Laptop und PC abgelöst?
USA: Mobile Internet-Nutzung kaum zu stoppen
publiziert: Dienstag, 17. Sep 2013 / 13:04 Uhr
Bereits ein Viertel der User nutzt statt Laptops lieber Smartphones.
Bereits ein Viertel der User nutzt statt Laptops lieber Smartphones.

Washington/Wien - Mobile Internet-Nutzung in den USA nimmt immer weiter zu. Zwei Drittel der Amerikaner, die ein Smartphone besitzen, nutzen es, um E-Mails abzurufen und im Netz zu surfen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Im Vergleich zum Jahr 2009 hat sich der Anteil derer, die auch unterwegs surfen, verdoppelt. Das geht aus einer Studie der Online-Forscher des Pew Internet & American Life Project hervor.

Akademiker und Randgruppen

2009 surften der Erhebung zufolge nur 31 Prozent der Smartphone-Eigner im Internet. Doch für viele ist das «intelligente Telefon» nicht nur eine bequeme Methode, schnell E-Mails zu checken oder Nachrichten zu lesen. Laut Pew hat das Smartphone bereits bei 21 Prozent der Nutzer Laptop und PC als primäre Surf-Hardware abgelöst. Vor allem technisch versierte 18- bis 29-Jährige, Nutzer mit Universitätsabschluss und Menschen, die 56'000 Euro (ca. 69'190 Schweizer Franken) oder mehr verdienen, bevorzugen ihr Smartphone zum Surfen - so auch drei Viertel der Afro-Amerikaner und 68 Prozent der spanisch-stämmigen US-Bevölkerung.

«Ein Grossteil der Bevölkerung besitzt mittlerweile ein Smartphone und mobile Geräte spielen eine immer wichtigere Rolle beim Internet-Zugang, wie Amerikaner auf Online-Dienste und Informationen zugreifen», erklärt Forscher Aaron Smith. «Für viele, wie zum Beispiel junge Erwachsene und Geringverdiener, sind Handys die erste Wahl, um Online-Inhalte abzurufen. Das hat grosse Auswirkungen auf Unternehmen und Organisationen, die diese Gruppen erreichen wollen», sagt der Wissenschaftler.

Werbewirtschaft entdeckt mobile Geräte

Der Werbemarkt für mobile Geräte könnte in den nächsten Jahren enorm wachsen. «Es ist kein Geheimnis, wenn man sich die Neukäufe ansieht. Selbst die Senioren ziehen da mit», sagt Thomas Schwabl vom Online-Researcher Marketagent im Interview mit pressetext. «Wir werden an den Punkt kommen, an dem jedes neue Telefon ein Smartphone sein wird», prophezeit Schwabl. «Je mehr Zeit wir mit Mobiltelefonen verbringen, desto interessanter wird es für die Werbewirtschaft. Bisher wächst die aber nicht im Verhältnis mit. Derzeit herrscht eine Asymmetrie, das wird sich aber in Zukunft angleichen», so der Marketagent-Geschäftsführer.

(asp/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Fast ein Drittel der ... mehr lesen
Fast ein Drittel ist gemäss einer Umfrage bei der Eingabe persönlicher Daten im Internet unsicher. (Symbolbild)
Datenkraken: Zwielichte Apps werden immer mehr vermieden.
San Francisco - Für Jugendliche in den USA ist Datenschutz beim Umgang mit mobilen Endgeräten alles andere als ein Tabu. Mehr als jeder zweite Tennie hat bereits Applikationen auf sein ... mehr lesen
Die zunehmende Digitalisierung ... mehr lesen
Vorsicht!
Weitere Artikel im Zusammenhang
53 Prozent der Männer sind telefonisch in den Ferien für den Chef erreichbar.
Zürich - Am Strand liegen und einfach mal abschalten: Diese Vorstellung von Ferien haben offenbar nur noch wenige Schweizer Arbeitnehmende. 56 Prozent aller berufstätigen Personen bleiben ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten