2012 International CES
Tablets und Ultrabooks: Masse, aber auch Klasse
publiziert: Montag, 9. Jan 2012 / 22:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Jan 2012 / 10:16 Uhr
Auch 2012 im Mittelpunkt: Tablets und Ultrabooks.
Auch 2012 im Mittelpunkt: Tablets und Ultrabooks.

Schon im letzten Jahr stand die CES im Bereich mobile Computing im Zeichen der Tablets. Auch in diesem Jahr kann man wieder mit zahlreichen Tablets rechnen, auch wenn der Marktführer in diesem Bereich, Apple, der Messe traditionsgemäss fernbleibt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Tablets und CES ist aber in diesem Jahr auch eine «Android-only»-Show. Im Jahresverlauf haben sich bekanntermassen der Palm-Nachfolger HP mit webOS und Blackberry mit dem Playbook mehr oder weniger vom Markt verabschiedet und das Feld Geräten mit dem Google Betriebssystem Android überlassen. Hersteller verschiedenster Namen werden demnach in Las Vegas für ihre neuen Modelle in allen Preisklassen von ultra-billig bis teuer buhlen. Den bisherigen Ankündigungen zufolge wird aber kein neues Flaggschiff eines bekannten Herstellers dabei sein.

Intel wird die erste Computermesse des Jahres nutzen, um für die vor etwa einem Jahr neu geschaffene Kategorie der Ultrabooks mächtig die Werbetrommel zu rühren. Angespornt vom Erfolg des dünnen Laptops Macbook Air von Apple will Intel hier zusammen mit allen namhaften Computerherstellern und Weiteren aus der zweiten und dritten Reihe etwa 30 bis 50 Modelle vorstellen, denen alle eines gemein ist: Klein, schmal, leicht und lange Akkulaufzeit - aber auch ein meist happiger Preis von etwa 1000 Euro.

Man darf gespannt sein, wie die Bemühungen bei Tablets und Ultrabooks auf der 2012 International CES ausfallen. Apple steht bekanntermassen mit den Nachfolgern für iPad und Macbook Air schon in den Startlöchern.

Smartphones: Vereinzelte Highlights, ansonsten Warten auf Barcelona

2012 bedeutet für den Smartphone-Markt sicherlich noch mehr Leistung im Handy: Quadcore-Prozessoren, grössere, schärfere Displays und mehr Graphik-Power sind nur einige der relevanten Schlagworte. Durch den frühen Termin im Jahr muss die CES im Vergleich zum Mobilfunk-Highlight Mobile World Congress in Barcelona immer schon zurückstecken. Freilich brodelt die weltweite Gerüchteküche aber auch vor der CES und erste Werbeplakate auf dem Messegelände lassen weitere Details vermuten. Samsung wird in Las Vegas eine weitere Version des in Europa bereits erfolgreich eingeführten «Riesen-Smartphone» Galaxy Note zeigen. Ob es eine auf den US-Markt angepasste Version, «nur» eine Vertriebspartnerschaft mit einem US-Mobilfunker oder aber eine LTE-Version des Erfolgsmodells sein wird, werden nach der Eröffnung wissen.

Intel will nicht nur, wie oben geschrieben, bei Ultrabooks punkten, sondern startet einen (wiederholten) Versuch auf dem Smartphone- und Tablet-Markt einen nennenswerten Platz zu besetzen. Den bisherigen Meldungen zufolge plant Intel die Vorstellung eines Tablets und eines Smartphones, das mit Googles Android-Betriebssystem und einem Atom-Prozessor läuft. Als Hersteller ist dabei LG im Gespräch. Weitere Details hierzu will Intel auf zahlreichen Veranstaltungen von Montag bis Mittwoch bekanntgeben.

Und sonst: (Google-)TV, 3D und jede Menge «Spezialitäten»

Neben diesen zentralen Messe-Themen ist die Consumer Electronics Show traditionsgemäss auch immer ein Schaulaufen der TV-Hersteller, die sich in einem «grösser», «dünner», «brillanter» messen. Auch auf dieser CES wird sicherlich das Pflicht-Thema 3D durch die Hallen getrieben: Erste TV-Bildschirme, die räumliche Eindrücke ohne Spezialbrillen boten, gab es bereits im letzten Jahr. Ebenso wird Google einen neuen Versuch starten, die hauseigene TV-Plattform Google TV endlich bei neuen Herstellern und mit neuer Software auch dem Endkunden schmackhaft zu machen. Aktuellen Verlautbarungen zufolge soll es nun in Las Vegas einen grossen Schritt nach vorne gehen und mit Samsung, Sony und LG sind die Schwergewichte aus dem TV-Markt mit dabei.

Daneben gibt es auf der CES auch Raum für auf den ersten (und vielleicht auch zweiten) Blick komische Neuheiten und Gadgets. Allen voran gilt dies der Zubehör-Industrie, die von der Handyhülle mit integriertem Flaschenöffner bis zur Schmuckhülle für mehrere Tausend Euro ihre Neuheiten präsentiert.

(Martin Müller/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Logitech Cube - Maus und Presenter in einem.
Im digitalen Zuhause wachsen die ... mehr lesen
Las Vegas/Los Angeles - Wer gerne ... mehr lesen
Android für das Wohnzimmer.
Aufregung auf der CES: Fujitsu hat erstes Quad-Core-Smartphone vorgestellt.
Las Vegas - Das Rennen um die Präsentation des ersten Android-Smartphones mit einem Quad-Core-Prozessor hat Fujitsu für sich entschieden. mehr lesen
Las Vegas - Rund 2700 Aussteller ... mehr lesen
Keynote 2011 von Microsoft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Microsoft CEO Steve Ballmer wird zum letzten Mal eine Keynote an der CES präsentieren.
eGadgets «The same procedure as every year» - dieser Spruch gehört eigentlich zu jedem ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS den Gastronomen einen Dienst bereit, um Besuchende einfach mit Hilfe ihres Handys zu registrieren und die Prozedur zu vereinfachen. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Best of Swiss Apps 2018
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten