Tiere erzeugen Elektrizität
Uhr läuft mit Strom aus Hummer-Glukose
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 09:16 Uhr
Schnecke mit Elektroden.
Schnecke mit Elektroden.

Mit der Energie aus der Glukose zweier lebender Hummer kann eine Uhr betrieben werden. Das haben US-Wissenschaftler der Clarkson University und des Vermont College of Medicine bewiesen.

1 Meldung im Zusammenhang
Die zwei implantierten Elektroden aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen in den Körpern der Hummer erzeugten in Serie geschaltet genug Strom, um eine Uhr eine Stunde lang am Laufen zu halten. Laut den Wissenschaftlern leiden die Versuchstiere keine Schmerzen, da sich an den Eintrittsstellen für die Geräte keinerlei Nervenenden befinden. Zukünftig soll diese Technologie zur Energieversorgung von Herzschrittmachern und anderen Implantaten verwendet werden.

Strom aus Zucker

«Um Strom zu erzeugen, wird an der Anode Glukose oxidiert und an der Kathode Sauerstoff reduziert. Dadurch wandern die Elektroden und es fliesst Strom. Dieser Prozess erfordert allerdings einen Katalysator. Hier gibt es zwei verschiedene Ansätze, die verfolgt werden: Abiotische Brennstoffzellen verwenden Elektroden aus Platin, die gleichzeitig als Katalysator dienen, bei enzymatischen Zellen übernehmen Enzyme die Oxidation von Glukose», erklärt Christian Köhler vom Institut für Mikrosystemtechnik der Universität Freiburg gegenüber pressetext.

Die Technologie wurde schon früher an Schnecken, Muscheln und den Ohren von Hasen ausprobiert, die US-Wissenschaftler betonen aber, dass ihre Hummer-Uhr eine Premiere darstellt: Erstmals wurde ein elektronisches Gerät durch Energie aus dem Inneren eines lebenden Organismus mit Strom versorgt.

Nach einer Stunde sank der Blutzuckerspiegel der Hummer vorerst ab. Nach der Nahrungsaufnahme stieg er allerdings wieder an und die Hummer betrieben die Uhr weiter. Versuche an einem künstlichen System, das dem menschlichen Kreislauf nachempfunden wurde, haben bewiesen, dass die Glukosekonzentrationen, die im menschlichen Körper normalerweise vorkommen, ausreichen, um einen Herzschrittmacher zu betreiben. Die Wissenschaftler haben in einem Experiment mit verschiedenen Blutzuckerwerten in künstlichen Lösungen einen Schrittmacher fünf Stunden lang ausschliesslich mit Energie aus Glukose betrieben.

Medizinisch wertvoll

«Die Brennstoffzellen haben eine Grösse von wenigen Quadratzentimetern. Ein Modul mit zirka 13 Quadratzentimetern passt zu den Massen eines Herzschrittmachers. Die Elektrode könnte mit einem galvanischen Verfahren direkt auf einen Schrittmacher aufgebracht werden. Die Grösse der Zellen ist direkt proportional zur Leistung. Für die Versorgung von Implantaten reicht der Strom aus den kleinen Modulen in unserem Labor schon aus», so Köhler. Bis zu einer medizinischen Anwendung ist der Weg aber noch weit.

«Es gibt derzeit noch einige Probleme zu lösen. Enzyme haben eine begrenzte Lebensdauer und die Katalysatoren aus Platin 'verstopfen' im Körper nach kurzer Zeit. Die Leistungsdichte enzymatischer Brennstoffzellen ist höher als die von abiotischen», so Köhler. Das Potenzial der Technologie ist unbestritten. «In Zukunft sollen die Brennstoffzellen Humanimplantate unbegrenzt und kontinuierlich mit Strom versorgen. Patienten müssten sich dann lediglich einmal einer Operation unterziehen. Mögliche Anwendungen reichen von Glukose-Sensoren für Diabetiker bis zu Herzschrittmachern», sagt der Experte.

Die Forscher haben bereits einige Ideen, wie sie die derzeitigen Probleme beheben könnten. «In den nächsten zehn Jahren sollte zumindest im Labor klar sein, ob das Konzept funktioniert. Für einen Einsatz beim Menschen muss das System 100-prozentig zuverlässig sein. Dazu sind langfristige Zulassungsstudien nötig», erklärt Köhler.

 

 

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Corvallis - Forschern an der Oregon ... mehr lesen
Hong Liu hat grosse Pläne für die Zukunft.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -4°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -3°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten