Interaktive Displays übermitteln wichtige, das Produkt betreffende Infos
Verpackung 2.0: Flexible Screens beerben Etiketten
publiziert: Montag, 11. Apr 2016 / 18:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Apr 2016 / 18:46 Uhr
Flexible Displays sind im Kommen.
Flexible Displays sind im Kommen.

Sheffield/Impington - Künftig treten interaktive Screens auf Verpackungen anstelle von herkömmlicher Beschilderung.

Die bahnbrechende Technologie ist von Forschern der Sheffield University in Zusammenarbeit mit dem britischen Unternehmen Novalia entwickelt worden. Die Innovation soll die Verpackungsindustrie revolutionieren, da so wichtige, das Produkt - beispielsweise Nahrung oder medizinische Artikel - betreffende Informationen übermittelt werden.

Keyboard integriert

Die Herstellung der Screens erfolgt in mehreren Schritten. Zuerst werden elektronische Tracks auf Papier gedruckt. Anschliessend wird elektrisches, selbstklebendes Leitermaterial eingesetzt, um kostengünstige elektronische Komponenten sowie einen LED-Display damit zu verbinden. Novalia hat zusätzlich ein Keyboard integriert, um die Screens noch interaktiver zu gestalten. Die Technologie kann sowohl auf Grusskarten als auch auf unterschiedlichen Produkten zum Einsatz kommen, um einfache Nachrichten zu übermitteln.

Laut David Lidzey vom Department of Physics and Astronomy besteht die nächste Herausforderung darin, ein vollständig flexibles und organisches Display auf einem Kunststoffsubstrat zu bilden, der in die elektronischen Tracks eingebaut wird. «Die papierbasierte Verpackungsindustrie ist Millionen Dollar wert. Diese Innovation gibt Herstellern die Möglichkeit, Marktanteile durch das Abheben von Konkurrenzprodukten zu gewinnen», so Chris Jones von Novalia. Des Weiteren sollen sowohl Hersteller als auch Konsumenten Betrugsfälle damit besser identifizieren.

 

 

(fest/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten