Der Snowden-Effekt
US-Jugendliche achten neu auf mobile Privatsphäre
publiziert: Freitag, 23. Aug 2013 / 10:37 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Aug 2013 / 00:21 Uhr
Datenkraken: Zwielichte Apps werden immer mehr vermieden.
Datenkraken: Zwielichte Apps werden immer mehr vermieden.

San Francisco - Für Jugendliche in den USA ist Datenschutz beim Umgang mit mobilen Endgeräten alles andere als ein Tabu. Mehr als jeder zweite Tennie hat bereits Applikationen auf sein Smartphone oder seinen Tablet heruntergeladen.

18 Meldungen im Zusammenhang
Wie die LA Times unter Berufung auf eine repräsentative Studie berichtet, haben dabei wiederum mehr als 50 Prozent dieser Kohorte schon einmal auf die Installation einer App aufgrund von Datenschutz-Bedenken verzichtet. Hervor gehen diese Zahlen aus einer Umfrage der Internet-Abteilung des «Pew Research Centers».

26 Prozent deinstallieren wieder

«Jugendliche befinden sich ganz vorne wenn es darum geht, die komplexe Welt des Datenschutzes auf Smartphones zu verstehen», erklärt Studienautorin Mary Madden. Sie würden realisieren, dass Mobiltelefone dazu genutzt werden können, um den Aufenthaltsort zu eruieren. «Sie meiden Applikationen, die einen unnötigen oder exzessiven Zugriff auf ihre Daten haben wollen», so Madden.

26 Prozent der Befragten, die bereits mit Smartphones in Kontakt gekommen sind, haben angegeben, dass sie auch schon einmal Apps deinstalliert haben, nachdem sie draufgekommen sind, welche Informationen sie sammeln. Insgesamt haben 802 Kinder im Alter zwischen zwölf und 17 Jahren an der Umfrage teilgenommen - inklusive ihrer Eltern. Interessant ist vor allem, dass erstens Zwölf- bis 13-Jährige und zweitens Mädchen ein besonderes Auge auf ihre Handy-Einstellungen werfen. Bei ihnen wurden häufiger deaktivierte Geo-Tracking-Einstellungen wahrgenommen als bei anderen.

Bewusstsein für interaktives «Web 2.0» nimmt zu

Ob nun von Virenschutz-Unternehmen, Jugendschützern oder besorgten Eltern - von vielen Seiten wird auf die Gefahren im Umgang mit dem Web 2.0 aufmerksam gemacht. Persönliche Daten würden viel zu leicht öffentlich gemacht und Sicherheitsbedenken kaum ernst genommen. Die Ergebnisse der Studie zeigen nun allerdings ein wachsendes Bewusstsein für dieses Thema bei Jugendlichen.

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer Bestandteil ... mehr lesen
Das Internet ist allgegenwärtig. (Symbolbild)
Das Gerät selbst entpuppt sich dabei bei genauerer Betrachtung als Samsug Galaxy II.
Los Angeles - Der Datenspionageskandal rund um den US-Whistleblower Edward Snowden hat im Mobilfunkbereich nicht nur bei den Nutzern, sondern auch bei den Herstellern einen Umdenkprozess in ... mehr lesen
Den Befragten ist der Schutz ihrer Kontaktliste im Schnitt 4,05 Dollar wert.(Symbolbild)
Boulder/Berlin - Smartphone-Nutzer ... mehr lesen
Kent/Wien - Smartphone-User, die ... mehr lesen
Psychologe überzeugt: «Nichtstun ist verpönt, aber wichtig». (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Funkzellenabfrage der Polizei laut Piratenpartei-Anfrage Gang und Gäbe. (Symbolbild)
Berlin/Washington - Polizeibehörden in Deutschland und den USA nutzen verstärkt Handy-Rasterfahndungen zur Ermittlung von Straftätern, wodurch jeden Tag die Standort- und Verbindungsdaten ... mehr lesen
Redmond/Graz - Ein Viertel der europäischen Studenten zieht es vor, lieber 20 Jahre ... mehr lesen
Kostenlose Apps laut Microsoft-Untersuchung wichtiger als Essen. (Symbolbild)
Online-Privatsphäre und Datenschutz-Einstellungen wichtiger denn je. (Symbolbild)
Rochester/Wien - Vier von fünf Personen in den USA haben in den vergangenen sechs Monaten die Privatsphäreeinstellungen ihrer Social-Media-Accounts geändert. Das hat eine im September von ... mehr lesen
Rolling Meadows/London/Wien - 90 ... mehr lesen
Experte rät, so wenige Programme wie nur möglich zu installieren. (Symbolbild)
Spitzenreiter bei den «young users» ist Südkorea mit einer Aktivität von 99,6 Prozent.(Symbolbild)
Atlanta - Die Vorstellung, dass junge Menschen heute automatisch als sogenannte «Digital Natives» mit dem Internet aufwachsen, ist nicht mehr als ein moderner Mythos. mehr lesen
Washington/New York - Internet-User ... mehr lesen
Die Nutzer fürchten Hacker bislang mehr als Regierungs-Spionage.
Experten warnen vor Sicherheitsrisiken im vernetzten Eigenheim.
Las Vegas - Sogenannte «Smart ... mehr lesen
Bern - Der Skandal um die weltweite Datenspionage durch den ... mehr lesen
Nur drei Prozent können sich vorstellen, auf Facebook oder Skype zu verzichten. (Symbolbild)
Konsumenten werden in Geschäften zunehmend über Wi-Fi-Antennen verfolgt. (Symbolbild)
Palo Alto/Wien - Konsumenten werden in Geschäften zunehmend über Wi-Fi-Antennen verfolgt. Diese messen die Anzahl der Kunden, die das Geschäft betreten, die Dauer des Aufenthalts und den ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 19°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 20°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten