Endlich gibt es einheitliche Handy-Ladegeräte
Universal-Ladegerät für Handys im neuen Jahr
publiziert: Mittwoch, 29. Dez 2010 / 14:11 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Dez 2010 / 14:46 Uhr
Weniger Ladegeräte - weniger Müll.
Weniger Ladegeräte - weniger Müll.

Brüssel - Der Weg für einheitliche Handy-Ladegeräte in Europa ist frei. Die EU hat die Standards festgelegt, nun kann die Industrie mit der Produktion beginnen. Auch Schweizer Handybesitzer profitieren davon.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die langersehnten Universal-Ladegeräte kommen: Schon in den nächsten Monaten sollen sie in den Geschäften liegen, versprach die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel. Nachdem die nötigen Standards bestimmt seien, könne die Produktion anlaufen. Zu den beteiligten Firmen zählen Nokia, Sony Ericsson, Apple, Motorola und Samsung.

«Jetzt ist es Zeit für die Industrie, sich zu der Abmachung zu bekennen und mit dem Verkauf von Mobiltelefonen für das neue Ladegerät zu starten», sagte Industriekommissar Antonio Tajani laut Mitteilung.

Die Schweiz profitiert

Die Kommission hofft vor allem auf sinkende Preise und weniger Müll. Bislang mussten Konsumenten in der Regel mit jedem Handy oder Smartphone ein neues Ladegerät kaufen. Bei den einen passt nur ein dünner, länglicher Metallstift. Andere Modelle brauchen eine breiten Stecker mit vielen kleinen Kontakten.

Die neue Regelung kommt auch der Schweizer Bevölkerung zugute. «Wir profitieren alle davon, wenn die Handy-Hersteller gleiche Ladegeräte produzieren», sagte Roberto Rivola, Mediensprecher beim Bundesamt für Kommunikation (BAKOM). Dies sei eine sinnvoller und nötiger Schritt.

Lange Vorbereitungszeit

Eigentlich hätte das Kabel-Wirrwarr schon lange beendet werden können. Bereits 2009 hatten sich Brüssel und 13 führende Handy-Hersteller geeinigt. Doch die zuständigen Behörden brauchten zwei Jahre, um die Vorgaben anzupassen.

Das Standard-Ladegerät kommt somit etwa ein Jahr später als ursprünglich geplant. Zwischenzeitlich hatte die EU auch mit einer Regulierung gedroht.

Die Lösung für das Ladegerät-Problem ist ein sogenannter Micro-USB-Stecker, der jedoch nur in Mobiltelefone mit entsprechendem Anschluss passt. In vielen Handys ist er heute schon eingebaut, um etwa Fotos herunterladen zu können. Die EU-Kommission geht davon aus, dass die meisten Mobiltelefone von 2011 an entsprechend ausgestattet sein werden.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Frankfurt - Seit heute besitzt ... mehr lesen
Die neue europäische Norm: Micro-USB Anschluss an einem Nokia-Smartphone.
Powerpacks von Varta und Variotek.
eGadgets Häufig geschieht es mitten in einem wichtigen Telefonat oder beim Senden einer ... mehr lesen
Brüssel - Spätestens Anfang 2011 soll ... mehr lesen
Einheitliche Ladegeräte sollen Elektroschrott vermindern.
Das PW1130 lädt Handys, MP3-Player und Digitalkameras gleichzeitig auf.
eGadgets Viele kennen das Problem: Man ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen  
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer ... mehr lesen  
EGADGETS: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -2°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 0°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 6°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten