Aufrüstung
Sunrise will höhere Surfgeschwindigkeiten
publiziert: Dienstag, 2. Jun 2015 / 15:44 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Jun 2015 / 00:05 Uhr
Wie Salt und Swisscom will auch Sunrise seine Netzinfrastruktur ausbauen.
Wie Salt und Swisscom will auch Sunrise seine Netzinfrastruktur ausbauen.

Zürich - Wie Salt und Swisscom will auch Sunrise seine Netzinfrastruktur ausbauen. Bis Ende Jahr soll die Abdeckung der vierten Mobilfunkgeneration LTE (auch 4G genannt) von derzeit knapp 87 auf über 95 Prozent der Bevölkerung erhöht werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zum Vergleich: Konkurrentin Salt (ehemals: Orange) will bis Ende Jahr 96 Prozent der Bevölkerung mit LTE abgedeckt haben, während Swisscom 99 Prozent Bevölkerungsabdeckung anpeilt.

Bei beiden Anbietern können die Kunden auf ihrem Handy mit bis zu 150 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) durchs Internet sausen. Dazu müssen sie allerdings ganz alleine eine Handyantenne für sich haben, was naturgemäss selten vorkommt.

Dagegen bietet Sunrise seinen Kunden bis zu 100 Mbit/s an, obwohl das Mobilfunknetz bis zu 150 Mbit/s zulassen würde, wie Sunrise-Sprecher Roger Schaller am Dienstag am Rande einer Medienkonferenz sagte. Das heisst, wenn zwei Kunden auf einer Sunrise-Handyantenne surfen, erhalten sie wie bei Salt und Swisscom je Tempi von bis zu 75 Mbit/s.

Ausbau von LTE-A

Auch beim nächsten Technologieschritt, der unter dem Namen LTE Advanced (LTE-A) oder 4G+ vermarktet wird, beginnt Sunrise in diesem Jahr mit dem Ausbau. Dieser erlaube Downloadraten von bis zu 225 Mbit/s und werde zuerst in den grösseren Städten zur Verfügung stehen, sagte der operative Chef von Sunrise Elmar Grasser vor den Medien in Zürich.

Dabei setze Sunrise als erster Telekomkonzern in Europa die neue Technik 'LTE advanced inter site carrier aggregation' ein. Damit werden Smartphones oder Tabletcomputer von zwei Handyantennen gleichzeitig versorgt. Dies führe zu besseren Versorgung in den Gebieten zwischen zwei Handyantennen und zu höheren Geschwindigkeiten beim Surfen im Internet, sagte Grasser.

Das funktioniere auch im Zug. Dort sei allerdings der Effekt wegen der hohen Geschwindigkeit des Zuges gering, sagte Grasser.

Auch Salt und Swisscom bauen ihr LTE-A-Netz weiter aus. Beide bieten damit ihren Kunden Surfgeschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s. Die Swisscom testet derzeit LTE-Geschwindigkeiten von bis zu 450 Mbit/s, die voraussichtlich Ende Jahr angeboten werden.

Festnetzausbau

Ebenfalls ausgebaut wird bei Sunrise das Festnetz. Dazu stützt sich der zweitgrösste Telekomanbieter der Schweiz beim Kupfernetz auf die Swisscom und beim Glasfasernetz auf das Angebot der Elektrizitätswerke.

Auf dem Kupfernetz will Sunrise seinen Kunden auch die Technik G.fast (sprich: Dschi-dot-fast) anbieten, die Maximalgeschwindigkeiten von bis zu 500 Mbit/s ermöglicht. Diese Technologie ist bei der Swisscom derzeit in der Testphase. Erste Kunden sollten noch dieses Jahr erschlossen werden, sagte Sprecher Olaf Schulze. Der breite Ausbau beginnt ab 2016.

Derweil richtet der chinesische Technologielieferant Huawei sein Augenmerk schon auf die nächste Generation '5 Gigabit Broadband' (5GBB), mit der das altehrwürdige Kupfernetz noch mehr Speed erhalten soll. Dazu werde die Glasfaserleitung bis ins Gebäude gelegt, während die Innenhausverkabelung noch aus Kupfer bestehe, sagte Huawei-Schweiz-Chef Felix Kamer.

Dies ermöglicht Spitzengeschwindigkeiten von von 2 bis 5 Gbit/s. Eingeführt werden dürfte die Technologie etwa 2020. Gleichzeitig dürfte auf dem Glasfasernetz das höchste Tempo von derzeit 10 Gbit/s auf 40 Gbit/s zunehmen.

 

(nir/sda)

1 passender Kompetenzmarkt-Eintrag
Sunrise ist die grösste private Telekommunikationsanbieterin der Schweiz
Sunrise AG
Binzmühlestrasse 130
8050 Zürich
?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Telekomanbieter Sunrise legt Geschäftseinheiten zusammen und baut Stellen ab. Bis zu 175 Angestellte verlieren ... mehr lesen
Die jetzige Sunrise Belegschaft von 1890 Vollzeitstellen werde um bis zu 165 Vollzeitstellen reduziert. (Archivbild)
Sunrise steckt in der Verlustzone.
Zürich - Die Kosten für den Börsengang und Refinanzierungen haben Sunrise tief ... mehr lesen
Nidau BE - Das Geschwindigkeitsrennen im Festnetz zwischen der Swisscom und den Kabelnetzbetreibern geht weiter. ... mehr lesen
An den Quickline-Verbund sind 400'000 Haushalte angeschlossen.
Sunrise's Umsatz wächst weiter.
Zürich - Das Telekomunternehmen Sunrise wächst wieder. Der Umsatz nahm ... mehr lesen
Bern - Swisscom hat einen neuen Service lanciert, der Unterschriften ohne Papier und Stift ermöglicht. Stattdessen werden mit ... mehr lesen
Swisscom wahrt mit einem neuen Service auf.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Zum passenden Video dank vitrivr.
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht. 
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt voneinander Serien über das Streaming-Portal Netflix ansehen.  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ...  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Die App sucht für den User nach der passenden Hilfskraft in der Umgebung. (Symbolbild)
In 50 Minuten zur passenden Putzfrau  Der junge Mailänder Hochschulabgänger Gabriele Di Bella hat mit «Il mio Supereroe» («Mein ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
Der schnellste iPhone Reparaturservice der Schweiz.
iPhone SOS
Badhausstrasse 40
2503 Biel/Bienne
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten