Swisscom hat mehr verdient
publiziert: Donnerstag, 12. Mai 2005 / 08:07 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Mai 2005 / 14:01 Uhr

Bern - Die Swisscom bekommt den harten Wettbewerb zu spüren: Der Umsatz ist im ersten Quartal 2005 geschrumpft. Nur dank Einmaleffekten legte der Reingewinn zu.

Trotz Gewinn: Die Fassade der Swisscom bröckelt.
Trotz Gewinn: Die Fassade der Swisscom bröckelt.
6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Medieninformationen der Swisscom
Hier finden Sie alles zum 1. Quartalsergebnis 2005 der Swisscom.
www.swisscom.com/GHQ/content/Investor_Relations/alle_informationen.htm?lang=de

Wegen des Preiskrieges muss die Swisscom die Ambitionen fürs Gesamtjahr zurückschrauben. Der Umsatz sei im ersten Quartal 2005 um 1,7 Prozent auf 2,445 Mrd. Fr. gesunken, gab die Swisscom bekannt. Die Ursachen für diese Abnahme seien hauptsächtlich beim Preisverfall im Festnetz zu suchen, sagte Swisscom-Chef Jens Alder an einer Telefonkonferenz.

Swisscom Fixnet musste ein Umsatzminus von 4,6 Prozent auf 1,378 Mrd. Fr. hinnehmen. Die Konkurrenz von Cablecom und der Preisdruck machten sich deutlich bemerkbar. Der Rückgang bei den gewöhnlichen Telefongesprächen (-12 Prozent) und beim Einwahlinternet konnte durch den ADSL-Boom nicht ausgeglichen werden.

Harte Konkurrenz

Die Zahl der Breitbandanschlüsse nahm um 47,3 Prozent auf 878 000 zu. Der Swisscom-Internetbereich Bluewin konnte dabei wesentlich stärker zulegen (+56,3 Prozent auf 550 000 Anschlüsse) als die anderen Telekomanbieter (+34,4 Prozent auf 328 000 Breitbandanschlüsse).

Beim Geschäftskundenbereich Swisscom Solutions schrumpften die Umsätze gar um 11 Prozent auf 314 Mio. Franken. Die harte Konkurrenz und die Ausbreitung der billigeren Internettelefonie schlugen negativ zu Buche.

Weniger Handys verkauft

Im Mobilfunk konnte die Swisscom zwar mehr Kunden anlocken (+3,8 Prozent auf 3,983 Millionen), die Umsätze schrumpften aber um 3 Prozent auf 1,04 Mrd. Franken. Denn die Kunden telefonierten weniger lang und der Verkauf von Handys brach ein.

Insgesamt habe die Swisscom den Umsatzrückgang nicht vollumfänglich mit Kostensenkungen auffangen können, sagte Alder. Aus diesem Grunde sei der Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) um 2,7 Prozent auf 1,092 Mrd. Fr. zurückgegangen.

Und dies wird sich auch in Zukunft nicht ändern: "Insgesamt zeigt sich jetzt, dass wir bezüglich Effizienzsteigerungen immer noch gerade vorwärts fahren können, aber dass die Umsätze wahrscheinlich etwas stärker sinken werden", sagte Alder.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Kabelnetzbetreiber ... mehr lesen
Cablecom untersucht laufen neue technische Möglichkeiten.
Die Swisscom prescht bei ihren Gebührensenkungen weiter vor.
Bern - Nach der Senkung der ... mehr lesen
Ab 1. Juni können die Kunden für 50 Rappen eine Stunde lang vom Handy aus telefonieren.
Zürich - Die Swisscom läutet eine ... mehr lesen
Zürich - In der Schweiz gelten ... mehr lesen
Rund 70 Prozent der Befragten bewerteten Swisscom und Nokia als vertrauenswürdigste Marken.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Swisscom legte besonders bei ADSL-Anschlüssen zu: Sie nahmen um 64,7 Prozent auf 802 000 zu.
Bern - Swisscom hat 2004 den ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu ... mehr lesen  
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. Juli exklusiv in Japan verkauft. ... mehr lesen  
Mobile Games werden im Mittelpunkt der Videospiel-Initiative von Netflix stehen  Streaming-Marktführer Netflix kündigt den Einstieg in den wachsenden Markt für Videogames an. Das sagte der kalifornische Streaming-TV-Anbieter im Aktionärsbrief zum zweiten Quartal 2021 am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 3°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten