Telenor kann Nachfrage nach MusicStation nicht decken
publiziert: Samstag, 28. Jul 2007 / 16:27 Uhr

Stockholm/London - Der norwegische Mobilfunknetzbetreiber Telenor kann die Nachfrage nach dem Mitte Juni in Schweden gestarteten «All you can eat»-Musikdienst MusicStation nicht decken.

Für weniger als drei Euro pro Woche können Konsumenten bei MusicStation Stücke runterladen.
Für weniger als drei Euro pro Woche können Konsumenten bei MusicStation Stücke runterladen.
1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Hier geht es zu Musicstation

www.musicstation.com

«Das Interesse ist so gross, so dass wir die Nachfrage nicht decken konnten, weil es nicht genügend musikfähige Mobiltelefone gab», erklärt Anders Jensen, Vice President Consumer, Marketing & Sales bei Telenor Schweden gegenüber pressetext. Mehrere Tausend Kunden haben sich bereits das revolutionäre Musik-Flatrate-Abonnement geholt. Das Ziel von Omnifone, dem Erfinder von MusicStation, ist zehn Mal so hoch gesetzt wie das von Apples iPhone. Innerhalb von zwölf Monaten sollen 100 Mio. Handys weltweit mit MusicStation ausgerüstet sein. Apples Ziel für das iPhone: Zehn Mio. verkaufte Geräte.

Die Aussichten auf Erfolg für Omnifones gewagtes Experiment sind nicht schlecht. Ob MusicStation für alle Beteiligten profitabel ist, muss sich jedoch erst zeigen. Für die Konsumenten ist der Dienst mit unter drei Euro pro Woche für einen Musikkatalog von über einer Mio. Musiktitel günstig. Im Vergleich dazu bietet etwa 3 Österreich 99 Cent pro Musikdownload aufs Handy. «Das Geschäftsmodell sieht vor, dass ein Teil der Einnahmen an die Labels, einer an die Netzbetreiber, einer an die Verwertungsgesellschaften sowie natürlich auch an MusicStation geht », so der Omnifone-Sprecher Tim Hadley. In welchem Verhältnis die Einnahmen verteilt werden, gibt Omnifone nicht bekannt.

Vorteile für Musikindustrie

Telenor ist jedenfalls von dem Geschäftsmodell überzeugt. «Für uns ist das Angebot definitiv rentabel. Die Netzbetreiber gehen damit auf keinen Fall ein Risiko ein», betont Jensen. Er ist überzeugt, dass auch für die Musikindustrie Vorteile entstehen. «Hier werden neue Einnahmequellen erschlossen. Das Angebot wird sicher nicht andere Sektoren der Musikindustrie kannibalisieren», so Jensen weiter. Hadley rechnet vor, dass MusicStation pro User und Jahr für Einnahmen in der Höhe von rund 150 Euro sorgen wird. «Im Vergleich dazu bringt das Pay-per-track-Modell derzeit knappe neun Euro pro User und Jahr».

In Grossbritannien sind die Einnahmen aus mobilen Musikangeboten kein Renner, berichtet das Mobile Business Magazin. Selbst bei 3 UK, das den Anspruch hat, sich als Vorreiter auf diesem Gebiet zu positionieren, enttäuschen die Musikdownloads. Zumnindest in Österreich will 3 an seinem Pay-per-track-Modell weiterhin festhalten, wie Barbara Puhr, Sprecherin von 3 Österreich erklärte.

Untergräbt Nokia das Modell?

Bislang hat Telenor vier musikfähige Handys im Angebot. Bis zum Ende dieses Jahres sollen es zehn bis 15 werden, kündigt das Unternehmen an. Telenor rechnet damit, dass bis Jahresende 25 bis 30 Prozent seiner Kunden mit musikfähigen Handys MusicStation nutzen werden.

Omnifones Ziele könnten allerdings von Konkurrenten wie Nokia untergraben werden. Für 60 Mio. Dollar riss sich Nokia den Musikdienstanbieter Loudeye Anfang dieses Jahres unter den Nagel. Loudeye hat Verträge mit den grossen Plattenlabels geschlossen und verfügt über einen Musikkatalog mit 1,6 Mio. Titeln. Laut Nokia soll das Angebot noch im Laufe dieses Jahres gestartet werden. Details über das Geschäfts- und Abonnementmodell wurden noch nicht bekannt gegeben.

(ht/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Der schwedische ... mehr lesen
Laut Lars-Johan Jarnheimer hat für Tele2 das Breitbandgeschäft die höchste Priorität.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten