Stadtweite WLAN-Netze im Trend
publiziert: Sonntag, 19. Mrz 2006 / 16:38 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 19. Mrz 2006 / 20:57 Uhr

Stadtweiten WLAN-Netzen steht in den kommenden Jahren ein wahrer Boom bevor. Nordamerika und Asien stehen dabei an vorderster Front.

Die Mesh WLAN-Technologie könnte durch WiMAX Konkurrenz erhalten.
Die Mesh WLAN-Technologie könnte durch WiMAX Konkurrenz erhalten.
6 Meldungen im Zusammenhang
Waren im Jahr 2005 weltweit gerade einmal 3 885 Quadratkilometer Stadtland mit WLAN-Breitband ausgeleuchtet, sollen stadtweite WLAN-Funknetze im Jahr 2010 eine Fläche von etwa 325 000 Quadratkilometern - eine Fläche grösser als die Gesamtfläche Polens - mit drahtlosem Internet versorgen. Das prognostiziert das Marktforschungsunternehmen ABI Research in seiner aktuellen Studie «Wireless Mesh Networking».

Bewahrheiten sich die ABI Research-Prognosen, dürfen sich die Hersteller von vermaschten WLAN-Netzwerken (Mesh WLAN) freuen. ABI Resarch schätzt, dass zur Versorgung der Stadt-WLANs im Jahr 2010 etwa eine Million Mesh WLAN-Router verkauft werden, was den Herstellern einen Umsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar (997,67 Millionen Euro) bescheren soll.

Nordamerika und Asien vorne

Europa steht ABI Research zufolge beim Trend zu stadtweiten WLAN-Netzen allerdings nicht an vorderster Front. Nordamerika mit seinen so genannten «City Clouds» und der asiatisch-pazifische Raum sollen den Grossteil der weltweiten Stadt-WLANs für sich beanspruchen. Alternative für infrastrukturell noch nicht erschlossene Stadtgebiete

Die ABI Research-Marktfoscher diagnostizieren verschiedene Motoren, die den Wachstumsmarkt der stadtweiten WLANs vorantreiben: Stadtverwaltungen, die städtische Breitband-Netzwerke für Rettungs- und Sicherheitskräfte und für die effizientere Vernetzung von Behörden aufbauen; alternative ISPs, die mit WLAN-Mesh-Netzwerken in Konkurrenz zu etablierten Internet-Providern treten und WLAN-Mesh-Netzwerke als eine kostengünstige Alternative zum Aufbau von Breitband-Netzwerken in infrastrukturell noch nicht für Breitband erschlossenen Stadtgebieten.

Chance für Drittanbieter

Für die städischen WLANs in den USA sieht ABI Research eine Entspannung im Streit zwischen Stadtverwaltungen und grossen Internet-Anbietern durch die Tendenz, städtische WLANs von Drittanbietern betreiben zu lassen. Intensive Lobby-Arbeit der grossen Internet-Anbieter hat dort vielerorts zu lokalen Gesetzgebungen geführt, die den Spielraum von Stadtverwaltungen, als Internet-Provider für kostengünstige oder kostenfreie Internet-Versorgung aufzutreten, stark einschränkt.

Mesh WLAN ist zwar die momentan bevorzugte, aber nicht die einzige Netzwerk-Technologie für Aufbau drahtloser städtischer Breitband-Netzwerke. «Bisher basiert die Mehrzahl der städtischen WLAN-Implementationen auf Mesh-Technologie. Das könnte sich aber, abhängig davon wie der Markt WiMAX aufnimmt, ändern», gibt Sam Lucero, Leitender Analyst bei ABI Research, zu bedenken.

(Christian Horn/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
D-Link RangeBooster N 650 Router.
Die Standardisierungsorganisation ... mehr lesen
Der Hardware-Anbieter ZyXEL hat ... mehr lesen
Der WLAN-Finder AG-225H.
Während dem Fliegen sollte das Handy besser ausgeschaltet werden.
Die jetzt vorgelegten Ergebnisse ... mehr lesen
Die Zahl der öffentlichen ... mehr lesen
Hotspot-Locations sind noch weitgehend kostenpflichtig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Erste Produkte könnten in zwölf bis achtzehn Monaten auf dem Markt erscheinen.
Ein Ende des Streits um den neuen, ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu ... mehr lesen  
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. Juli exklusiv in Japan verkauft. ... mehr lesen  
Mobile Games werden im Mittelpunkt der Videospiel-Initiative von Netflix stehen  Streaming-Marktführer Netflix kündigt den Einstieg in den wachsenden Markt für Videogames an. Das sagte der kalifornische Streaming-TV-Anbieter im Aktionärsbrief zum zweiten Quartal 2021 am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 3°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten