Stimmungsmache und Einschüchterungsversuche
US-Waffenlobby bekämpft Smart Guns
publiziert: Freitag, 30. Mai 2014 / 16:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Mai 2014 / 18:16 Uhr
Waffenhändler die Smart Guns anbieten sehen sich mit Morddrohungen konfrontiert.
Waffenhändler die Smart Guns anbieten sehen sich mit Morddrohungen konfrontiert.

Fairfax - Der rasante technologische Fortschritt bringt der Waffenindustrie eigentlich eine Fülle an vielversprechenden neuen Möglichkeiten, um die Sicherheit im Umgang mit den eigenen Produkten zu verbessern.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bezeichnenderweise ist es aber gerade die National Rifle Association of America (NRA), die nun in den USA vehement gegen den zunehmenden Trend sogenannter «Smart Guns» auftritt.

Dabei werden herkömmliche Schusswaffen mit einer Reihe zusätzlicher Hightech-Features wie etwa Bewegungssensoren, biometrischer Datenerfassung oder RFID-Transpondern ausgestattet, um beispielsweise eine eindeutige Identifizierung von Personen zu erlauben und zu verhindern, dass sich die betreffende Waffe jederzeit einfach abfeuern lässt.

Angeblich sehr fehleranfällig

«Die NRA setzt sich jedem Regierungsauftrag entgegen, der den Einsatz von teuren, unzuverlässigen Funktionen einfordert», zitiert BBC News aus einer Stellungnahme der Leitorganisation der US-Waffenlobby. Diese verweist in diesem Zusammenhang etwa auf Pistolen, die an ihrem Griff mit einem Fingerabdruck-Scanner bestückt sind und sich nur dann verwenden lassen, wenn die richtige zuvor registrierte Person den Abzug betätigt.

«Das Wort 'Smart Gun' ist nur ein erfundener Begriff für Geräte, die besonders fehleranfällig sind», heisst es weiter. Bislang würden zudem noch keinerlei Beweise vorliegen, dass derartige Hightech-Waffen tatsächlich eine wesentliche Verbesserung der Sicherheit mit sich bringen, so die Kritik.

Logische Weiterentwicklung

Was den technologischen Standpunkt betrifft, ist die Integration von zusätzlichen Features allerdings eine logische Folge der Weiterentwicklung auf dem Waffenmarkt. Im Moment sind zwar lediglich einige wenige Produkte im Handel. Da aber viele Hersteller wie Colt, Mossberg, TriggerSmart oder die australische Firma Metal Storm bereits mit Prototypen experimentieren, könnte sich das schon bald ändern.

Ein Beispiel für eine solche Entwicklung ist die «iP1» des deutschen Unternehmens Armatix, die laut Hersteller im Februar 2014 als «erste Smart Pistol auf dem US-Markt» erschienen ist. Das innovative System ähnelt optisch der Ausstattung aus einem James-Bond-Film und besteht aus der Waffe sowie einer dazugehörigen Armbanduhr. Das Prinzip dahinter ist einfach, aber doch effektiv: Nur wer die Uhr trägt, ist in der Lage, die Pistole abzufeuern.

Todesdrohungen für Verkäufer

Wie der Kampf der in den USA traditionell sehr mächtigen Waffenlobby gegen den technologischen Fortschritt letztendlich ausgehen wird, lässt sich derzeit freilich nicht abschätzen. Der NRA scheint aber anscheinend jedes Mittel recht zu sein, wenn es um negative Stimmungsmache und Einschüchterungsversuche möglicher Käufer und Verkäufer geht.

So machte etwa erst kürzlich ein Bericht in den Medien die Runde, in dem einer der ersten Waffenhändler, die «Smart Guns» in ihren Läden in den USA anbieten wollten, per Todesdrohung dazu gezwungen wurde, seine entsprechenden Pläne wieder aufzugeben. «Wir werden dich umbringen, du Verräter», so die Drohung in einer anonymen E-Mail.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese egadgets.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Phoenix - Ein Dreijähriger hat in den USA beim Spielen seinen eineinhalb Jahre alten Bruder erschossen. Die Knaben und ihre ... mehr lesen
War die Waffe ausreichend gesichert? (Symbolbild)
Die Waffe lässt sich nur in Kombination mit einer Armbanduhr abfeuern.
Unterföhring - Die «Smart System Gun» von Armatix lässt sich nur vom Eigentümer der Waffe persönlich bedienen. mehr lesen
Washington - Ein vierjähriger Junge hat im US-Staat Arizona nach CNN-Angaben unbeabsichtigt seinen Vater erschossen - mit einer ... mehr lesen
In Arizona erschoss ein Vierjähriger seinen eigenen Vater. (Symbolbild)
Pennsylvania, USA: Ein Vater erschiesst versehentlich seinen 7-jährigen Sohn.
Washington - In den USA hat ein Vater versehentlich seinen siebenjährigen Sohn erschossen. Der 44-Jährige habe ... mehr lesen
Total-Kontrolle der Waffen
Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. In diesem 'Smart-Gun' Waffen-Krieg geht es nicht nur um die angebliche 'Waffen-Sicherheit', sondern (wie in der Wirtschaft und Politik) massgeblich um Kontrolle. Da wir in der Endzeit leben rüsten sich viele U.S.-Bürger mit Waffen aus, um sich in einem kommenden Krieg gegen die Totalkontrolle der angestrebten Welt-Diktatur zur Wehr zu setzen. Zweifelsohne wird es auch in den U.S.A. zu diesem Krieg kommen, denn dieser ist aufgrund der geheimen Pläne der wirklichen "Welt-Elite" unvermeidbar. Wer jetzt also die elektronisch gesteuerten Waffen auch für Private vorantreibt, gilt natürlich als "Verräter" - da der Staatsapparat und die Geheimdienste (= Feinde) dann auch Kontrolle über diese hätte. Dies will verhindert werden.

Allerdings ist eine kriegerische Auflehnung des Volkes gegen den Staat (auch wenn er völlig korrupt und diktatorisch grausam ist) auch keine Lösung; das wird dann nämlich in einem völligen Chaos enden und die Science-Fiction-Filme werden dann leider Wirklichkeit.

So sieht's aus. Terminator lässt grüssen. (Aber der Feind ist in Wirklichkeit auch der 'Staat').

Die Einzigen, die sich darüber keine allzu grossen Sorgen machen müssen, sind die wiedergeborenen Christen, denn diese werden vorher ihrem Herrn entgegen in die Luft entrückt:

"Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit. So tröstet nun einander mit diesen Worten!" 1.Thes 4,17.18
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. mehr lesen  
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. mehr lesen  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten