derzeit beispielsweise nur kleine Videos verarbeiten, die zur Analyse in dekomprimierter Form komplett in den Speicher geschrieben werden. Doch auch wenn die Entwicklung dieser Methode bis zu ihrer endgültigen Reife wohl noch einiges an Zeit und Arbeit in Anspruch nehmen wird, sind die beteiligten Wissenschaftler von ihrem enormen Zukunftspotenzial überzeugt.

«Wir glauben daran, dass unsere Methode die traditionell verwendete Suchleiste bei Video-Browsing-Aufgaben, die vorrangig auf visuelle Inhalte fokussieren, leistungsmässig übertrifft», so die Forscher.

(dl/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten