UMTS-iPhone: AT&T befürchtet Gewinneinbruch
publiziert: Dienstag, 10. Jun 2008 / 21:17 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Jun 2008 / 01:33 Uhr

San Antonio/Cupertino/New York - Infolge der subventionierten Folgegeneration des iPhones befürchtet der Exklusivprovider AT&T 2008 und 2009 Gewinnbelastungen je Aktie zwischen zehn und zwölf Cent.

Die hohen Subventionen für das UMTS-iPhone sind für Analysten nur wenig nachvollziehbar.
Die hohen Subventionen für das UMTS-iPhone sind für Analysten nur wenig nachvollziehbar.
2 Meldungen im Zusammenhang
Hochgerechnet auf alle sechs Mrd. AT&T-Papiere ergibt sich ein Subventionsbetrag zwischen 600 und 720 Mio. Dollar. Angesichts dieser Summen gehen Analysten davon aus, dass es AT&T wahrscheinlich nicht schaffen werde, das bis 2009 gesetzte zweistellige Gewinnwachstum aufrechtzuerhalten.

«Die Investitionszahlen sind selbst für ein Schlachtschiff wie AT&T, das 310'000 Mitarbeiter beschäftigt, kein Pappenstil», sagt Erste-Bank-Analyst Ronald-Peter Stöferle. Laut dem Experten sei eine Subventionierung «in diesem Ausmass nur wenig nachvollziehbar». Schliesslich bewege man sich mit dem AT&T-Aktienkurs bereits seit Anfang 2007 nur noch seitwärts.

Abschlag von 1,7 Prozent

Nach Bekanntgabe der eher verhaltenen Gewinnprognosen in der Nacht auf heute, Dienstag, rutschte das AT&T-Papier nach unten ab und ging mit einem Abschlag von 1,7 Prozent aus dem Handel. Auch die Apple-Aktie verlor zwei Prozent an Wert.

Wie AT&T zudem bekannt gab, rechne man angesichts der preisbedingt grösseren Kundenbasis und daraus resultierender Umsatzsteigerungen mit iPhone-Nutzern ab 2010 wieder mit einem positiven Gewinneffekt. Geplant ist, das neue UMTS-unterstützende iPhone mit acht Gigabyte Speicher in den USA für 199 Dollar zu verkaufen. Die Version mit der doppelten Speicherkapazität soll für 299 Dollar über die Ladentische gehen.

Höhere Gewinne erhofft

«Obwohl sich das iPhone inzwischen relativ schnell freischalten lässt, kann man durch den stark subventionierten Preis sicherlich neue Kundensegmente hinzugewinnen», so Stöferle.

Aus den Erfahrungen mit dem iPhone der ersten Generation und im Durchschnitt anfallender Gebühren für den Besitzer zwischen 95 und 112 Dollar pro Monat hofft AT&T, wegen der UMTS-Features höhere Gewinne bei Datendiensten erzielen zu können. Mobilfunkbetreiber hatten Apple seit der Einführung des iPhones Ende 2007 gedrängt, auf die Umsatzbeteiligung von geschätzten 25 Prozent zu verzichten.

Zehn Millionen angepeilt

Als Begründung führten Unternehmen wie AT&T vor allem die entstehenden Kosten an, wenn diese das neue iPhone zu subventionierten Preisen anbieten. Branchenfachleute sehen den Verzicht Apples auf die Umsatzbeteiligungen sowohl zugunsten Apples als auch der Mobilfunkanbieter. Schliesslich sollen die Absatzzahlen des Lifestyle-Handys schneller ansteigen, wodurch das iPhone zur Massenapplikation avancieren könnte.

Die Vorhaben Apples sind hoch. So will man noch im laufenden Geschäftsjahr zehn Mio. iPhones verkaufen. Im Vergleich dazu vermeldete das Unternehmen für das erste Quartal nur 1,7 Mio. Verkäufe. Da der Technologiekonzern jedoch die Anzahl seiner Vertriebspartner von vier auf mittlerweile 13 erhöht hat, sehen Analysten dieses Ziel als durchaus erreichbar.

In Deutschland, Österreich und den Niederlanden will T-Mobile bzw. Orange (One) das UMTS-iPhone am 11. Juli auf den Markt bringen. Auch in der Schweiz soll es gleichentags in den Läden stehen. Wegen der technischen Überarbeitung soll das Gerät auch in Kroatien, Tschechien, Ungarn, Polen und der Slowakei erhältlich sein, so die Deutsche Telekom. Apple hingegen plant der Devise «Dollar gleich Euro» nach, das neue iPhone in keinem Land für weniger als 199 Dollar/Euro zu verkaufen.

(tri/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Cupertino/München - Das iPhone 3G ... mehr lesen
Mit UMTS- und GPS-Komponenten aufgerüstet: das iPhone 3G.
Steve Jobs wird morgen eine neue Version des iPhone-Handys mit UMTS-Unterstützung vorstellen.
eGadgets Fest steht nur eines: Apple-Chef ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
.app Domains jetzt registrieren
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen 
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes und der ganzen Bauwirtschaft. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 12°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Basel 10°C 13°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
St. Gallen 11°C 11°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Bern 6°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 7°C 12°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Genf 10°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten