Touchscreen-Technologie
Transparente Elektroden für Smartphones
publiziert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 15:26 Uhr
Mittels eines speziellen Nanodruckverfahrens konnte ein Gitternetz aus extrem dünnen Goldwänden gedruckt werden.
Mittels eines speziellen Nanodruckverfahrens konnte ein Gitternetz aus extrem dünnen Goldwänden gedruckt werden.

Zürich - ETH-Forschende stellen extrem transparente und leitfähige Elektroden vor, die sie mittels eines neuen Nanodruckverfahrens hergestellt haben. Diese Elektroden könnten Touchscreens verbessern.

Forschenden unter der Leitung von Dimos Poulikakos, Professor für Thermodynamik der ETH Zürich, ist es gelungen, transparente Elektroden mittels eines 3D-Druckverfahrens herzustellen. Sie erzeugten ein Gitternetz aus Gold- oder Silber-«Nanowänden» auf einer Glasoberfläche, wie die ETH Zürich am Mittwoch mitteilte.

Bessere Bildschirmqualität und Reaktionsfähigkeit

Der Bildschirm eines Smartphones oder Tablets soll Fotos und Filme in brillanter Qualität zeigen. Gleichzeitig soll er als Touchscreen auf Berührung reagieren. Das funktioniert nur dank transparenter Elektroden, die als kaum sichtbares Muster auf der Glasoberfläche liegen und messen, wo der Finger den Bildschirm berührt.

Die von Poulikakos und seinem Team hergestellten Elektroden übertreffen die heutzutage gebräuchlichen an Transparenz und Leitfähigkeit. Das könnte die Bildschirmqualität sowie die Reaktionsfähigkeit verbessern.

Nanowände statt Drähte

Die heute in Touchscreens gebräuchlichen Elektroden bestehen aus Indiumzinnoxid, das zwar transparent, aber nicht sehr leitfähig ist. Um die Leitfähigkeit zu verbessern, setzten die Forschenden um Poulikakos auf Gold und Silber. Da diese Materialien aber nicht transparent sind, setzten sie auf die dritte Dimension: Statt Drähten erzeugten sie hauchdünne Metallwände.

Nur 80 bis 500 Nanometer messen diese Wände in der Breite und sind daher von oben kaum zu sehen. Da sie aber zwei bis viermal höher als breit sind, bieten sie einen ausreichenden Querschnitt, um eine gute Leitfähigkeit zu erreichen. Denn mit zunehmendem Querschnitt von Gold- und Silberdrähten nimmt die Leitfähigkeit zu, wie Poulikakos in der Mitteilung erklärte.

Winzige Tröpfchen

Herstellen konnten die Forschenden die Nanowände dank eines von ihnen entwickelten 3D-Druckverfahrens namens «Nanodrip». Ähnlich wie die steten Tropfen in einer Tropfsteinhöhle Stalagmiten aufbaut, lassen sich mittels einer Kapillare winzige Tropfen Materials zu 3D-Nanostrukturen aufbauen. Das Besondere dabei ist, dass sich Tröpfchen erzeugen lassen, die noch viel winziger sind als der Durchmesser der Kapillare.

Die Wissenschaftler wollen das Verfahren nun weiterentwickeln für die industrielle Nutzung. Gelingt die Massenproduktion, wäre auch ein Einsatz der Elektroden in grossen Touchscreens und in Solarzellen denkbar, für die ebenfalls transparente Elektroden benötigt werden.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende ...
Social Media Funktionen jüngst deutlich erweitert  Los Angeles - Die App Snapchat steht vor einer weiteren Milliarden-Geldspritze. Das Unternehmen mit täglich über 100 Millionen Nutzern sicherte sich 1,8 Milliarden Dollar von Investoren.  
Heikle Erweiterungen bei Snapchat kopieren Passwort Security-Experten warnen vor «Snapix», «Quick Upload» und «Snapbox»
Drittanbieter versuchen durch Zusatzfunktionen an Daten zu kommen.
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden ...
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Orange Group und Sonatel helfen bei einmaliger Präzision in Tests  Die mit einer Simulations-Software generierte Auswertung von mobilen Daten kann Epidemien exakt rekonstruieren und dabei helfen, Strategien gegen die Verbreitung dieser zu testen. Das zeigt ein aktuelles Forschungsprojekt der französischen École Polytechnique Fédérale de Lausanne.  
Titel Forum Teaser
  • Keikobald aus Memphis TN 1
    Was ist eine Partitur Diese Meldung ist nur bedingt richtig. Musiker benutzen keine ... Do, 04.02.16 18:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Snapchat sammelt 1,8 Milliarden bei Investoren ein Los Angeles - Die App Snapchat steht vor ...
Der schnellste iPhone Reparaturservice der Schweiz.
iPhone SOS
Badhausstrasse 40
2503 Biel/Bienne
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten