Sonova hat Gewinn auf über 274 Mio. Franken gesteigert
publiziert: Dienstag, 13. Mai 2008 / 08:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Mai 2008 / 10:53 Uhr

Stäfa - Der Hörgerätehersteller Sonova, die frühere Phonak, hat den Gewinn im Geschäftsjahr 2007/08 (per Ende März) auf 274,1 Mio. Franken gesteigert. Im Vorjahr hatte das Unternehmen 242,9 Mio. Franken verdient.

Das Marktwachstum der Hörgeräte-Industrie sei deutlich übertroffen worden.
Das Marktwachstum der Hörgeräte-Industrie sei deutlich übertroffen worden.
1 Meldung im Zusammenhang
Ohne einmalige Kosten im Zusammenhang mit der gescheiterten Übernahme von Resound stieg der Gewinn um 25,7 Prozent auf 305,2 Mio. Franken, wie Sonova mitteilte. Der Umsatz legte um 12,3 Prozent auf den neuen Rekord von 1,2 Mrd. Fr. zu. Damit sei das Marktwachstum der Hörgeräte-Industrie deutlich übertroffen worden. Für das laufende Jahr peilt Sonova ein organisches Wachstum von rund 10 Prozent an.

«Wir sind sehr gut gestartet» ins neue Geschäftsjahr 2008/09, erklärte Sonova-Chef Valentin Chapero.

«Wir hatten einen fliegenden Start, weil wir bereits im Februar mit der erfolgreichen Markteinführung der Hörsysteme Exélia und Naida den Grundstein für ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2008/09 legen konnten.» Mit beiden Produkten setze man neue audiologische Leistungsstandards.

Die Weichen für ein neues Rekordjahr seien gestellt. Viele neue Produkte seien bereits erfolgreich am Markt eingeführt, und es würden noch einige wichtige Produktlancierungen in diesem Geschäftsjahr folgen, erklärte Chapero: «Auch unser Dienstleistungsangebot und unsere Verkaufs- und Vertriebskapazitäten werden wir weiter ausbauen.»

Der Sonova-Verwaltungsrat schlägt vor, die Dividende für das Geschäftsjahr 2007/08 um einen Drittel auf 1.00 Fr. je Aktie zu erhöhen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stäfa - Der Hörgerätehersteller Sonova ... mehr lesen
Ein Mitarbeiterin bei der ehemaligen Phonak, neu Sonova, in Stäfa.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten