Daten für Mobile Advertising laut Experten noch nicht «smart» genug
User-Mehrheit: Mobile Werbung stört Privatsphäre
publiziert: Montag, 30. Jun 2014 / 18:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Jun 2014 / 21:19 Uhr
Personalisierte Online-Werbung erreicht z.B. auf Tablets noch nicht die richtigen Leute.
Personalisierte Online-Werbung erreicht z.B. auf Tablets noch nicht die richtigen Leute.

London - Mobile Werbung wird von mehr als drei Viertel der Smartphone-Nutzer als Eingriff in die Privatsphäre angesehen. Das ergab eine globale Studie der internationalen digitalen Werbeagentur Razorfish.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Studie machte es sich zur Aufgabe, das mobile Kaufverhalten der sogenannten Millennials (Generation Y) - also Menschen, die um die Jahrtausendwende Teenager waren - mit dem der Generation X (der Babyboomer-Generation) zu vergleichen.

Kunden-Kaufprozess muss durchschaut werden

1500 Personen aus den USA, Grossbritannien, China und Brasilien nahmen an der Befragung teil. 77 Prozent der interviewten Personen meinten, dass es sich um einen Eingriff in die Privatsphäre handelt, wenn sie zielgerichtete Werbung auf ihrem Smartphone erhalten. «Die Marketing-Agenturen stehen beim Mobile Marketing erst am Anfang der Entwicklung», meint dazu Grant Owens, Initiator der Studie.

Noch sind die Daten nicht smart genug, meint Owens. So kommt es zum Beispiel beim Retargeting oft vor, dass Konsumenten mit Produktwerbung belästigt werden, die sie schon längst online erworben haben. Agenturen müssen also versuchen, dass die Daten den Kaufprozess ihrer Kunden besser verstehen lernen. Owen beschreibt dies als «dumme Daten». Es wird, laut Owen, also noch einige Zeit dauern, um die Daten «smart» zu machen.

Chinesen sind Early Adopters

Die Studie fand auch heraus, dass über die Hälfte aller Millennials (55%) frühzeitige Anwender von neuer Technologie sind. Vor allem Chinesen sind sehr stolz darauf «Early Adopters» zu sein. 60 Prozent der Befragten aus dem Reich der Mitte gaben an, als Erste neue Technologien in ihrem Freundeskreis vorgestellt zu haben (USA 33%, UK 32%, Brasilien 38%). Millennials wollen auch, wenn möglich, ihre Käufe online tätigen. 80 Prozent der Generation Y sagten nach einer schlechten digitalen Erfahrung mit einer Marke aus, diese in weiterer Folge zu umgehen.

Für die Generation Y ist, im Gegensatz zur Generation X, das Smartphone das wichtigste Einkaufstool (56%). Über drei Viertel der Millennials (78%) meinen auch, dass eine schlecht gemachte Website ein schlechtes Licht auf die Marke wirft. 69 Prozent der Generation X sind in diesem Punkt der gleichen Meinung.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cambridge, MA - Mobile Videowerbung ist eine heisse Aktie im Marketing-Geschäft, wie eine aktuelle Analyse der ... mehr lesen
Die Werbung zeigt ihre Wirkung. (Symoblbild)
Durch Retargeting soll ein Nutzer, der bereits auf einer Webseite war, erneut mit Werbung für diese Webseite oder ein Produkt konfrontiert werden.
Washington - Der Austausch von Werbung auf sozialen Plattformen schliesst das «Cookie-Problem» für Marketing-Manager. mehr lesen
Welche Trends bestimmen in Zukunft das Digital Marketing und das E-Business? Worauf sollten sich Werbetreibende einstellen? Antworten erhalten die Besucher der ... mehr lesen
Swiss Online Marketing, 6. Schweizer Fachmesse für Digital Marketing & E-Business.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Ladestationen für Mobiltelefone für Ihr Geschäft
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten