Geldsorgen
Verkauf von Nokias Luxus-Marke Vertu vor Abschluss
publiziert: Montag, 30. Apr 2012 / 14:49 Uhr
Nokia hatte Vertu 1998 gegründet, um in den lukrativen Markt für Luxushandys einzusteigen.
Nokia hatte Vertu 1998 gegründet, um in den lukrativen Markt für Luxushandys einzusteigen.

Bereits seit Dezember vergangenen Jahres halten sich Gerüchte, nach denen der finnische Handy-Hersteller Nokia seine Edelmarke Vertu verkaufen möchte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Verhandlungen mit der Beteiligungsfirma Permira seien bereits weit fortgeschritten, berichtete die Financial Times unter Berufung auf informierte Kreise. Der Wert des Geschäfts wird auf über 250 Millionen Franken geschätzt - Geld, das der finnische Hersteller in seiner schwierigen Übergangszeit gut gebrauchen könnte.

Nokia hatte Vertu 1998 gegründet, um in den lukrativen Markt für Luxushandys einzusteigen. Es dauerte allerdings vier Jahre, bis die Finnen die ersten Luxus-Geräte auf den Markt brachten. Die handgefertigten Geräte - unter Verwendung von Edelmetallen und Edelsteinen wie Saphiren - können Preise von mehr als 250'000 Franken erreichen. Den Käufern stehen dafür unter anderem auch verschiedene Zusatzleistungen wie Reiseführer bei Ankunft in einer neuen Stadt, Informationen über exklusive Produkte und Services sowie ein virtueller Concierge zur Verfügung. Ebenfalls abgedeckt ist ein umfangreiches Garantie-Angebot für die Edel-Handys, das garantierte Datensicherheit, Telefonwartung und technischen Support beinhaltet. Der Jahresumsatz mit Vertu-Handys wird auf 250 bis 385 Millionen Franken geschätzt.

Geldquelle im schwächelndem Geschäft

Für Nokia könnte ein erfolgreicher Verkauf der Sparte wieder etwas Geld in die Kassen spülen. Der Hersteller war seit 1998 Weltmarktführer im Handy-Geschäft, musste aber im ersten Quartal des aktuellen Jahres seine langjährige Spitzenposition an den koreanischen Konkurrenten Samsung abtreten abgeben und belegt nun noch hinter Apple den dritten Platz.

Vor allem bei Smartphones ist Nokia weit zurückgefallen. Hier setzten die Finnen lange auf das eigene Betriebssystem Symbian, bis sie die Reissleine zogen und eine enge Partnerschaft mit Microsoft eingingen.

Im Herbst vergangenen Jahres kam das erste Smartphone mit dem System Windows Phone auf den Markt. Von dieser Modellreihe Lumia wurden bislang zwei Millionen Geräte verkauft. Im ersten Quartal dieses Jahres musste Nokia einen Verlust von über eine Milliarde Franken hinnehmen, der Umsatz fiel binnen Jahresfrist um 29,3 Prozent auf 9,45 Milliarden Franken.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der Verluste schreibende ... mehr lesen
Nokia streicht wegen tiefroter Handy-Sparte 10'000 Arbeitsplätze.
Espoo - Der langjährige Handy-Weltmarktführer Nokia hat zum Jahresbeginn einen gewaltigen Verlust von 929 Mio. Euro eingefahren. Der Umsatz sackte im ersten Quartal im Jahresvergleich um 29,3 Prozent auf 7,35 Mrd. Euro ab, wie das finnische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. mehr lesen 
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die ... mehr lesen  
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die ... mehr lesen  
BauFakten App
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten