«Indoor Pollution»
UpSens Gerät prüft Innenräume auf Emissionen
publiziert: Freitag, 20. Mai 2016 / 23:35 Uhr / aktualisiert: Samstag, 21. Mai 2016 / 09:23 Uhr

Das in Trento beheimatete Start-up UpSens hat eine mobile Vorrichtung zur Messung von Emissionen in Innenräumen, sogenannter «Indoor Pollution», vorgestellt.

Mithilfe der gleichnamigen, derzeit noch in Vorbereitung befindlichen App können Elektrosmog und andere gesundheitsschädliche Emissionen in Innenräumen kostengünstig ermittelt werden.

Elektrowellen, Schwebstoffe und Co

Das Gerät besteht aus einem mit einem Touchscreen ausgestatteten Hauptmodul und einem je nach Verwendungsart austauschbaren Nebenmodul. Zur Verfügung stehen die Bauvarianten «Wave», «Air» und «AirPlus». «Wertbestimmender Bestandteil ist der von uns entwickelte Sensor», erklärte Firmenchef Alfredo Maglione. Durch die Verwendung von «Wave» und «Air» lassen sich neben Raumtemperatur und Feuchtigkeit gesundheitsschädliche Emissionen wie Elektrowellen, Schwebstoffe und Kohlenmonoxid in Echtzeit ermitteln. Mit den geplanten Bauvarianten «Dust» und «Rad» wird bald auch die Messung von Feinstaub und Strahlungen hinzukommen.

«Unser Ziel ist aber nicht nur die für den Normalverbraucher gedachte Bereitstellung von Messwerten, sondern auch die Lieferung von Anhaltspunkten, die eine Verbesserung einer für ihn nachteiligen Umweltsituation ermöglichen», meint der Manager. Als Beispiele nennt er den Austausch eines WLan-Anschlusses oder einer Mikrowelle gegen ein weniger invasives Produkt. Hinter der Technik steht die aus der Fondazione Bruno Kessler als Spinoff hervorgegangene Muttergesellschaft Optoi Microelectronics, die auf mehr als 20-jährige Erfahrung in der Sensortechnik zurückblicken kann. Als Einsatzorte von UpSens kommen neben Wohnhäusern auch Schulen, Büros und Hotels infrage.

Innovative Projekte in der Pipeline

Maglione ist gedanklich schon weiter. Auf dem Plan stehen die Anwendungen «Fruit», «Water», «Skin» und «Wine». Zur Durchführung wurde eine Crowdfunding-Kampagne gestartet worden, die 300'000 Euro an frischen Mitteln einbringen soll. Das Gerät soll einschliesslich Service-Paket bis Ende des Jahres zum Kundenpreis von 159 Euro in den Handel kommen.

(kjc/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
SmartHome umfasst ein Konzept, das ...
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten