US-Steuerbehörde will den Gamern ans Portemonnaie
publiziert: Samstag, 17. Jan 2009 / 11:33 Uhr / aktualisiert: Samstag, 17. Jan 2009 / 13:05 Uhr

Washington - Nach Ansicht der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) lastet auf Transaktionen in virtuellen Welten wie World of Warcraft oder Second Life eine Steuerschuld.

Transaktionen in virtuellen Welten wie World of Warcraft sollen der Abgabepflicht unterliegen.
Transaktionen in virtuellen Welten wie World of Warcraft sollen der Abgabepflicht unterliegen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Diese will das Amt nun eintreiben, wie das Branchenportal neowin.net berichtet. Das IRS stützt sich auf einen Steuerbericht an den US-Kongress aus dem Vorjahr, wonach bei jeglichem ökonomischen Einkommen eine Steuerschuld anfalle.

Offenbar spekulieren die USA im Fall der Spielewelten mit enormen zusätzlichen Einnahmen. So sollen die Erlöse von internetbasierenden Systemen wie World of Warcraft oder Second Life durch den Handel virtueller Güter etwa an das Bruttosozialprodukt Russlands heranreichen. Auf die User derartiger Portale würden dadurch jedoch erhebliche Mehrkosten zukommen.

Ausgerechnet China

Während der Handel mit virtuellen Gütern auch hierzulande deutlich zunimmt, hat bisher erst die führende Internetnation China einen Vorstoss gewagt, Steuerpläne für derartige Geschäfte zu entwickeln.

«Die Problematik mit der Besteuerung virtueller Güter hat zwei Seiten. Zum einen zielen einschlägige gesetzliche Bestimmungen auf die Besteuerung von Gegenständen ab», erklärt Stefan Steinhofer, Sprecher des Europäischen Zentrums für E-Commerce und Internetrechte.

Kein klarer rechtlicher Rahmen

Obwohl dahingehend bisher kein klarer rechtlicher Rahmen festgelegt sei, dürften virtuelle Güter in dieser Hinsicht wohl kaum als reale Gegenstände zu bewerten sein. Problematisch ist darüber hinaus, einen realen Wert bzw. einen Umrechnungskurs für Internet-Währungen festzulegen, mit denen in Online-Welten gehandelt wird.

«Zum anderen besteht aber auch die Möglichkeit einer Dienstleistungsbesteuerung wie etwa der Programmierung von virtuellen Gütern», fährt der Experte fort.

Pauschalgebühren wahrscheinlich

Zwar seien auch im Fall einer Steuer auf Dienstleistungen mit Bezug zum virtuellen Handel sowohl nationale Gesetzesanpassungen als auch die Erarbeitung internationaler Abkommen erforderlich. «Die Mehrkosten hätten dann jedoch definitiv jene zu tragen, die die Dienstleistungen erbringen», meint Steinhofer.

In weiterer Folge sei es mehr als wahrscheinlich, dass die anfallende Mehrleistung vonseiten der Anbieter etwa in Form von Pauschalgebühren an die Nutzer der Online-Portale weitergegeben werden.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Middlesbrough - Mit dem «Meta-Mole» haben britische Forscher eine ... mehr lesen
Auf der Suche nach dem zweiten Leben: Second-Life-Avatare.
Die New Yorker sollen zu einer gesünderen Lebensweise animiert werden.
New York - Mit einer neuen Steuer ... mehr lesen
eGadgets Cupertino - Auf YouTube ist ein ... mehr lesen
Fake? World of Warcraft auf einem iPhone.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Sony h.ear go in Lime Yellow: Unübersehbar und auch unüberhörbar.
Sony «h.ear go»  Halbwegs akzeptablen Klang tragbar zu machen ist das Ziel vieler Audio-Hersteller und die Bluetooth-Lautsprecher, die es unterdessen zu ... mehr lesen  
Streamingdienste  Stockholm - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat seine Nutzerzahl bis Ende 2105 auf rund 89 Millionen gesteigert. Der Umsatz des Marktführers ... mehr lesen  
Seit der Gründung 2008 hat Spotify noch keinen Gewinn gemacht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten