Touchscreen-Technologie
Transparente Elektroden für Smartphones
publiziert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 15:26 Uhr
Mittels eines speziellen Nanodruckverfahrens konnte ein Gitternetz aus extrem dünnen Goldwänden gedruckt werden.
Mittels eines speziellen Nanodruckverfahrens konnte ein Gitternetz aus extrem dünnen Goldwänden gedruckt werden.

Zürich - ETH-Forschende stellen extrem transparente und leitfähige Elektroden vor, die sie mittels eines neuen Nanodruckverfahrens hergestellt haben. Diese Elektroden könnten Touchscreens verbessern.

Forschenden unter der Leitung von Dimos Poulikakos, Professor für Thermodynamik der ETH Zürich, ist es gelungen, transparente Elektroden mittels eines 3D-Druckverfahrens herzustellen. Sie erzeugten ein Gitternetz aus Gold- oder Silber-«Nanowänden» auf einer Glasoberfläche, wie die ETH Zürich am Mittwoch mitteilte.

Bessere Bildschirmqualität und Reaktionsfähigkeit

Der Bildschirm eines Smartphones oder Tablets soll Fotos und Filme in brillanter Qualität zeigen. Gleichzeitig soll er als Touchscreen auf Berührung reagieren. Das funktioniert nur dank transparenter Elektroden, die als kaum sichtbares Muster auf der Glasoberfläche liegen und messen, wo der Finger den Bildschirm berührt.

Die von Poulikakos und seinem Team hergestellten Elektroden übertreffen die heutzutage gebräuchlichen an Transparenz und Leitfähigkeit. Das könnte die Bildschirmqualität sowie die Reaktionsfähigkeit verbessern.

Nanowände statt Drähte

Die heute in Touchscreens gebräuchlichen Elektroden bestehen aus Indiumzinnoxid, das zwar transparent, aber nicht sehr leitfähig ist. Um die Leitfähigkeit zu verbessern, setzten die Forschenden um Poulikakos auf Gold und Silber. Da diese Materialien aber nicht transparent sind, setzten sie auf die dritte Dimension: Statt Drähten erzeugten sie hauchdünne Metallwände.

Nur 80 bis 500 Nanometer messen diese Wände in der Breite und sind daher von oben kaum zu sehen. Da sie aber zwei bis viermal höher als breit sind, bieten sie einen ausreichenden Querschnitt, um eine gute Leitfähigkeit zu erreichen. Denn mit zunehmendem Querschnitt von Gold- und Silberdrähten nimmt die Leitfähigkeit zu, wie Poulikakos in der Mitteilung erklärte.

Winzige Tröpfchen

Herstellen konnten die Forschenden die Nanowände dank eines von ihnen entwickelten 3D-Druckverfahrens namens «Nanodrip». Ähnlich wie die steten Tropfen in einer Tropfsteinhöhle Stalagmiten aufbaut, lassen sich mittels einer Kapillare winzige Tropfen Materials zu 3D-Nanostrukturen aufbauen. Das Besondere dabei ist, dass sich Tröpfchen erzeugen lassen, die noch viel winziger sind als der Durchmesser der Kapillare.

Die Wissenschaftler wollen das Verfahren nun weiterentwickeln für die industrielle Nutzung. Gelingt die Massenproduktion, wäre auch ein Einsatz der Elektroden in grossen Touchscreens und in Solarzellen denkbar, für die ebenfalls transparente Elektroden benötigt werden.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in ... mehr lesen
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ... mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten