Swisscom-Festnetz schrumpft
publiziert: Mittwoch, 10. Aug 2005 / 08:44 Uhr

Bern - Die Swisscom hat im ersten Semester 2005 zwar weniger umgesetzt, aber klar mehr verdient. Geschäftsbereiche wie das Festnetz bekamen den harten Wettbewerb zu spüren.

Für das ganze Jahr erwartet Swisscom einen Umsatzrückgang auf unter 10 Mrd. Franken.
Für das ganze Jahr erwartet Swisscom einen Umsatzrückgang auf unter 10 Mrd. Franken.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Umsatz ging gegenüber der gleichen Vorjahresperiode um 1,7 Prozent auf 4,912 Mrd. Fr. zurück. Der Reingewinn stieg dagegen um 47,4 Prozent auf 1,116 Mrd. Franken.

Dies ist deutlich mehr, als Analysten erwartet hatten. Diese hatten im Durchschnitt einen Reingewinn von 992 Mio. Fr. vorausgesagt.

Höheres Nettofinanzergebnis

Der deutliche Anstieg des Reingewinns sei tieferen Abschreibungen und einem höheren Nettofinanzergebnis zu verdanken, teilte die Swisscom in einem Communiqué mit.

Zudem sei der Verlust des verkauften deutschen Mobilfunkbetreibers Debitel in Höhe von 241 Mio. Fr. weggefallen.

Festnetz geschrumpft

Die Geschäftsbereiche bekamen den harten Wettbewerb zu spüren. Im Festnetz sei der Umsatz um 2,7 Prozent auf 2,235 Mrd. Fr. geschrumpft. Die Zunahme bei den Anschlussgebühren als Folge des ADSL-Wachstums wurde durch die Umsatzrückgänge beim Verkehr überkompensiert.

Beim Mobilfunk habe vor allem die höhere Kundenzahl zu einer Umsatzzunahme von 1 Prozent auf 1,823 Mrd. Fr. geführt. Hart war der Preiskrieg namentlich in der Sparte Solutions, der eine Umsatzabbnahme von 11,7 Prozent hinnehmen musste. Deutlich mehr umgesetzt hat dagegen die Informtiktochter Swisscom IT Services.

Rückgang des Gesamtumsatzes

Der Rückgang des Gesamtumsatzes konnte nicht durch Kosteneinsparungen aufgefangen werden. Aus diesem Grunde habe der Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern, Amortisationen und Abschreibungen (EBITDA) um 2 Prozent auf 2,199 Mrd. Fr. abgenommen.

Für das ganze Jahr 2005 erwartet die Swisscom wegen des Wettbewerbdrucks einen Umsatzrückgang von 10,057 Mrd. auf 9,6 Mrd. Franken. Das Betriebsergebnis EBITDA dürfte von 4,4 Mrd. auf 4,1 Mrd. Fr. schrumpfen.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sunrise liegt mit einem Umsatz von 2,01 Mrd. Franken neu an zweiter Stelle.
Zürich - Die Schweizer IT- und ... mehr lesen
Budapest - Die Swisscom übernimmt ... mehr lesen
Swisscom gab das attraktivste Angebot für den ungarischen Sendeanlagenbetreiber ab.
Swisscom beabsichtigt unter anderem die Nutzung der Filmrechte im Rahmen ihres Fernsehprojekts.
Lausanne - Der Übernahme der ... mehr lesen
Biel - Der Schweizer Telekommarkt ... mehr lesen
Im Bereich Festnetztelefonie gebe es einen Trend hin zu Oligopolen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wer wissen will, ob sich ein Wechsel zu swiss liberty lohnt, schickt einfach ein SMS mit dem Kennwort "CHECK" an die Nummer 444.
Nur einen Monat nach der ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Lugano 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten