Aussage von Analysten
Verkaufs-Aussicht: Ultrabooks überholen Tablets um das Fünffache
publiziert: Donnerstag, 26. Jan 2012 / 15:07 Uhr
Ultrabooks stellen Tablets in den Schatten.
Ultrabooks stellen Tablets in den Schatten.

Dass mobile Endgeräte wie Tablets und Ultrabooks auf der Beliebtheitsskala ganz oben stehen, ist kein Geheimnis. Rückblickend auf das Jahr 2011 erlauben sich nun einige Analysten eine Aussage über die zukünftige Entwicklung dieses Marktes.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Marktforschungsunternehmen Juniper Research prognostiziert, dass der Verkauf von Ultrabooks in den nächsten fünf Jahren den der Tablets um das fünffache übersteigen wird. Gleichzeitig werden mit 253 Millionen Geräten aber weiterhin weitaus mehr Tablets im Umlauf sein als Ultrabooks (178 Millionen).

Die Spanne zwischen den Zahlen erklärt sich laut des Analysten vor allem aus den Vorsprung, den die Tablet-Hersteller gegenüber den aktuellen Ultrabook-Lieferanten haben. Der Tablet-Boom begann bereits 2010, als Apple mit dem iPad die Begeisterung der Nutzer weckte. Unmittelbar nach der Vorstellung des Gerätes begannen die Konkurrenten damit, ihre eigenen Tablets auf den Markt zu bringen, was zu der riesigen Produktpalette von heute erhältlichen Modellen führte.

Apple lässt sich ebenfalls als Vorreiter der Ultrabooks zählen, brachte das Unternehmen 2008 mit dem Macbook Air doch das erste Gerät auf den Markt, das sich dieser Kategorie zuordnen lässt. Anders als bei den Tablets stürzten sich die anderen Hersteller hier jedoch nicht sofort auf die Idee. Im Gegenteil: Erst 2011 liess sich Intel den Namen Ultrabook schützen und stellte genaue Forderungen an die Laptop-Hersteller, damit sie ihre Geräte unter dieser Bezeichnung anbieten dürfen.

Tablet-Boom lässt auch andere Geschäftsbereiche wachsen

Mit dem Wechsel vom herkömmlichen PC und Laptop hin zu den Tablets wandelte sich auch das Nutzungsverhalten der Konsumenten. Wie das unabhängige mobile Werbenetzwerk InMobi in seinem Jahresbericht zum Mobile Markt 2011 veröffentlicht hat, verzeichnete allein die mobile Werbung im vergangenen Jahr einen Anstieg um 358 Prozent in Europa. Alleine auf Smartphones bezogen, wuchs der Markt sogar um erstaunliche 722 Prozent, was laut InMobi vor allem dem grossen Wachstum der In-App-Werbung geschuldet ist.

Geht es nach den Analysten, werden sogenannte Connected Devices wie Smartphones, Tablets, SmartTV, E-Book-Reader und Spielkonsolen die Zukunft der Werbung im Nach-PC-Zeitalter sein. James Lamberti, Vizepräsident Global Research & Marketing, InMobi, meint: «Mobile Technologien haben eine Weiterentwicklung des Medien- und Werbemarktes ermöglicht. Endkunden konsumieren Medieninhalte verstärkt über neu entstehende Kanäle. Werbetreibende sehen diese Trends auch und sind nun auf den Zug aufgesprungen. Wir erwarten deutliche Innovationen in diesem Bereich, weil die Konsumenten immer mehr Zeit auf mobilen Endgeräten verbringen und gleichzeitig die Nutzung des PCs abnimmt.»

Bei den mobilen Betriebssystemen hatte dem Bericht zufolge Android mit einem Anteil von 21 Prozent die Nase vorn. Apple erreichte im InMobi-Netzwerk lediglich einen Anteil von 17 Prozent. In Europa belaufen sich die Zahlen auf 32 Prozent für Android und 28 Prozent für Apple. «Wir haben im Jahr 2011 eine enorme Ausweitung der mobilen Werbeindustrie gesehen, mit Innovationen und neuen Akteuren die Investitionen und die Bedeutung des Marktes voran treiben. Wir erwarten, dass 2012 ein aufregendes Jahr wird mit durch die Bank vielen neuen Angeboten,» so Lamberti abschliessend.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Zürich - Der Schweizer Computermarkt ist im vergangenen Jahr nur dank dem ... mehr lesen
Der Schweizer Computermarkt ist im vergangenen Jahr nur dank dem Boom der Tabletcomputer gewachsen. (Symbolbild)
Macbook Air.
Apple schlägt eine neue Seite in dem ... mehr lesen
Schon im letzten Jahr stand die CES ... mehr lesen
Auch 2012 im Mittelpunkt: Tablets und Ultrabooks.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten