Aluminium-Nanopartikel machen LCDs Konkurrenz
Tintenfisch-Projekt liefert Farbdisplay
publiziert: Mittwoch, 17. Sep 2014 / 08:37 Uhr
Regenbogenfarben: Alu-Pixel liefern viele Töne.
Regenbogenfarben: Alu-Pixel liefern viele Töne.

Houston - Forscher am Laboratory for Nanophotonics (LANP) der Rice University haben eine neue Farbdisplay-Technologie entwickelt, deren lebhafte Rot-, Blau- und Grüntöne es mit modernen LCD-Geräten aufnehmen können.

Möglich machen das winzige Pixel aus speziell angeordneten Aluminium-Nanostäben. Die Entwicklung ist Teil eines Projekts, das auf eine künstliche Tintenfisch-Haut abzielt, die automatisch ihr Aussehen der Umgebung anpasst und so eine perfekte Tarnung ermöglicht.

Lebensechte Tarnmuster

Um eine perfekte Tintenfisch-Tarnung zu realisieren, muss ein System seine Umgebung nicht nur erkennen können. «Eine weitere Herausforderung ist die Entwicklung von Systemen, die reagieren und lebensechte Tarnmuster darstellen können», betont LANP-Leiterin Naomi Halas.

Eben hier erscheint die neue Display-Technologie als Durchbruch, da sie Dutzende Farben intensiv wiedergeben kann und das mittels Pixeln, die lediglich fünf Mikrometer gross sind. Diese enthalten jeweils Hunderte präzise angeordnete Aluminium-Nanostäbe, die erst dadurch ihr volles Potenzial entfalten.

Geordnete Brillanz

Die neue Technologie nutzt Elektronen-Oberflächenschwingungen, sogenannte Plasmonen, an Aluminium-Nanostäben. Bislang hatte dieser Ansatz laut LANP-Chemiker Stephan Link nur gedämpfte, verwaschene Farben geliefert. «Der wesentliche Fortschritt war, die Stäbe in einer geordneten Matrix anzuordnen», sagt er.

In dieser Anordnung können Länge und Abstände zwischen den Nanostäben angepasst werden, um gezielt einzelne Farben intensiv und lebensecht wiederzugeben. Dabei haben die neuartigen Pixel nur etwa ein Vierzigstel der Grösse jener, die in handelsüblichen LCD-Bildschirmen zum Einsatz kommen.

Kein Ausbleichrisiko

Für Fernseher oder Bildschirme könnte die neue Technologie interessant sein, da im Gegensatz zu Farbstoffen in gängigen LCD-Displays kein Risiko eines Ausbleichens besteht. Allerdings ist das eigentliche Ziel der LANP-Forscher, die Technologie letztlich mit anderen Entwicklungen wie einem neuen Detektor, der Farben «sieht» wie die Haut eines Tintenfisches, zu kombinieren.

Das könnte letztlich eine vielseitige Tarnvorrichtung ergeben. Konkurrenz droht dabei stadtintern in Houston, denn ein anderes Team hat bereits ein Oktopus-Tarnsystem vorgestellt, das allerdings bislang nur in Graustufen arbeitet.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Genf 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 9°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten