Swisscom-Privatisierung nicht mehrheitsfähig
publiziert: Freitag, 5. Mai 2006 / 18:09 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Mai 2006 / 04:12 Uhr

Bern - Eine vollständige Privatisierung der Swisscom ist derzeit beim Volk nicht mehrheitsfähig.

Eine Teilprivatisierung mit Sperrminorität des Bundes hat grössere Chancen.
Eine Teilprivatisierung mit Sperrminorität des Bundes hat grössere Chancen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Laut einer Umfrage der SRG SSR idée Suisse würden nur gerade 25 Prozent der Stimberechtigten eine solche Vorlage an der Urne gutheissen. 56 Prozent lehnten dagegen in einer Ende April von gfs.bern im Auftrag der SRG durchgeführten repräsentativen Umfrage eine vollständige Privatisierung ab, wie die SRG mitteilte. 19 Prozent waren noch unentschlossen.

Noch ist offen, ob und in welcher Form sich der Souverän überhaupt äussern muss. Doch bereits jetzt - der Nationalrat beginnt seine Swisscom-Debatte voraussichtlich am Mittwoch - ist klar, dass eine Teilprivatisierung mit Sperrminorität des Bundes weitaus grössere Chancen hätte als eine vollständige Privatisierung.

56 Prozent der Befragten würden eine solche Lösung befürworten und nur 31 Prozent lehnen auch diese Variante ab. 13 Prozent hatten keine Meinung dazu, wie die SRG weiter schreibt.

Ablehnung in allen Landesteilen

Eine vollständige Privatisierung stösst zudem in allen Landesteilen auf Ablehnung: In der Deutschschweiz lag der Anteil der Befürworter bei 25 Prozent und jener der Gegner bei 58 Prozent. Im Tessin sagten 21 Prozent Ja und 62 Prozent Nein.

Unter den Romands haben sich dagegen 29 Prozent noch keine Meinung gebildet. 46 Prozent lehnen eine vollständige Privatisierung ab und 25 Prozent befürworten diese.

Am stärksten ist die Ablehnung einer Vollprivatisierung erwartungsgemäss bei den SP-Wählern (73 %). Gespalten sind dagegen CVP- und FDP-Anhänger: Unter den CVP-Wählern liegt der Nein-Anteil bei 46 Prozent, die Befürworter kommen auf 30 Prozent. Bei den FDP- Anhängern sagen 46 Prozent Ja und 41 Prozent Nein.

SVP-Wähler folgen Parteispitze nicht

Die SVP-Wähler scheinen ihrerseits Mühe mit der Parole ihrer Partei zu haben: 59 Prozent der SVP-Wähler lehnen derzeit eine Vollprivatisierung ab und nur 23 Prozent befürworten dies.

Hingegen besässe eine Teilprivatisierung mit Sperrminorität sowohl in den drei Landesteilen wie auch nach Parteianhängern aufgeschlüsselt gute Chancen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Swisscom soll in Staatshand bleiben. Der Nationalrat hat mit 99 zu 90 ... mehr lesen
Keine Chance für «Finanzhaie»: Der Bund hält die Swisscom.
Für das Gesamtjahr erwartet Swisscom unverändert einen Umsatz von rund 9,5 Mrd. Franken.
Bern - Der harte Wettbewerb und sinkende Preise hinterlassen Spuren in den Büchern der Swisscom: Trotz mehr Kunden sank der Umsatz im ersten Quartal um 2,9 Prozent auf 2,375 Mrd. Franken. mehr lesen
Bern - Der Nationalrat hat am Morgen ... mehr lesen
Für Kommissionssprecher Werner Marti geht es um das wichtigste Geschäft der ganzen Legislatur.
Der Verkaufserlös der Swisscom-Aktien soll zum Abbau der Bundesschulden verwendet werden.
Bern - Der Bund soll seine Swisscom-Aktien nicht verkaufen. Mit 13 zu 11 Stimmen bei 1 Enthaltung beantragt die Fernmeldekommission dem Nationalrat, auf die Vorlage zur Privatisierung des ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, Signal, Threema oder einer von hunderten weiteren ... mehr lesen  
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die ... mehr lesen  
BauFakten App
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten