USA macht Weg für Highspeed-Funkinternet frei
publiziert: Montag, 13. Okt 2008 / 13:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Okt 2008 / 14:00 Uhr

Washington - Die US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC) hat ein Statement veröffentlicht, laut dem sich die Behörde für die Nutzung der künftig freien, analogen TV-Frequenzen für Breitbandinternet ausspricht.

In Europa wird die Nutzung der freien TV-Frequenzen als Internetzugangsmöglichkeit ebenfalls diskutiert.
In Europa wird die Nutzung der freien TV-Frequenzen als Internetzugangsmöglichkeit ebenfalls diskutiert.
4 Meldungen im Zusammenhang
Diese Frequenzen werden White Spaces genannt und vor allem IT-Branchengrössen wie Microsoft oder Google sprechen sich dafür aus, drahtlosen Breitbandzugang mithilfe dieser Frequenzen anzubieten.

Der Dienst soll, geht es nach der «White Spaces Coalition», zudem kostenlos sein. Als Gegner traten vor allem Mobilfunkunternehmen auf, die ihr Geschäft mit mobilen Internetzugängen bedroht sehen.

Als Argument gegen die Nutzung der White Spaces als drahtloses Internet wurde angeführt, dass dieser Service andere drahtlose Dienste stören würde. So werden Interferenzen mit dem Mobilfunk ebenso wie die Beeinträchtigung der digitalen Fernsehsignale befürchtet.

Im Frühjahr haben sich ausserdem Hersteller von medizinischen Geräten zu Wort gemeldet, die ebenfalls ihre Bedenken gegenüber dem Highspeed-Internet via Funk vorbrachten. Die Signale könnten medizinische Systeme in Krankenhäusern empfindlich stören, hiess es.

Keine ernsthaften Interferenzen

Die FCC hat sich nun auf die Seite der White Spaces Coalition gestellt und vertritt die Auffassung, dass es zu keinen ernsthaften Interferenzen mit anderen drahtlosen Services kommen kann. In ihrem Report zeichnet die Behörde nun auch die Marschroute vor, um die freien Frequenzen rasch und optimal nutzen zu können.

«Der Bericht bestätigt, dass wir nun die weiteren Schritte setzen können, um den Internet-Service voranzutreiben», meint ein FCC-Sprecher. Die Pläne sehen vor, dass das Frequenzspektrum zwischen 2.155 und 2.180 Megahertz versteigert werden soll.

Als Bieter werden jedoch nur jene Unternehmen zugelassen, die zusichern, dass sie kostenlosen Internetzugang bieten und ein landesweites Service aufbauen werden. Damit will die FCC sicherstellen, dass auch jene US-Amerikaner einen Highspeed-Webzugang bekommen, die sich derzeit keinen leisten können oder in deren Gegend die Infrastruktur nicht entsprechend ausgebaut ist.

Detaillierte Auktionskriterien will die FCC noch im Laufe dieses Jahres erarbeiten, die Versteigerung könnte bereits in der ersten Jahreshälfte 2009 stattfinden.

Die Lage in Europa

In Europa wird die Nutzung der freien TV-Frequenzen als Internetzugangsmöglichkeit ebenfalls diskutiert. Medienkommissarin Viviane Reding hat sich bereits vor einem Jahr dafür stark gemacht. Schlagendes Argument für die Technologie ist die flächendeckende Verbreitung.

Laut FCC könnten innerhalb von vier Jahren 50 Prozent der US-Bevölkerung mithilfe der Technologie Zugang zum Web erhalten. In zehn Jahren würden 95 Prozent erreicht.

(dl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf der am vergangenen Freitag zu Ende gegangenen Weltfunkkonferenz ... mehr lesen
Das Wachstum bis 2010 habe frühere Schätzungen der ITU um mehr als ein Fünffaches übertroffen.
Die Senioren besitzen ein relativ hohe Kaufkraft.
London - Die Zukunft des Internets ... mehr lesen
Von der Comcast-Massnahme seien nur besonders exzessive Downloader betroffen gewesen.
Palo Alto - In einer Anhörung der US-Kommunikationsbehörde Federal Communications Commission (FCC) zum Thema Netzneutralität offenbarten sich ein weiteres Mal Differenzen in der Auffassung der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten