Mit Android Gingerbread
Sony Ericsson Xperia arc im Test
publiziert: Sonntag, 12. Jun 2011 / 23:49 Uhr

Wenn ein Smartphone nicht nur technisch auf dem neuesten Stand ist, sondern dabei auch noch gut aussieht - umso besser. Das Sony Ericsson Xperia arc (LT15i) beherrscht die beiden Disziplinen Pflicht und Kür.

3 Meldungen im Zusammenhang
Es läuft unter dem aktuellen Google-Betriebssystem Android 2.3.2 (Gingerbread), bietet ein grosses kapazitives Display, schnelle Daten-Schnittstellen sowie eine hochauflösende Kamera und hebt sich durch sein geschwungenes Gehäuse von anderen Android-Smartphones ab. Ob das Gerät hält, was die Verpackung verspricht, haben wir im Test des Sony Ericsson Xperia arc herausgefunden.

Die Leichtigkeit des Seins

Bei diesem Gerät lohnt sich ein längerer Blick aufs Äussere: Von lebendigen Materialien und einer leicht verständlichen und einfach zu nutzenden Oberfläche als «Herzschlag des Geräts» spricht Sony Ericsson in einem Werbeprospekt zum Xperia arc. Das Smartphone ist 8,7 Millimeter flach, das sauber verarbeitete Gehäuse besteht aus Kunststoff und einem Chrom-Rahmen, und die Front des Geräts wird fast vollständig von dem 4,2 Zoll (10,7 Zentimeter) grossen Reality-Display eingenommen, während die Unterseite konkav gewölbt ist. «Human Curvature by Tension» nennt Sony Ericsson sein Designkonzept, das eine Mischung aus «fliessenden Bewegungen und höchster Präzision» darstelle. Die Silhouette des Xperia arc soll der Form des menschlichen Körpes nachempfunden sein, das Handy dadurch angenehm in der Hand liegen.

Dass das Xperia arc wie vom Hersteller suggeriert angenehmer in der Hand liegt als andere Handys, mag pure Einbildung des Nutzers sein. Ansonsten entfaltet das Design des Xperia arc aber durchaus seine Wirkung: Das Smartphone wirkt extrem schnittig und strahlt gleichzeitig eine ungeheure Leichtigkeit aus, die beispielsweise dem Nokia N8 - einem anderen Smartphone mit extravagantem Design - abgeht. Für Enttäuschung beim ersten Einlegen der SIM-Karte sorgt lediglich der Akku-Deckel: Der sieht durch den metallisch glänzenden Anstrich hochwertig aus, besteht aber nur aus dünnem Plastik. Dadurch wiegt das Xperia arc allerdings auch nur 117 Gramm.

Farben und Rauschen satt

Die Anspielung auf das Nokia N8 erfolgt nicht willkürlich: Das Symbian-Smartphone von Nokia ist wie das Xperia arc von Sony Ericsson mit einer hochauflösenden Kamera ausgerüstet. Während sich jedoch die 12-Megapixel-Kamera beim Nokia N8 etwas von der restlichen rückseitigen Oberfläche des Aluminium-Gehäuses abhebt, fehlt dem Bildsensor der 8,1-Megapixel-Kamera des Xperia arc der notwendige Raum, um gute Bildergebnisse zu erzielen - dabei sitzt die Kamera schon am seitlichen Rand - der dicksten Stelle - des gewölbten Gehäuses. Unser Testfoto weist selbst bei Sonnenlicht starkes Bildrauschen und unscharfe Konturen auf.

Dabei hat Sony Ericsson die Kamera des Xperia arc mit Sonys Exmor-R-Sensor für bessere Bildergebnisse auch unter schlechten Lichtverhältnissen sowie Autofokus, Bildstabilisator, Touch-Auslöser, Motiv-Erkennung, LED-Blitz und Geotagging-Funktion ausgerüstet. Im Foto-Test gefielen lediglich die satten Farben der Aufnahmen der Kamera, die auch Videos in HD-Qualität (720p) mit 30 Bildern pro Sekunde aufnimmt.

Gut so: Timescape-Anwendung rückt in den Hintergrund

Das Designkonzept von Sony Ericsson bezieht sich aber nicht nur auf die Hardware, auch an die Benutzeroberfläche des unter der aktuellen Android-Version 2.3.3 (Gingerbread) laufenden Smartphones haben die Entwickler Hand angelegt. Dass die Timescape-Funktion, die Mitteilungen im SMS-Postfach sowie aus sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter in einer Ansicht bündelt, in den Hintergrund gerückt ist und hier jetzt als App über ein Widget auf dem Homescreen oder über das Hauptmenü erreichbar ist, tut dem User Interface gut. So wirkt die Anwendung mit ihrem gewölbtem 3D-Design weniger aufdringlich.

Dem Nutzer des Sony Ericsson Xperia arc stehen fünf Homescreens zur Verfügung, auf denen er Widgets, Verknüpfungen oder Ordner für den Schnellzugriff ablegen kann. Per Pinch-to-Zoom-Bewegung erhält der Nutzer einen Überblick über alle auf den fünf Homescreens hinterlegten Anwendungen, am unteren Rand des Startbildschirms sitzt eine Schnellstartleiste für fünf festgelegte Anwendungen. Das Hauptmenü des Xperia arc umfasst neben den Android-typischen Google-Diensten noch den Zugang zur Downloadplattform Play Now! von Sony Ericsson, eine Office-Suite zum Lesen von Word-, Excel- und Powerpoint-Dateien sowie einige Social-Networking-Clients.

Bedient wird das Xperia arc über das auf der Dünnschicht-Technologie basierende sogenannte Reality-Display mit Mobile-Bravia-Engine für eine Kontrast- und Farboptimierung sowie über lediglich drei echte Tasten unterhalb des Bildschirms. Für den Schnellzugriff auf bestimmte Anwendungen wie das Hauptmenü, das Adressbuch, die Telefontastatur, Mitteilungen oder Bildergalerie, Mediaplayer und UKW-Radio steht am unteren Homescreen-Rand noch eine Shortcut-Leiste bereit.

Im System herrscht Harmonie

Das Display reagiert zuverlässig auf Fingereingaben und Gesten, ist farbkräftig und ausreichend hell und scharf und lässt sich aus aus schrägerem Blickwinkel noch ablesen. An die Brillanz eines (Super-) AMOLED-Screens reicht der Touchscreen des Xperia arc dennoch nicht heran. Die Auflösung des Reality-Displays des Xperia arc beträgt 854 mal 480 Pixel bei einer Bildschirmdiagonalen von 10,7 Zentimetern.

Die Bedienung das Sony Ericsson Xperia arc macht nicht nur wegen des grossen und klaren Displays und der vielen Personalisierungsmöglichkeiten Spass, auch die Reaktionsgeschwindigkeiten des Systems stimmen im Grossen und Ganzen: Scrollen durch Kontakt- oder Menülisten gelingt flüssig, die Bildschirmanzeige kippt prompt automatisch in das je nach Ausrichtung des Geräts in das richtige Format, und Anwendungen starten in der Regel gerade zügig genug, dass sie nicht unangenehm auffallen.

Für die notwendige Rechenleistung sorgen im Innern des Smartphones ein 1-GHz-Snapdragon-Prozessor von Qualcomm und 512 MB Arbeitsspeicher, zudem scheinen CPU, Betriebssystem und Benutzeroberfläche gut aufeinander abgestimmt zu sein - es passt allerdings ins Konzept, dass Sony Ericsson für dieses Handy nicht grossartig mit diesem noch zugkräftigen Feature wirbt.

Überarbeiteter Musikplayer mit kräftigem Sound

Sony Ericsson hat beim Xperia arc auch das Design des Musikplayers mit Darstellung der Albencover, TrackID, Infinite-Button zum Finden passender YouTube-Videos und einer Auswahl an Equalizer-Profilen überarbeitet. Der Sound stimmt: Höhen sind vergleichsweise klar, Bässe voluminös. Zum Anschliessen von Headsets stehen eine 3,5-Millimeterbuchse sowie Bluetooth (A2DP) zur Verfügung. Ein Headset mit In-Ear-Stöpseln gehört zum Lieferumfang. Über den HDMI-Anschluss können bei hinzugekauftem Adapterkabel Musik oder Bilder und Videos auf ein leistungsfähigeres Abspielgerät - ein Fernseher, eine Hifi-Anlage oder ein Entertainment-System - übertragen werden. Auch DLNA für das drahtlose Einbinden des Smartphones in das Heimnetzwerk wird von dem Gerät unterstützt.

Zum Synchronisieren der Bestände von persönlichen Daten wie Fotos, Videos oder Songs auf dem Handy und einem Windows-PC muss das Xperia arc nur per USB-Kabel mit dem Rechner verbunden werden. Der Windows Explorer erkennt das Smartphone im USB-Massenspeichermodus als Wechseldatenträger und per Drag&Drop können Dateien zwischen PC und im Handy eingelegter Speicherkarte verschoben werden. Der interne Speicherplatz von 512 MB kann per wechselbarer microSD-Speicherkarte um bis zu 32 GB erweitert werden. Eine 8 GB grosse microSD-Karte ist im Lieferumfang enthalten.

Synchronisation mit Outlook nur über Software von Drittanbietern

Wird das Xperia arc mit dem Rechner verbunden, kann vom Telefon aus die Sync-Software PC Companion auf dem Computer installiert werden, die neben der Dateiübertragung auch Aktualisierungen der Telefon-Software ermöglicht. Software-Updates funktionieren mit dem Sony Ericsson Xperia arc allerdings auch über die Funkschnittstelle. Dabei empfiehlt es sich, vorübergehend die Mobile-Daten-Schnittstelle zu deaktivieren und die Update-Dateien per WLAN-Verbindung herunterzuladen, um den gebuchten Daten-Tarif nicht zu belasten. Neben WLAN n mit Hotspot-Funktion für andere Geräte unterstützt das Quadband-GSM-Gerät für mobile Datenübertragungen auch GPRS, EDGE, UMTS und HSPA mit bis zu 10,2 MBit/s im Downstream und bis zu 5,76 MBit/s im Upstream.

Das Gerät unterstützt auch Push-Mail per Exchange ActiveSync und natürlich den automatischen Kontakte-Abgleich über das Google Konto. Das Synchronisieren mit Outlook über eine USB-Anwendung gelingt dagegen nur mit Drittanbieter-Software.

Keine natürliche Stimmenübertragung beim Telefonieren

Das Sony Ericsson Xperia arc bietet klare Verständlichkeit des Gesprächspartners beim Telefonieren, allerdings werden die Stimmen recht blechern übertragen. Die Sprechzeit für das Gerät gibt der Hersteller mit bis zu sieben Stunden an, die Standby-Zeit mit bis zu etwas mehr als 400 Stunden. Musik soll das Xperia arc bis zu 31 Stunden am Stück abspielen. Im Test mit normaler Smartphone-Nutzung musste der 1500 mAh starke Li-Ion-Akku alle zwei Tage wieder aufgeladen werden.

Xperia arc meistert beides, Pflicht und Kür

Aussergewöhnliches Design eines Handys soll häufig von Lücken in der Ausstattung ablenken. Beim Sony Ericsson Xperia arc ist dies anders: Das Smartphone meistert beides, sowohl die Pflicht als auch die Kür. Aktuelles Android-OS, ein tolles Display, Schnittstellen für schnelle Datenübertragungen, eine hochauflösende Kamera und ein hochwertiges und ansprechendes Metall-Gehäuse. Mehr kann man zurzeit eigentlich nicht verlangen. Dazu ist das Xperia arc mit einem Verkaufspreis ab etwa 500 Franken ohne Abo noch etwas günstiger im freien Handel als manch anderes Android-Spitzenmodell.

(Björn Brodersen/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ab dem 27. Juni gibt es bei Orange neue Tarife, die sich speziell an jüngere ... mehr lesen
Das Xperia arc von Sony Ericsson.
Das Sony Ericsson Xperia Neo kommt jetzt frühestens im Herbst.
Die Katastrophe in Japan hat erwartungsgemäss auch Auswirkungen auf die Markteinführung bzw. Nachlieferung technischer Geräte. Haben sich Befürchtungen über noch grössere ... mehr lesen
Der koreanische Handy-Hersteller Samsung hat in Singapur ein Android-Smartphone ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als Arbeitsvermittlung dienende Online-Plattform entwickelt. mehr lesen  
Direkt auf dem Telefon  Mountain View - Google will nicht warten, bis Autohersteller alle ihre Modelle mit Software zur besseren Einbindung von Android-Smartphones ... mehr lesen  
Bisher konnte man Android Auto nur nutzen, wenn die Unterhaltungsanlage des Fahrzeugs oder ein Nachrüst-Gerät sie unterstützten.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten