Sony: Blu-ray läutet Ende der optischen Disks ein
publiziert: Montag, 23. Jun 2008 / 13:52 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Jun 2008 / 14:18 Uhr

London - Die Zeit, in der Computerspiele auf optischen Datenträgern, insbesondere der Blu-ray-Disk, verkauft werden, sei in wenigen Jahren vorbei, meint David Reeves, Chef von Sony Computer Entertainment Europe.

Ein Vertrieb von Spielen auf einem optischen Datenträger gehört bald der Vergangenheit an
Ein Vertrieb von Spielen auf einem optischen Datenträger gehört bald der Vergangenheit an
2 Meldungen im Zusammenhang
Reeves berichtet auf der Entwicklerkonferenz DevStation in London, dass bereits 40 Prozent aller Playstation3-Besitzer Spiele über Downloads kaufen.

«Die Distribution von Spielen über Disks geht mit der steigenden Leistungsfähigkeit der Netzwerke zurück», meint Reeves, der laut dem Entwicklermagazin Developmag überzeugt ist, dass die Online-Ära bereits in wenigen Jahren beginnen wird.

Schon in fünf Jahren soll der digitale Verkauf ein ebenso grosser Umsatzposten sein, wie die Distribution per optischer Disk. Dieser Trend wird die gesamte Games-Industrie betreffen und diese verändern. Entwickler müssen diese Transformationen am Markt aufgreifen, biete sie doch eine Reihe neuer Möglichkeiten, meint Reeves.

Als Beispiel führt der Sony-Manager den erfolgreichen digitalen Vertrieb von Gran Tourismo HD an. Spielentwickler könnten in Zukunft episodische Games programmieren, die sich der Konsolenuser nach Belieben direkt auf sein Gerät laden kann. Des weiteren sollte verstärkt an In-Game-Werbung sowie an zusätzlichen, herunterladbaren Items entwickelt werden.

Microsoft setzt schon länger auf Download

Das Bekenntnis zum Downloadzeitalter vonseiten Sonys kommt wenige Monate, nachdem sich die Blu-ray-Disk im Formatkrieg gegen die HDDVD durchgesetzt hat.

Bei Konsolenkonkurrenten Microsoft setzt man schon seit längerem auf Downloads als eigenen Distributionskanal. Vor allem die Schiene der Arcade-Spiele wird ausschliesslich über die Plattform Xbox live vertrieben.

Daneben gibt es mit «Xbox Originals» mittlerweile auch Xbox-1-Spiele zum Download. Darüber hinaus bietet Microsoft in vier EU-Ländern (Deutschland, Frankreich, UK und Irland) Filme auf Verleihbasis zum Herunterladen an, wie Xbox-Manager Thomas Kritsch ausführt.

Arcade-Spiele gut nachgefragt

Die Schiene der digitalen Distribution ist Kritsch zufolge für Microsoft ein starker Markt. Vor allem die Arcade-Spiele mit Softwaregrösse von maximal 350 Megabyte sind äusserst gut nachgefragt. Reeves Einschätzungen beurteilt der Xbox-Manger jedoch als zu optimistisch.

«In Ländern wie Japan oder den USA, wo die Versorgung mit Breitbandinternet stark ausgebaut ist, wird der Downloadanteil am schnellsten wachsen. In Europa hingegen gibt es noch in einigen Ländern Probleme mit den Zugängen», so Kritsch.

Mobiles Breitband noch nicht geeignet

Der aktuell beobachtbare Wechsel zu mobilem Breitband stellt ein weiteres Hindernis dar. Durch eher geringere Geschwindigkeit und Beschränkung von Downloadvolumen sind diese Zugänge für das Herunterladen von Spielen mit mehreren Gigabyte noch nicht geeignet.

Eine weitere Hürde befindet sich auf der Konsole selbst, zumal der Speicherplatz auf den Basis-Spielekonsolen mit 20 bzw. 40 Gigabyte limitiert ist.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Norio Ohga, der frühere Chef des Elektronikkonzerns Sony, ist tot. Wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte, starb der auch als Vater der CD (Compact Disc) bezeichnete Japaner am Samstag im Alter von 81 Jahren. mehr lesen 
Washington - Der Elektronikkonzern ... mehr lesen
Die Hochkonvertierungs-Technologien werden Standard-DVDs nicht retten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
SmartHome umfasst ein Konzept, das ...
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten