Swisscom schafft «Knebelverträge» ab
publiziert: Dienstag, 22. Feb 2011 / 17:57 Uhr
Swisscom-Kunden sind sowieso nicht besonders wechselbereit.
Swisscom-Kunden sind sowieso nicht besonders wechselbereit.

Bern - Erleichterung für die Handykunden der Swisscom: Der Telekomkonzern will noch in diesem Jahr die automatische Verlängerung von Mobilfunkabonnements abschaffen. Der Internetvergleichsdienst Comparis begrüsst das Ende der «Knebelverträge». Orange und Sunrise halten indes an ihnen fest.

8 Meldungen im Zusammenhang
Neben der Abschaffung der automatischen Verlängerung von Handyverträgen würden weitere Verbesserungen des Kundendienstes eingeführt, erklärte die Swisscom am Montag zu entsprechenden Recherchen der Nachrichtenagentur AWP. So werde beispielsweise eine Kostenlimite für die Übertragung von Daten im Ausland (sog. Roaming) noch im ersten Halbjahr 2011 eingeführt.

Mit ihr können die Kunden selber eine Obergrenze eingeben, damit sie keine bösen Überraschungen beim Surfen mit dem Handy erleben, wenn sie nach der Heimkehr ihre Handyrechnung öffnen. Die finanziellen Auswirkungen könnten derzeit nicht beziffert werden, sagte ein Swisscom-Sprecher.

Analysten rechnen mit «sehr begrenzten» Folgen für den Telekomkonzern. Die Swisscom-Kunden zeigten ohnehin eine relativ geringe Wechselbereitschaft, sagte ein Experte.

Applaus von Comparis

Die sogenannten Rollover-Verträge waren im Mobilfunk bisher Standard. Der Vertrag verlängerte sich nach Ablauf der Mindestlaufzeit automatisch um ein weiteres Jahr, wenn der Kunde nicht rechtzeitig kündigte.

Der Internetvergleichsdienst Comparis begrüsst das Ende der «konsumentenfeindlichen» Knebelverträge. Wer bisher aus einem laufenden Handyvertrag aussteigen wollte, habe eine Strafgebühr von mehreren hundert Franken bezahlen müssen, schreibt Comparis in einem Communiqué vom Dienstag.

Keine Änderungen bei Sunrise und Orange

Bei der Swisscom-Konkurrenz bleibt vorerst alles beim Alten. Es seien derzeit keine Änderungen bei der automatischen Vertragsverlängerung geplant, teilten Orange und Sunrise auf Anfrage mit. Man analysiere die Lage und behalte sich eine Reaktion zu einem späteren Zeitpunkt vor.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Konsumentenschützer und die Zeitschrift «Beobachter» haben für Schweizer Handynutzerinnen und -nutzer gerechtere Vertragsklauseln erwirkt. Nach ... mehr lesen
Die Bedingungen zur Kündigung eines Handyvertrags haben sich verändert. (Symbolbild)
Nicht die Obergrenze, sondern die teuren Verbindungskosten müssen angepasst werden.
Brüssel - Mobilfunkkunden in der EU sollen künftig tiefere Preise bezahlen. ... mehr lesen
Um den Kunden gerade im Hinblick auf die nahende Zeit der Sommerferien noch attraktivere Bedingungen für Auslandstelefonie zu ... mehr lesen
Damit die negativen Überraschungen nach den Ferien ausbleiben.
Vor allendingen die hohen Gebühren fürs Internet im Ausland sind eine Kostenfalle.
Zürich - Die drei grossen Schweizer Telekomanbieter Swisscom, Sunrise ... mehr lesen
Zürich - Sunrise hat sich im wechselvollen Jahr 2010 auf Wachstumskurs gehalten. Bei einem leichten Umsatzanstieg konnte ... mehr lesen
Das iPhone4 sorgt für Umsatz bei Sunrise.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Einen Grund des gesunkenen Umsatzes von Swisscom ist der schwache Euro.
Bern - Für die Swisscom war 2010 ... mehr lesen
Google hat die Lancierung seines neusten Smartphones in der Schweiz angekündigt. Das von Samsung produzierte Nexus S, ... mehr lesen
Zürich - Sunrise und Swisscom akzeptierten die Preise für die letzte Meile nicht: Die Telekomunternehmen haben unabhängig voneinander gegen den Entscheid der Eidg. Kommunikationskommission (ComCom) Beschwerde vor dem Bundesverwaltungsgericht eingereicht. mehr lesen 
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Ladestationen für Mobiltelefone für Ihr Geschäft
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht. mehr lesen  
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten