«Meta-Skin»
Tarnkappe für Radarwellen entwickelt
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 08:50 Uhr
Die künstliche «Meta-Skin» zerstreut Radarwellen. (Symbolbild)
Die künstliche «Meta-Skin» zerstreut Radarwellen. (Symbolbild)

Wissenschaftler der Iowa State University haben eine künstliche «Meta-Skin» entwickelt, die Radarwellen zerstreut und Objekte somit vor ihrer Detektion schützt.

Die flexible Haut bekam ihren Namen aufgrund der enthaltenen Metamaterialien, die elektromagnetische Wellen steuern können. Durch Dehnung der aus Polymer bestehenden Meta-Skin reduziert sich das Spektrum der Radarfrequenzen, die reflektiert werden.

Flüssigmetall-Ringe

«Eine 'Haut', welche Radarwellen absorbiert beziehungsweise zerstreut, gibt es schon länger - zum Beispiel auf dem US-Stealthbomber 'B-2 Spirit'. Deswegen braucht er auch überall einen eigenen Hangar mit speziellem Mikroklima», erklärt Militärexperte Georg Mader gegenüber pressetext. Das nenne sich «RAM-Coating», sei aber eine unflexible Beschichtung beziehungsweise Spezialfarbe.

Die Meta-Skin besteht aus Silikonschichten, in die Spaltring-Resonatoren reihenweise eingebettet sind. Die Resonatoren sind mit Galinstan gefüllt, einer Metalllegierung, die bei Raumtemperatur flüssig ist. Im Gegensatz zu anderen Flüssigmetallen ist Galistan weniger giftig. Bei den Resonatoren handelt es um kleine Ringe, die einen Aussenradius von 2,5 Millimeter und eine Dicke von 0,5 Millimeter haben. Durch Dehnen der Meta-Skin wird die Grösse der Flüssigmetall-Ringe und dadurch der Frequenzbereich der verdrängten Radarwellen verändert.

Verkleinerung als Ziel

Das Forschungsteam rund um die Studienautoren Liang Dong und Jiming Song ist davon überzeugt, dass die künstliche Haut viele Anwendungsgebiete im Bereich der elektromagnetischen Frequenzabstimmung hat. «Das Ziel besteht langfristig darin, diese Devices zu verkleinern. Dann können wir hoffentlich auch höhere Frequenzen wie sichtbares Licht oder Infrarotlicht steuern», erklären die Forscher.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Computersimulation mit mehr dahinter
xirrus GmbH
Buchzelgstrasse 36
8053 Zürich
Surgical & Industry Microscope Systems
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer Mitteilung vom Montagabend aber zuversichtlich: Es werde operativ deutlich besser ausfallen als das erste. 
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins ...  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand ...
OP-Roboter «STAR» stellt Chirurgen in den Schatten Der OP-Roboter «Smart Tissue Autonomous Robot» (STAR) hat einen menschlichen Chirurgen bei der ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
High Speed Vision Kameras
AOS Technologies AG
Täfernstrasse 20
5405 Baden - Dättwil
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten