Magnetschwebebahn
Tel Aviv testet neuartiges Hightech-Shuttle-Taxi
publiziert: Montag, 30. Jun 2014 / 07:38 Uhr

Tel Aviv - Die US-Firma SkyTran hat ein technologisches Konzept entwickelt, das eigenen Angaben zufolge den öffentlichen Personenverkehr revolutionieren wird. Im Kern geht es dabei um eine neue Art von Magnetschwebebahn, die bei den Fahrgästen vor allem durch Schnelligkeit und Umweltfreundlichkeit punkten soll.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Clou dabei: Die Idee zum neuen Hightech-Transportmittel sieht vor, dass Passagiere sich zu jeder Zeit einfach über ihr Smartphone ein Shuttle-Taxi an eine bestimmte Haltestelle bestellen können, das sie dann weiter zum gewünschten Ziel bringt. Bis Ende 2015 soll auf dem Gelände der Israel Aerospace Industries (IAI) in Tel Aviv die weltweit erste 500 Meter lange Teststrecke gebaut werden.

«SkyTran ist ein energieeffizientes Hochgeschwindigkeits-Transportsystem, das entwickelt worden ist, um Passagiere auf sichere, umweltfreundliche und ökonomische Weise zu befördern», erklärt SkyTran-CEO Jerry Sanders die grundlegende Zielsetzung. Geht es nach den Vorstellungen des Hightech-Konzerns, der in den USA unter anderem auch eng mit der NASA kooperiert, soll das System für die Zukunft des öffentlichen Transports insbesondere im Bereich des urbanen Nahverkehrs richtungweisend sein. Das geplante Testprojekt in Tel Aviv sieht Sanders als «Durchbruch» für die neue Technologie.

«Jet-artige» Kapseln

Die technologische Basis des neuartigen Hightech-Transportmittels besteht aus einer passiven Magnetschwebebahn, die ein ganzes Netzwerk aus Computer-kontrollierten «Jet-artigen» Shuttle-Kapseln befördern soll. Diese haben laut vorliegender Pläne eine maximale Kapazität von zwei Passagieren und hängen an magnetischen Schienen fixiert rund 20 Meter über der Erdoberfläche. Im Zuge des Testbetriebs am IAI-Gelände sollen die Fahrgastkabinen auf einer Strecke von insgesamt 500 Metern eine Geschwindigkeit von bis zu 70 Kilometer pro Stunde erreichen, im Fall eines breitflächigeren Einsatzes im realen Stadtverkehr soll es aber auch deutlich schneller voran gehen.

«Im Rahmen der Evaluation werden wir ausführliche Tests, Verbesserungen und Bewertungen der SkyTran-Technologie in der kontrollierten Umgebung des IAI-Testgeländes durchführen», erläutert Sanders. So sollen beispielsweise die einzelnen Kabinen unter hohen Geschwindigkeiten und voller Tragelast geprüft und kontrolliert werden. «Wir werden den gesamten Testlauf mit unserem Know-how in den Gebieten Ingenieurswesen, Robotik und Steuerung begleiten», ergänzt IAI-Direktor Yosef Melamed.

Grosses Zukunftspotenzial

Dass der Einsatz von Magnetschwebetechnologien im öffentlichen Transport tatsächlich grosses Potenzial für die Zukunft mit sich bringt, haben zuletzt Wissenschaftler der Southwest Jiaotong University in China bewiesen. Sie haben eigenen Angaben zufolge den ersten erfolgreichen Testlauf eines neuartigen Highspeed-Zuges absolviert, der zumindest theoretisch eine maximale Geschwindigkeit von 2.900 Kilometern pro Stunde erreichen kann. Der sogenannte «Super-Maglev» - kurz für «superconducting magnetic levitation» - wäre somit ungefähr dreimal so schnell wie ein moderner Passagierjet.

(ig/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der amerikanische Limousinendienst Uber mischt das Taxigewerbe auf. In mehreren europäischen Städten protestieren ... mehr lesen 1
Taxifahrten - jeder sucht sich das billigste und schnellste aus. (Symbolbild)
Chance für die Swissmetro?
Shanghai/Lausanne - Forscher an der chinesischen Southwest Jiaotong ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand ...
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten