Elektronisches System
Tarnmantel macht Gegenstände unsichtbar
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 09:35 Uhr

Austin - Forscher der University of Texas haben erstmals einen Tarnmantel entwickelt, der seine bisherigen Vorgänger in den Schatten stellen könnte. Bei dem Konzept kommt ein ultradünnes elektronisches System zum Einsatz, das Objekte in allen Winkelstellungen und in hohen Bandbreiten unsichtbar machen kann.

2 Meldungen im Zusammenhang
Während ältere Technologien auf Gegenstände im Bereich spezieller Lichtwellenlängen sowie Mikrowellen beschränkt waren, soll dieser Mantel in der Lage sein, diese Limits zu überschreiten.

Perfekte Anpassung an Umgebung

"Unser aktiver Tarnmantel kombiniert ein völlig neues Konzept mit einem innovativen Design. Wie sich gezeigt hat, ist diese neuartige Technik dazu fähig, die Grenzen bestehender Systeme zu durchbrechen", erläutert Andrea Alu, Professor an der University of Texas. Der Vorteil dieser Technologie bestehe in erster Linie darin, dass diese erheblich dünner und daher auch weniger auffällig sei.

Das Besondere an dem Design ist, dass es sich perfekt an die Lichtbedingungen der Umgebung anpasst. Mithilfe von elektrischen Verstärkern wird die Oberfläche des Gegenstandes von Strom umhüllt und verschwindet somit gänzlich vor dem menschlichen Auge. Alu zufolge kommen bei dieser Technologie im Gegensatz zu den sonst üblichen Metamaterialien aktive dynamische Komponenten zur Anwendung.

Auch ältere Systeme nutzbringend

Doch selbst dieser Tarnmantel macht nicht jeden beliebigen Gegenstand unsichtbar. "Hierbei handelt es sich um einen sehr interessanten Ansatz. Dennoch kann auch dieses Verfahren nur eingesetzt werden, um bestimmte Gegenstände unsichtbar zu machen", lässt sich David Smith, Professor an der Duke University, in einem BBC-Bericht zitieren.

Zusätzlich zu dieser aktuell vorgestellten Technologie können auch ältere Konzepte wie zum Beispiel eine Tarnkappe, die ausschliesslich im Bereich der Radiofrequenzen funktioniert, dazu genutzt werden, um die drahtlose Kommunikation zu verbessern.

 

 

(tafi/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Diego - Wissenschaftler der ... mehr lesen
Tarnvorrichtung: Teflon mit zylinderförmigen Keramikpartikeln.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten