Trend 2010: Bezahlen für digitale Inhalte
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 09:13 Uhr

Der Axel-Springer-Verlag bietet die Artikel von «Bild» und «Welt» für iPhone-Anwender nur noch gegen Bezahlung an. Auch Schweizer Verlagshäuser, etwa Ringier oder Tamedia, lancieren Bezahl-Inhalte ab 2010. Swisscom unterstützt Sie als Technologiepartner. Britta Reinhardt, Head of Future Experiences bei Swisscom, sagt im Interview mit news.ch, wieso sie vom Erfolg der Bezahl-Inhalte überzeugt ist.

Britta Reinhardt, Head of Future Experiences bei Swisscom
Britta Reinhardt, Head of Future Experiences bei Swisscom
10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Springer bringt «Bild» und «Welt» aufs iPhone
Der Axel-Springer-Verlag macht ernst mit Bezahlinhalten.
spiegel.de/netzwelt

news.ch: Warum lanciert Swisscom 2010 Bezahl-Inhalte für E-Reader an?

Britta Reinhardt: Studien zeigen, dass die Leser von Tageszeitungen, Magazinen oder auch Büchern bereit sind, für digitale Inhalte zu bezahlen. Wichtig ist aber, diesen Kunden ein besonderes Leseerlebnis zu schaffen. Das ist unsere Aufgabe und Motivation. Zudem sind die Lesegeräte in punkto Akku-Leistung und Display-Qualität für den E-Reader-Dienst bereit.

news.ch: Amazon bietet in Europa und den USA einen erfolgreichen Dienst an: Diverse Publikationen sind für die Lektüre auf dem «Kindle»- E-Reader erhältlich. Worin unterscheidet sich Ihr Angebot?

Britta Reinhardt: Die Leser interessieren sich primär für Nachrichten oder Geschichten aus Ihrer Region. Und genau das ist unsere Stärke. Dazu arbeiten wir mit allen grossen Schweizer Verlagshäusern, wie etwa Ringier, Tamedia, Edipresse, der NZZ-Gruppe und Orell Füssli zusammen.

news.ch: Bezahlt der Leser eine monatliche Gebühr für die tägliche Lektüre einer Zeitung auf dem E-Reader oder können gegen Gebühr auch einzelne Artikel heruntergeladen werden?

Britta Reinhardt: Noch haben wir keine Preise festgelegt. Denkbar sind jedoch verschiedene Preismodelle wie etwa das Abonnieren von «Bundles»; diese berechtigen den Abonnenten, Inhalte verschiedener Titel nach persönlichem Interesse auf den E-Reader herunter zu laden.

news.ch: Es ist also möglich ein individuelles Artikel-Portfolio zusammen zu stellen: Etwa einen Sportbericht vom Blick, eine CD-Besprechung der NZZ und ein Interview der BAZ.

Britta Reinhardt: Zu einem späteren Zeitpunkt sicherlich ja. Aber auch die Bezahlung eines einzelnen Artikels wird möglich sein.

news.ch: Ist die Anzeige der Inhalte auf ein von Swisscom angebotenes Lesegerät eingeschränkt?

Britta Reinhardt: Nein, wir bieten den Kunden ein offenes System an, das mit unterschiedlichen Endgeräten genutzt werden kann. Wenn man zu Hause ist, macht die Lektüre der Artikel auch auf dem PC Sinn.

news.ch: Wie werden die Daten übertragen?

Britta Reinhardt: Drahtlos über das Mobilfunknetz – oder daheim natürlich mit einem normalen Internetanschluss.

news.ch: Ist die drahtlose Übertragung nicht zu langsam für das Herunterladen eines Bestsellers oder einer Tageszeitung?

Britta Reinhardt: Nein. Die Schweiz rangiert im Vergleich aller deutsprachigen Länder in punkto mobiler Bandbreite und Netzabdeckung auf Platz 2.

news.ch: Wie viel kostet die Konnektivität?

Britta Reinhardt: Der Kunde wird nicht für den Datenverkehr zahlen müssen. Bezahlt wird nur für die entsprechenden «Bundles» oder Artikel.

news.ch: Wann lancieren Sie den Dienst?

Britta Reinhardt: Wir beginnen mit dem Pilotbetrieb im ersten Quartal 2010. Läuft alles gut, folgt in der zweiten Jahreshälfte dann der offizielle Start für ein breiteres Publikum.

news.ch: Was sind aus Ihrer Sicht die Kriterien für den erfolgreichen Start des E-Readers im Schweizer Markt?

Britta Reinhardt: Die Akzeptanz der Digitalisierung bei den Lesern. Diese zeigt sich bereits heute im täglichen Leben. Viele Pendler informieren sich via Internet.

news.ch: Was profitieren die Leser vom Internet?

Britta Reinhardt: Der Kunde hat zu jeder Zeit mobilen Zugriff auf aktuelle Nachrichten. Auch das lästige Herumtragen schwerer und klotziger Bücher entfällt mit einem E-Reader. Abgesehen davon bietet die digitale Welt weitere Vorteile: Etwa das Anbringen von Notizen, das Vergrössern der Schrift oder das Empfehlen interessanter Artikel via Mail an Freunde und Kollegen.

news.ch: Bietet Swisscom auch eigene Inhalte an?

Britta Reinhardt: Vielleicht eines Tages, jedoch konzentrieren wir uns primär auf die Gestaltung des Kundenerlebnisses über Service und Technologie.

(Kevin Lancashire/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese egadgets.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der Schweiz besitzt Edipresse nur noch das Wirtschaftsmagazin «Bilan».
Lausanne - Der Westschweizer ... mehr lesen
Berlin - Der E-Reader der deutschen ... mehr lesen
Apples iPad wird von den txtr-Machern nicht als Konkurrenz gesehen - im Gegenteil. (Archivbild)
Die Abonnenten blieben der NZZ weitgehend treu.
Zürich - Die Wirtschaftskrise drückt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Living Stories» ist ein neuartiges Newsportal aus dem Hause Google. Letzteres wurde in Kooperation mit «The New York Times» und «The Washington Post» konzipiert. Der Suchgigant Google ... mehr lesen
eGadgets Bern - Nach Amazon und Sony springt auch die Swisscom auf den Zug mit ... mehr lesen
Die Swisscom ortet ein grossen Marktpotenzial bei E-Books.
Von 100 Buch-Käufern entschieden sich mittlerweile etwa 48 für ein eBook.
Cupertino/London - Amazon startet einen Grossangriff auf dem wachsenden digitalen Buckmarkt. Das weltgrösste Online-Handelshaus will sein Lesegerät «Kindle», mit dem drahtlos ... mehr lesen
eGadgets Taipeh/Eindhoven - Zwar hat Amazon ... mehr lesen
Der Kindle: Das Buch der Zukunft? Noch ist er farblos.
Finde ich super
Weshalb sollen die Autoren von Berichten im Internet unbezahlt oder nur schlecht bezahlt bleiben? Ist deren Arbeit nichts Wert? Ich glaube schon und deshalb wäre ich bereit, für eine gute "E-Zeitung" etwas zu bezahlen. Ich denke mir oft, auch bei speziellen Aktionen: "Wer kann da noch was verdienen".
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten