Fitnessfans aufgepasst
Tragbare Technik ist eine Goldgrube
publiziert: Freitag, 16. Mai 2014 / 11:03 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Mai 2014 / 12:23 Uhr

Mumbai - Start-ups, die tragbare Elektronik, sogenannte «Wearables», entwickeln, boomen derzeit in Indien und schicken sich an, den ganzen Weltmarkt zu erobern.

6 Meldungen im Zusammenhang
Unter den Neuheiten sind ein Schuh, der mit dem Träger kommuniziert, ein Fitness-Armband, das mit einem Personal Trainer verbunden ist und ein Ring, der andere Geräte aktivieren kann.

Anzahl verbrannter Kalorien mitverfolgen

Unternehmer Vishal Gondal in Mumbai, früher Eigentümer von Indiagames, das er für 100 Mio. Dollar an Walt Disney verkauft hatte, steckte einen Teil des Erlöses in ein System, dessen Kernstück das Fitness-Armband «Goqii» ist.

Dieses überwacht die Anzahl verbrannter Kalorien, zurückgelegte Distanzen und den Schlaf-Rhythmus des Trägers. Aber nicht nur das, es verbindet sich auch mit einem Personal Trainer, der dann via Handy oder Video-Anruf Workout-Instruktionen gibt.

Gondal hat eine Kooperation mit dem indischen Online-Händler Snapdeal.com abgeschlossen und will halbjährliche und jährliche Preis-Pakete für 100 bis 165 Dollar anbieten. Bis Ende des Jahres sollen die Angebote weltweit verfügbar sein, wie der US-Sender CNBC berichtet.

Schuh, der den Weg zeigt

In Hyderabad haben die Ingenieure Krispian Lawrence and Anirudha Sharma von Ducere Technologies einen Smart-Schuh namens «Le Chal» entwickelt, der sich mit dem Smartphone via Bluetooth verbindet.

Man kann dem Schuh sagen, wohin man gehen will und er wird vibrieren, um einem die richtige Richtung anzuzeigen: Je näher der Träger dem Ziel ist, desto stärker fällt die Vibration aus.

Ausserdem ist ein Schrittzähler integriert, der einem anzeigt, wie viele Kalorien man auf einer Route verbraucht. Und Ingenieur N. Rohildev hat einen Ring für den Daumen enwickelt, der Handy-Anrufe abheben, Musiklisten kontrollieren sowie andere Geräte steuern kann.

Google unter den Investoren

Unterstützt werden die Firmen vor allem durch Crowdfunding und Investoren - im Fall von Goqii sogar Firmen wie Google. Laut Consultingfirma IDTechEx sollen die Ausgaben für Wearables weltweit von 14 Mrd. Dollar auf 70 Mrd. in 2024 ansteigen.

Vor allem in Indien, wenn man nach einer Studie von Accenture geht. Danach hätten 80 Prozent der Inder gerne Geräte mit Fitness-Monitoren, 76 Prozent wollen Smart-Watches und 74 Prozent Smart-Brillen.

(awe/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Lausanne - Ein Forscherteam der EPFL arbeitet an einem Schutzvisier für Feuerwehrleute, der einen transparenten Bildschirm ... mehr lesen
Dr. Edward Sazonov im Labor der Universität von Alabama.
Tuscaloosa/Berlin - Der sogenannte «Automatic Ingestion Monitor» (AIM) ermittelt ... mehr lesen
eGadgets Toronto - Das Device «Glance» verwandelt jede beliebige Armbanduhr blitzschnell in eine Smartwatch. mehr lesen
Smart Watches sind kurz vor dem Durchbruch.
Pittsburgh/Toronto - Die Smartphone-übliche Touchscreen-Steuerung ist auf ... mehr lesen
Auckland - Intelligente Hightech-Kleidung, die mittels integrierter Sensoren die Bewegung oder den Gesundheitszustand des Users ... mehr lesen
Letztendlich soll eine völlige Verschmelzung von Stoff und Elektronik erreicht werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tragbare Anzeigen sollen Sichtbarkeit im Verkehr deutlich verbessern.
San Francisco - Das Start-up Erogear hat heute, Montag, mit «Fos» eine neue Reihe ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App ...
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. 
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt.  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ...  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=597