Prosumer
Surface Pro: Ultrabook-Ersatz landet in Europa
publiziert: Donnerstag, 30. Mai 2013 / 09:13 Uhr
«Es ist ein Gerät für den Business-Bereich».
«Es ist ein Gerät für den Business-Bereich».

Wien - Mit morgen, Donnerstag, startet Microsofts Surface Pro in West- und Mitteleuropa, unter anderem in der gesamten DACH-Region. Der grosse Bruder zum Tablet Surface RT soll eine etwas andere Zielgruppe ansprechen. «Es ist ein Gerät für den Business-Bereich», meint Georg Obermeier, Geschäftsführer bei Microsoft Österreich.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Für diese neue Welt des Arbeitens brauche ich ein neues Device», betont Microsoft-Pressesprecher Thomas Lutz. Surface Pro soll es leicht machen, auf einem Gerät sowohl zu arbeiten als auch die Funktionalität eines Media-Tablets zu bekommen. Für die Produktivität setzt das 10,6-Zoll-Gerät auf die Möglichkeiten eines vollwertigen Windows 8 Professional. Der auf den ersten Blick auffallendste Unterschied zu Surface RT ist freilich der mitgelieferte Stift, der ein bequemes Handschreiben auf dem Touch-Display verspricht.

Handlich arbeiten

Surface Pro ist auf den ersten Blick nicht viel grösser als diverse Zehn-Zoll-Tablets, doch etwas dicker. Freilich sieht Microsoft das Gerät nicht unbedingt als Konkurrent für Multimedia-Tablets, insbesondere in Verbindung mit dem optionalen Touch-Keyboard. «Eigentlich ist es ein klassisches Ultrabook», so Stefan Sennebogen, Geschäftsbereichsleiter Windows bei Microsoft Österreich. Als solches positioniert Microsoft das Gerät zum Launch auch eher als Modell für Unternehmen und Knowledge Worker, die auch von daheim und nicht nur strikt zu Bürostunden arbeiten.

Funktionell ist das gerechtfertigt, da das Gerät neben Apps auch alle klassischen Windows-7-Anwendungen unterstützt - inklusive des vollwertigen Office-Pakets. Wie das Unternehmen betont, ist bei Surface Pro auch die Verwaltung innerhalb eines Unternehmensnetzwerks einfach möglich. Die Positionierung eher als Notebook-Ersatz hat freilich auch für Microsoft Vorteile, denn für ein Multimedia-Tablet ist Surface Pro mit 900 Gramm doch eher auf der schweren Seite, während das Gewicht für ein eher kompaktes Ultrabook in Ordnung geht.

Einfach schreiben

Auf den ersten Blick ähnelt Surface Pro optisch stark dem kleinen Bruder und nutzt wie dieser Microsofts spezielles Magnesium-Gehäuse. Ein auffalender Unterschied ist der Einsteckplatz für den Stift, mit dem das Gerät zusätzlich punkten soll. Denn statt Bildschirmtastatur oder Zubehör-Keyboard kann man jederzeit Handschrift-Eingabe mit dem Stylus nutzen. Die Schrifterkennung funktioniert beim kurzen Hands-on trotzt Redakteurs-Klaue leidlich gut, bei Sonderzeichen gibt es aber eindeutig noch Luft nach oben.

Weitere technische Eckdaten sind ein Full-HD-Display mit 1.920 mal 1.080 Pixel Auflösung, Intel-Core-i5-CPU, 4 Gigabyte (GB) RAM und je nach Modell 64 oder 128 GB interner Speicherplatz. Die vorinstallierte Software verbraucht davon über 40 GB, wofür Microsoft zum US-Start viel Kritik geerntet hat. Allerdings betont Lutz, dass ein Teil davon auf deinstallierbare Apps entfällt und Surface Pro zudem eine Spiechererweiterung per microSDXC-Karte erlaubt. Ein normaler USB-3.0-Port macht auch den Anschluss einer externen Festplatte oder anderer Peripherie leicht. Ein Mini-DisplayPort-Anschluss statt eines HDMI-Ports unterstreicht, dass Surface Pro eher auf Business-Kunden abzielt. Das Gerät gibt es ab 879 Euro (ca. 1100 Schweizer Franken).

 

(tafi/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Komponenten für bis zu 1,5 Millionen Geräte bereits verschifft. mehr lesen
Microsofts Cloud-Service SkyDrive eine grössere Rolle bei Windows 8.1 übernehmen.
eGadgets In Sachen neuer Hardware gibt es auf der CeBIT 2013 (Alles zur Messe in Hannover) nur wenige echte Highlights, eines davon ist allerdings das Microsoft Surface Pro, das der ... mehr lesen
Microsoft Surface Pro auf der CeBIT 2013.
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
Orange Group und Sonatel helfen bei einmaliger Präzision in Tests  Die mit einer Simulations-Software generierte Auswertung von mobilen Daten kann Epidemien exakt rekonstruieren und dabei helfen, Strategien gegen die Verbreitung dieser zu testen. Das zeigt ein aktuelles Forschungsprojekt der französischen École Polytechnique Fédérale de Lausanne. 
Computer aus den 70er Jahren  Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der ...  
Die Floppy-Laufwerke sollen bis Ende 2017 ausgetauscht werden. (Symbolbild)
Infrarotaufnahmen als Orientierungshilfe  Lausanne - Ein Forscherteam der EPFL arbeitet an einem Schutzvisier für Feuerwehrleute, der einen ...  
Nintendo an der E3  Nintendo setzt in diesem Jahr an der E3 alles auf eine Karte und bringt exklusiv nur das ...
Link ist zurück!
Titel Forum Teaser
  • Keikobald aus Memphis TN 1
    Was ist eine Partitur Diese Meldung ist nur bedingt richtig. Musiker benutzen keine ... Do, 04.02.16 18:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Snapchat sammelt 1,8 Milliarden bei Investoren ein Los Angeles - Die App Snapchat steht vor ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten