Anzeige der Umrisse metallischer Objekte auf dem Bildschirm
Start-up macht Smartphones zu Minendetektoren
publiziert: Sonntag, 16. Sep 2012 / 12:33 Uhr
Smartphones als Minendetektoren: So können Suchmannschaften schnell bestimmen, ob ein metallisches Objekt gefährlich ist, oder nicht. (Symbolbild)
Smartphones als Minendetektoren: So können Suchmannschaften schnell bestimmen, ob ein metallisches Objekt gefährlich ist, oder nicht. (Symbolbild)

Seattle - Eine einfache Smartphone-App ermöglicht es, die Form von vergrabenen Metallgegenständen mittels eines Metalldetektors sichtbar zu machen. Damit soll die Entminung von betroffenen Gebieten deutlich schneller möglich sein als bisher.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nur bei etwa einem von 100 Anschlägen eines Metalldetektors in verseuchten Gebieten handelt es sich tatsächlich um eine Mine. Mit der Untersuchung der falschen Alarme geht viel Zeit verloren. Mit dem neuen PETALS (Patern Enhancement for Assisting Landmine Sensing) genannten System können Suchmannschaften schnell bestimmen, ob ein metallisches Objekt gefährlich ist, oder nicht.

Einfaches Prinzip

Ein metallisches Objekt im Boden erzeugt ein Feld, auf das ein Detektor anschlägt. Dieses Feld ist zwar grösser als das Objekt, hat aber ungefähr dieselbe Form. Sehr wenige, erfahrene Minensucher können die Form dieses Feldes durch mehrmaliges Abtasten mit dem Detektor in ihren Köpfen visualisieren und so feststellen, ob Gefahr besteht. PETALS erlaubt es auch unerfahrenen Minensuchern, eine Vorstellung von der Form vergrabener Objekte zu bekommen. Der Metalldetektor wird einfach mehrmals aus verschiedenen Richtungen über ein verborgenes Objekt geführt.

Jedes Mal, wenn er anschlägt, drückt der Nutzer eine Taste. Auf dem Handy-Bildschirm entsteht so nach und nach eine zweidimensionale Silhouette des Objekts. Das System, das von einem Harvard-Studenten aus Sri Lanka entwickelt wurde, hat die Effizienz von Minenkommandos bei Tests ungefähr verdoppelt. Red Lotus Technologie, das Start-up, das die Technologie vertreibt, hat eine Kampagne bei Indiegogo gestartet, um 150.000 Dollar für die Weiterentwicklung der Technologie und die Anschaffung entsprechender Ausrüstung zu sammeln. Ziel ist es, einen Pilotversuch in verminten Regionen in Kambodscha zu starten. Unterstützer können sich noch 35 Tage lang am Projekt beteiligen.

Ernstes Problem

«Landminen sind in zahlreichen Ländern der Welt nach wie vor ein grosses Problem. Ungefähr alle zwei Stunden stirbt ein Mensch auf der Welt an den Folgen einer Minenexplosion. Die meisten Länder haben mittlerweile einen Vertrag gegen den Einsatz von Minen unterschrieben. In einigen Staaten - etwa Libyen, Syrien, Israel oder Myanmar - werden aber immer noch neue Minen gelegt. Wenn die App zum Aufspüren von Minen funktioniert, ist es vor allem wichtig, dass sie nur von Profis verwendet wird», sagt Eva Amaria Fischer, Pressesprecherin von Handicap International, gegenüber pressetext.

2010 wurden laut 200 Quadratkilometer vermintes Land von 45 verschiedenen Organisationen von 388.000 Sprengfallen gesäubert. In 72 Staaten der Welt sind laut dem Report 2010/11 noch Minen vorhanden, 2010 kamen 4.191 Menschen durch Minen ums Leben, wobei die Dunkelziffer noch weit höher sein dürfte. Durch den Einsatz von PETALS könnten Leben gerettet werden. «In neuen Kriegsgebieten sind noch nicht alle Minenfelder gekennzeichnet. In alten Gebieten, wie etwa Bosnien, können es sich die Menschen oft nicht leisten, beispielsweise auf die Ressourcen eines verminten Waldes zu verzichten. So kommt es nach wie vor zu vielen Unfällen», so Fischer.

In einigen Gebieten müssen die aufwendigen Entminungsarbeiten sogar eingestellt werden, weil keine Mittel mehr vorhanden sind. «Akute Krisenherde erhalten meist mehr Zuwendungen. Unser Fernziel ist eine minenfreie Welt, Rückstände werden aber wohl immer bleiben. Die beinahe vollständige Verhinderung von Unfällen ist aber realistisch», sagt die Expertin. Mit PETALS könnte dieses Ziel schneller erreicht werden.

(asu/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Florenz - Mitarbeiter des Dipartimento di Ingegneria dell' Informazione an der ... mehr lesen
Mit dem neuen System können einfacher Minen und Blindgänger aufgespürt werden.
Der Kunde scannt mit der Gratis-App einen QR-Code, womit die entsprechende Punktekarte automatisch eröffnet und der erste Treuepunkt gutgeschrieben wird.
Zürich - Treuekarten erfreuen sich in der Schweiz grosser Beliebtheit. Doch im entscheidenden Moment hat man die Stempelkarte nur selten griffbereit. Mobiltelefone hingegen ... mehr lesen
Phnom Penh - Finnland hat sich zum ... mehr lesen
Britische Landmine (Archivbild).
Die nepalesische Armee legt in Zukunft keine Minen mehr.
Phulchoki - Nepal ist laut einer ... mehr lesen
Genf - Antipersonen-Minen fordern ... mehr lesen
Der Kontinent Afrika ist am stärksten "minenverseucht".
Weitere Artikel im Zusammenhang
Minenfeld in Israel.
Bern - Über 50 Millionen ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den ...
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu stellen und auf den Markt zu bringen. Seit daher gab es unendliche viele Veränderungen und man kann jetzt nur lächelnd auf die Anfänge der Telefon-Evolution zurückblicken. mehr lesen 
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. ... mehr lesen  
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Mobile Games werden im Mittelpunkt der Videospiel-Initiative von Netflix stehen  Streaming-Marktführer Netflix kündigt den Einstieg in den wachsenden Markt für Videogames an. Das sagte der kalifornische Streaming-TV-Anbieter im Aktionärsbrief zum zweiten Quartal 2021 am Dienstag. mehr lesen  
2020 sind Social-Media-Plattformen an Bedeutung gewachsen und auch 2021 wird sich dieser Trend definitiv fortsetzen. Soziale Medien sind schnelllebig und ständig im Wandel. Sie spiegeln die gesellschaftliche Entwicklung wider und definieren damit die Medienbranche stetig neu. Folglich können aus Themen, die die Gesellschaft und vor allem die Tech-Branche beschäftigen, Trends abgeleitet werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 10°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 10°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten