Nach Bienen-Vorbild
Trick lässt einäugige Drohnen sanft landen
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 08:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 10:18 Uhr

Ein Forscher an der TU Delft hat einen Ansatz entwickelt, der Drohnen mit nur einem Auge sanft landen lässt. Basis dafür ist ein Sehen nach Bienen-Vorbild, das beim Landen eigentlich gewisse Probleme macht.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Drohnen haben am Ende der Landung immer angefangen, auf- und abzuschwingen», erklärt Guido de Croon vom Micro Air Vehicle Laboratory der TU Delft. Doch der Punkt, ab dem das passiert, erlaubt die verbleibende Höhe abzuschätzen. Mit diesem Trick wird es möglich, Drohnen doch sehr sauber zu landen.

Geschwindigkeit abschätzen

Um Drohnen möglichst weit zu miniaturisieren, müssen sie mit möglichst kompakten Sensoren für die autonome Navigation auskommen. Daher dienen zunehmend Insekten als Vorbild. So nutzen auch kommerzielle Drohnen eine Art Bienen-Sicht, um ihre Geschwindigkeit abzuschätzen. Allerdings klappt das nur, wenn ein Sonar den Abstand zum Boden misst. Eine Biene allerdings kommt nur mit ihren Augen aus. Eben das sollte dank der in der «Bioinspiration & Biomimetics» veröffentlichten Arbeit auch für Drohnen möglich sein - die damit noch kompakter gabaut werden könnten.

Die zum Boden gerichtete Kamera ermittelt wie Bienen-Augen den sogenannten «optischen Fluss», der angibt, wie schnell sich Dinge durch das Sichtfeld bewegen. Da die Augen des Insekts für eine Tiefensicht zu eng beieinander liegen, muss es allein mit dieser Information landen. Das schafft es, indem es den optischen Fluss beim Anflug konstant hält. Damit verringert die Biene automatisch ihre Geschwindigkeit, wenn der Boden näher kommt. Das soll auch bei Drohnen funktionieren. Doch die haben in de Croons Versuchen zunächst immer angefangen, nahe dem Boden wild auf- und abzuschwingen. Das schob er zunächst auf seine Algorithmen für das Computer-Sehen.

Sonar nicht mehr erforderlich

«Dann habe ich festgestellt, dass der Effekt auch mit perfektem Sehen auftritt», sagt der Experte. So kam ihm die Idee, dieses Problem auszunutzen. Denn das Schwingen beginnt in einer gewissen Höhe, die von den Parametern für die Landung abhängt. Die Drohne kann also dadurch, dass sie die Schwingungen bemerkt, ihre Flughöhe zu diesem Zeitpunkt sehr genau feststellen - ganz ohne Sonar. Das kann die Steuersoftware nutzen, um eine möglichst glatte Landung zu ermöglichen. Ganz nebenbei könnte das beobachtete Problem auch eine Erklärung dafür sein, warum Bienen stets in einer gewissen Höhe schwebend verharren.

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Solaranlagen produzieren nicht nur ... mehr lesen
Derzeit bewegen sich rund 20'000 zivile unbemannte Luftfahrzeuge am Himmel über der Schweiz. (Symbolbild)
Bern - Die zivilen Drohnen am Himmel ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten