Touchscreens verdrängen traditionelles Spielzeug immer häufiger
Tablets: Gefahr und Chance zugleich für Kinder
publiziert: Montag, 24. Feb 2014 / 19:12 Uhr
Eltern sollten ein Tablet nur als eine von vielen Möglichkeiten nutzen, sein Kind spielen zu lassen.
Eltern sollten ein Tablet nur als eine von vielen Möglichkeiten nutzen, sein Kind spielen zu lassen.

New York/Zürich/Wien - Die digitale Revolution macht auch vor dem Kinderzimmer nicht mehr Halt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Eine Befragung der Michael Cohen Group verdeutlicht, dass bereits 60 Prozent der Kinder zwischen null und zwölf Jahren ihre Zeit lieber mit einem Touchscreen-Gerät als traditionellem Spielzeug verbringen.

Zeichen einer neuen Generation

«Wie sich die frühe Tabletnutzung von Kindern auf ihre Entwicklung auswirkt, wird selbst unter Experten sehr heftig diskutiert. Einige sind der Ansicht, dass eine zu frühe Nutzung der Entwicklung des Gehirns schadet. Andere sehen es als frühe Förderung notwendiger Kompetenzen», erläutert Psychologe Martin Gostentschnig die Thematik im Gespräch.

Der Experte sieht die Wahrheit in der Mitte. «Problematisch ist, wenn das Tablet andere Spielformen völlig ersetzt. Sofern es sich um eine Ergänzung handelt, ist aus meiner Sicht nichts dagegen einzuwenden. Unkontrolliertes und uneingeschränktes Spielen sollte jedoch vermieden werden. Aus der heutigen Lebenswelt sind elektronische Geräte einfach nicht mehr wegzudenken und davon sind auch unsere Kinder betroffen.»

Traditionelles wird ausgetauscht

Puzzles, Puppen oder Actionfiguren werden von der heutigen jungen Generation lieber gegen ein Tablet getauscht, welches bereits 36 Prozent der Kinder ihr Eigen nennen können. Die Nutzung der Devices variiert von Spielen zu Lernen, wobei sich diese beiden Bereiche oftmals überschneiden. Kinder sind sich jedoch einig, dass sie in erster Linie Games spielen und Videos ansehen wollen, während für knapp 20 Prozent ihrer Eltern der bildende Charakter im Vordergrund steht, wenn sie ein solches Gerät für ihre Sprösslinge erwerben.

Die Ergebnisse der Studie sehen Vor- und Nachteile im Einzug der digitalen Welt ins Kinderzimmer. Werden feinmotorische Fähigkeiten im Umgang mit Touchscreen-Geräten gefördert, kommen grobmotorische Talente eher beim Spielen mit Bauklötzen, Stift und Schere zur Geltung. Während traditionelles Spielzeug oftmals in der sozialen Gruppe verwendet wird, fördert es ebenso das Konkurrenzdenken, was bei der alleinigen Beschäftigung mit Tablets nicht der Fall ist, denn dort spielt das Kind lediglich gegen sich selbst oder den Computer.

Generell bleibt Vorsicht geboten

«Das Tablet mit Internetzugang ist ein offenes System, das auch negative Folgen haben kann, wenn Eltern gar nicht mehr wissen, was das Kind macht. Sie sind oft ganz begeistert, dass ihr kleines Kind bereits diese digitalen Geräte bedienen kann, schätzen dabei jedoch falsch ein, dass technische Kompetenz nur einen kleinen Teil der Medienkompetenz ausmacht. Inhalte müssen unbedingt gemeinsam reflektiert werden», erklärt Bernad Batinic, JKU-Institutsvorstand für Pädagogik und Psychologie im Interview.

Aller Unkenrufe zum Trotz sollen Kinder aber vor allem keine Angst vor neuer Technik haben, erläutert Entwicklungspsychologin Brigitte Rollett vom Institut der Entwicklungspsychologie der Universität Wien.

CEO Michael Cohen zeigt sich von der Entwicklung jedenfalls begeistert und vergleicht den medialen Wandel mit dem Siegeszug des Fernsehers, der viel länger gedauert hätte, als die Popularitätsexplosion digitaler Geräte heutzutage. «Wir verfolgen die Entwicklung von Kindern seit etwa 30 Jahren und noch nie habe ich die Welt sich so schnell ändern gesehen, wie sie es heute tut.»

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Überleben im digitalen Haifischbecken Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über ...
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 32°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten