Spam-Irrtum legt 50'000 E-Mailadressen lahm
publiziert: Samstag, 13. Okt 2007 / 09:24 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Okt 2007 / 21:12 Uhr

Wien - Ein Irrtum der Anti-Spam-Organisation Spamhaus.org hat am vergangenen Wochenende 50'000 E-Mail-Adressen lahm gelegt. Der betroffene Webhoster emerion, dessen Mailserver auf die vielerorts verwendete Blacklist der Spamjäger gesetzt wurde, zeigt sich über die Vorgangsweise empört.

«Stopp Spam» - aber zu welchem Preis?
«Stopp Spam» - aber zu welchem Preis?
5 Meldungen im Zusammenhang
«Es kann einfach nicht sein, dass durch eine derart grundlose Sperre der Mailverkehr aller Kunden beeinträchtigt wird», kritisiert Geschäftsführer Bernd Hilmar.

Auf die Blacklist geriet emerion, weil eine der 50'000 verwalteten E-Mailadressen von einem externen Spammer missbräuchlich als «Reply to»-Adresse angegeben wurde.

Die besagte E-Mailadresse gehört in Wahrheit aber einem Kunden, der emerion bekannt ist, und wurde zudem noch gar nicht aktiviert. «Die Recherche von Spamhaus muss einfach zuverlässiger sein, zumal man in so einem Fall völlig auf den 'Good Will' der Organisation angewiesen ist. Und treffen kann es, wie man bereits in der Vergangenheit gesehen hat, im Prinzip jeden», sagt Hilmar.

Domainverwaltung auf der Blacklist

Dass auch grosse Hoster beim unerbittlichen Kampf der Spamjäger bisweilen zwischen die Fronten geraten, beweist der aufsehenerregende Vorfall im Juni dieses Jahres, als die österreichische Domainverwaltung sich plötzlich auf der Spam-Blacklist wiederfand.

«Da es in diesem Fall keine klagbare Adresse gibt, gestaltet sich das rechtliche Vorgehen wie etwas das Zustellen einer einstweiligen Verfügung als äusserst schwierig bis unmöglich», erklärt nic.at-Geschäftsführer Richard Wein.

Bis zum heutigen Tag ist die Domainverwaltung als IP-Adresse angeführt, die Spam- und Phishingaktivitäten unterstützt.

Spamhaus verliert Kunden

Ob Spamhaus.org, dessen Blacklist von beinahe allen massgeblichen Mailserver-Betreibern zum Aussortieren von Spam verwendet wird, seine Machtposition langfristig sichern kann, scheint angesichts der sich häufenden Zwischenfälle allerdings fraglich.

Wie gut informierte Insiderkreise berichten, werden zwei der grössten deutschen Provider ihre Verträge mit Spamhaus kündigen und fortan auf die umstrittene Blacklist verzichten.

«Das Ansinnen von Spamhaus, gegen Spam und Phishing aufzutreten, ist natürlich vernünftig. Problematisch ist allerdings, dass es der Organisation egal ist, ob es dabei auch Unschuldige erwischt», fasst Wein die Problematik zusammen.

(rr/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bochum - 95 Prozent aller im dritten Quartal des laufenden Jahres versendeten E-Mails waren Spam. Bei der thematischen ... mehr lesen
Mit den Festtagen kommen auch wieder mehr Spamnachrichten.
Kaum zu glauben: Laut Angaben der nigerianischen Polizei ist rund eines von hundert versendeten E-Mails erfolgreich.
Zürich - Spam-E-Mails, die Millionen von Dollar versprechen, werden nicht selten aus ... mehr lesen
KMU-Magazin Research Rund 500 Euro pro Mitarbeiter und Jahr kostet die Bearbeitung von unerwünschten E-Mails. Das errechnet eine aktuelle, unabhängige ... mehr lesen
Nicht nur die Anzahl der Spam-Mails treibt die Kosten, sondern vor allem die bei den Empfängern eintretenden Verhaltensänderungen.
Viele Provider greifen trotz anhaltender Diskussionen auf die Spamhaus-Liste zurück.
Wien - Die umstrittene Anti-Spam-Organisation Spamhaus.org hat die ... mehr lesen
Sterling - Das Internet-Gremium Internet Engineering Task Force (IETF) hat einer neuer Antispam-Technologie seine ... mehr lesen
Die neue Methode verspricht mehr Sicherheit als aktuelle Antispam-Verfahren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite Halbjahr zeigt sich Ascom in einer ... mehr lesen  
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.