Tele2 prüft Mobilfunk-Sparte
publiziert: Sonntag, 20. Mai 2007 / 23:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Mai 2007 / 00:30 Uhr

Wien - Der schwedische Telekommunikationsanbieter Tele2 will sich in Zukunft vorrangig auf Breitbandservices und die dazugehörige Infrastruktur konzentrieren.

Laut Lars-Johan Jarnheimer hat für Tele2 das Breitbandgeschäft die höchste Priorität.
Laut Lars-Johan Jarnheimer hat für Tele2 das Breitbandgeschäft die höchste Priorität.
1 Meldung im Zusammenhang
Der teils wenig profitable Geschäftszweig Mobilfunk - Tele2 agiert hier als virtueller Betreiber, der die Netze anderer Anbieter nutzt - steht dagegen auf dem Prüfstand. Derzeit bietet Tele2 in 14 seiner insgesamt 22 Märkte Mobilfunkdienste an.

«Ich glaube nicht, dass wir am Ende des Jahres noch in allen 22 Ländern vertreten sind», sagt Tele2-Chef Lars-Johan Jarnheimer im pressetext-Interview. «Tele2 hat viel Geld in Märkte wie Österreich, Spanien oder die Niederlande investiert und diese sind für uns entscheidend», so Jarnheimer.

Die frühere Expansion des Konzerns habe vor allem im Zeichen des Mobilfunks gestanden. Tele2 kämpfe hier aber zunehmend mit der Profitabilität. «Für uns hat der Infrastruktur-basierte Ausbau des Breitbandgeschäfts die höchste Priorität», so Jarnheimer gegenüber pressetext. Den Rückzug plant das Unternehmen etwa aus Ungarn.

Die dänische Tochter ist bereits in der vergangenen Woche an Telenor verkauft worden. In Frankreich warte man auf die Freigabe des Verkaufs des Telefonie- und Breitbandgeschäfts durch die Europäische Union, so Jarnheimer. Künftige Expansionsschritte sollen nur auf einer Infrastruktur-Basis erfolgen. Im Visier hat Tele2 dabei unter anderem Südosteuropa.

Wachsender Markt

Derzeit ist der schnellst wachsende Markt auf der Tele2-Landkarte Russland. Hier generiert Tele2 mit derzeit sieben Mio. Kunden jährlich Zuwächse von 160 Prozent, wie Jarnheimer im Rahmen des Swedish Management Forums der Schwedischen Handelskammer Wien ausführte.

In Österreich ist Tele2 nach der Übernahme des Telekomproviders UTA zum größten alternativen Telekomanbieter auf dem Festnetzmarkt aufgestiegen. Insgesamt kann Tele2UTA auf 100.000 Breitband- und 174.000 Mobilfunkkunden verweisen. Neben den privaten Haushalten stehen in der Alpenrepublik Dienstleistungen für Unternehmen im Fokus. «Die Hälfte unserer Umsätze generieren wir im B2B-Bereich», erklärt Robert Hackl, Geschäftsführer Tele2UTA, im Gespräch mit pressetext.

Nach Dänemark ist Österreich laut Jarnheimer der wettbewerbintensivste Markt Europas. Hier wie auch in Deutschland seien die Kunden bei der Einführung neuer Produkte am schnellsten. So gehe die Ablösung des Festnetzes durch Mobilfunk in Deutschland und Österreich mit Raten von 15 bis 20 Prozent vonstatten. In Skandinavien sind es Jarnheimer zufolge dagegen nur zwei bis vier Prozent.

Investition ins Breitband

«Die Festnetztelefonie wird über kurz oder lang aussterben», meint der Tele2-Chef. Die Zukunft gehöre dem Breitbandinternet. In Deutschland etwa hat Tele2 im vergangenen Sommer gemeinsam mit QSC den Startschuss für einen kräftigen Ausbau des DSL-Netzes gegeben.

Die Preise auf dem Telekommarkt werden weiter purzeln, zeigt sich Jarnheimer im pressetext-Interview überzeugt. «In manchen Märkten haben wir Preisrückgänge von 20 bis 40 Prozent gesehen. Die Kurve wird sich aber abflachen.» Das Modell der Zukunft sei dabei die Flatrate. Der monatliche Durchschnittspreis könnte auf zehn bis 15 Euro sinken. Die Geschwindigkeit bei der Einführung solcher Minipreise sei aber von Markt zu Markt verschieden. «Österreich ist hier ziemlich fix», sagt Jarnheimer.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm/London - Der norwegische Mobilfunknetzbetreiber Telenor kann ... mehr lesen
Für weniger als drei Euro pro Woche können Konsumenten bei MusicStation Stücke runterladen.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, Signal, Threema oder einer von hunderten weiteren ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten