Toyota wird mit 16,4 Mio. Dollar bestraft
publiziert: Montag, 5. Apr 2010 / 22:43 Uhr

Washington - Die US-Regierung strebt eine Zivilstrafe von 16,4 Millionen Dollar gegen den japanischen Autohersteller Toyota an, weil das Unternehmen sie nicht rechtzeitig über das Problem mit den eingeklemmten Bremspedalen informiert hat.

Toyota habe bereits vier Monate von dem gefährlichen Defekt und dem potenziellen Risiko gewusst. (Archivbild)
Toyota habe bereits vier Monate von dem gefährlichen Defekt und dem potenziellen Risiko gewusst. (Archivbild)
9 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte Verkehrsminister Ray LaHood in Washington mit. Es wäre die höchste Zivilstrafe, die die US-Behörde für Verkehrssicherheit (NHTSA) jemals von einem Autohersteller gefordert hat.

Toyota habe bereits vier Monate von dem gefährlichen Defekt und dem potenziellen Risiko gewusst, bevor die zuständige US-Behörde unterrichtet worden sei, erklärte LaHood.

Laut Gesetz habe das Unternehmen aber binnen von fünf Werktagen seiner Informationspflicht nachkommen müssen. Ende Januar waren wegen des Problems in den USA 2,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen worden.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Toyota stellt Verkauf von Lexus-Modell in den USA vorübergehend ein.
New York - Toyota droht nach einer ... mehr lesen
Washington - Washington will Toyota für den Umgang mit seiner Pannenserie ... mehr lesen
«Sie haben einen gefährlichen Defekt für Monate wissentlich vor den US-Behörden geheim gehalten», sagte Verkehrsminister Ray LaHood.
13'000 Fahrzeuge werden zurückgerufen.
Seoul - Der japanische Autohersteller ... mehr lesen
Schon wieder sorgt Toyota für ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington/Torrance - Die Klagen über nutzlose Pedalreparaturen bei Toyota nehmen zu. Mittlerweile liegen der Behörde für Verkehrssicherheit in den USA 60 Beschwerden von Autofahrern vor, die angeben, dass ihre Wagen immer noch ohne ihr Zutun beschleunigen. mehr lesen  2
Neue Probleme bei 1,6 Millionen Toyotas.
Tokio - Die Nachrichten über Pannen ... mehr lesen
Detroit - Nach der Pannenserie bei Toyota will auch der US-Autohersteller General ... mehr lesen
Der US-Autohersteller General Motors ruft 1,3 Mio. Autos zurück.
Akio Toyoda: «Wir haben zu sehr auf Wachstum gesetzt und dabei die Ausbildung unserer Leute aus den Augen verloren.»
CNN-News Wenn Sie das nächste Mal einen Hund sehen, der einem Auto hinterherjagt, dann ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Basel 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten