Swisscom sucht offenbar Partner für TDC-Übernahme
publiziert: Freitag, 25. Nov 2005 / 09:11 Uhr

Die Swisscom will bei der geplanten Übernahme des dänischen Telefonkonzerns TDC mit Investmentfirmen zusammenarbeiten.

Der Swisscom-CEO und Stratege Jens Alder.
Der Swisscom-CEO und Stratege Jens Alder.
10 Meldungen im Zusammenhang
Eine solche Partnerschaft werde derzeit geprüft, heisst es laut einem Bericht des Wall Street Journal Europe (WSJE) aus informierten Kreisen. Zu dem Konsortium, mit dem die Swisscom verhandelt, sollen die britische Cinven Group and BC Partners sowie die amerikanischen Firmen Apollo Management and Silver Lake Partners gehören. Zusammen könnten die Partner rund zwölf Milliarden US-Dollar (rund 15,8 Millarden Franken) bieten. Die Schweizer, die zurzeit auch die Bücher der irischen Eircom prüfen, wollten die Gerüchte bislang nicht kommentieren.

Laut dem Bericht soll das Kerngeschäft der Dänen von der Swisscom weiter betrieben werden und die 13 Auslandstöchter - darunter der Swisscom-Wettbewerber sunrise und der deutsche Mobilfunkprovider Talkline - von den Investmentgesellschaften ausgegliedert und weiterverkauft werden.

Allerdings ist auch ein Alleingang des Schweizer Telekommunikationskonzerns noch möglich. Neben der Swisscom sind noch andere Bieterkonsortien an einer Übernahme von TDC interessiert. Ein aus Apax Partners, Blackstone, Kohlberg Kravis Roberts, Permira und Providence bestehendes Konsortium hat bereits ein Übernahmeangebot von 11,6 Milliarden Dollar abgegeben.

Bund treibt Privatisierungspläne voran

Gleichzeitig will die Schweizer Regierung will ihre Mehrheit von 66,1 Prozent an dem Telekomkonzern Swisscom verkaufen. Die Regierung bereite die Trennung vor, um dem Unternehmen mehr Entfaltungsfreiheit zu geben, teilte heute das zuständige Ministerium in Bern mit. Das Paket dürfte etwa 17,5 Milliarden Franken (23 Milliarden Franken) wert sein. Der Vorgang könnte bis zu zwei Jahren dauern, da eine Volksabstimmung über die Freigabe als wahrscheinlich gilt.

Noch schreibt das Gesetz eine Bundesmehrheit vor. Es soll nun geändert werden, weil es nach Ansicht der Regierung den Handlungsspielraum der Swisscom einschränkt. Finanzminister Hans-Rudolf Merz sagte, die Regierung wolle die unternehmerischen und politischen Risiken durch ihre Mehrheitsbeteiligung an der Swisscom minimieren und sich «von den Fesseln befreien», die ihr durch die Mehrheitsbeteiligung auferlegt seien.

(Björn Brodersen /teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Zeitpunkt der Swisscom-Diskussion ist noch offen.
Bern - Auch der Nationalrat wird in ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen
Pascal Couchepin ist auch der Preis für TDC zu hoch.
Bundesrat Hans-Rudolf Merz.
Finanzminister Merz hat das ... mehr lesen
Bern - Gewerkschaften und ein Teil ... mehr lesen
Giorgio Pardini spricht von einem «durchsichtigen Manöver» des Bundesrats.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Übernahmepläne der Swisscom sind aufs Eis gelegt.
Bern - Solange der Staat über 66 ... mehr lesen
Etschmayer CVP und SP gehen scheinbar davon aus, dass die Schweiz auf dem Niveau eines Entwicklungslandes ist. Anders lässt sich die Hysterie, die gestern herrsc ... mehr lesen 
Bern - Die vom Bundesrat ... mehr lesen
Es könne nicht Aufgabe des Bundes sein, das Risiko von  Expansionen zu übernehmen, schreibt etwa der «Bund».
Offenbar hat der Schweizer ... mehr lesen
Jens Alder will mit Übernahmen wachsen.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ... mehr lesen
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen. mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregen
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten