Software-Patente: Munition in einem «Kalten Krieg»
publiziert: Dienstag, 27. Mai 2008 / 10:44 Uhr

Redmond/Magdeburg - Microsoft hat ein US-Patent auf ein System für proaktiven Virenschutz erhalten. Fraglich ist allerdings, ob die im Februar 2004 zum Patent angemeldete Technologie wirklich von Microsoft erfunden wurde - kein ungewöhnliches Problem im Software-Bereich.

Wer darf wie vor Viren schützen?
Wer darf wie vor Viren schützen?
Weiterführende Links zur Meldung:

Der Boykott-Aufruf im Internet
Weitere Informationen zum Boykott und wieso dieser so wichtig ist.
nosoftwarepatents.com

«Mit den Software-Patenten in den USA scheint es wie im Kalten Krieg zu sein. Man hortet sie als Waffen und Munition, hofft aber, dass man sie doch nicht verwenden muss - doch wird ständig aufgerüstet, um sich gegen potenzielle Angriffe besser wehren zu können », meint Andreas Marx, Geschäftsführer von AV-Test.

Das in der Vorwoche erteilte US-Patent 7.376.970 beinhaltet den Ansatz, unbekannte Software und damit potenzielle Malware in einer virtuellen Betriebssystemumgebung zu untersuchen.

Das ist nicht ungewöhnlich - Marx verweist beispielsweise auf die Sandbox des IT-Sicherheitsanbieters Norman, die einen ähnlichen Ansatz verfolgt und unter anderem auf der Virus Bulletin Konferenz 2001 vorgestellt wurde.

Angst vor Gegenangriffen

«Das Patent wird man sicherlich als 'Prior Art' zurückweisen können», ist Marx überzeugt. Allerdings sei fraglich, ob es zu einer Anfechtung käme.

«Wahrscheinlich wird das keine andere AV-Firma machen, weil diese meist selbst einen grossen Satz von Patentschriften hat, der sicherlich auch das eine oder andere angreifbare Patent enthält», erklärt Marx.

Als Konkurrenten im Patent-Wettrüsten speziell im AV-Bereich nennt er Symantec, McAfee und Trend Micro.

Grosser Frust

Software-Patente auf verbreitete Ansätze sind häufig. «Selbst die einfache Suche nach Signaturen in Dateien ist patentiert», meint Marx.

Die Palette der Software-Patente reicht von Methoden wie dem One-Click-Shopping von Amazon bis hin zu Trivialitäten - sogar auf Implementierungen von Fortschrittsbalken, wie sie seit Jahrzehnten in der einen oder anderen Form bekannt sind, gibt es Patente und das auch in der Europäischen Union.

AV-Test-Mitarbeiter Frank Dessmann äussert Skepsis ob solcher Patente: «Ist es wirklich sinnvoll, bereits verbreitete Technologien überhaupt patentieren zu können?»

In der Linux- und Open-Source-Community gäbe es grossen Frust angesichts der Vergabe von Patenten für längst bekannte Methoden und gerade im Open-Source-Bereich könnten Patente leicht zu Problemen führen.

Risiken für KMUs

Im AV-Bereich ist Trend Micro Anfang des Jahres aufgrund eines vermeintlichen Angriffs auf Open Source ins Visier der Software-Patent-Kritiker geraten. Seither ruft die «Foundation for a Free Information Infrastructure» (FFII) zum Boykott des Anbieters auf.

Weiters macht sich die Organisation in siebzehn EU-Sprachen gegen Software-Patente ganz allgemein stark und warnt beispielsweise, dass Software-Patente vor allem Grosskonzernen nutzen, während sie für KMUs primär Risiken bringen würden.

«Software-Patente werfen eher Probleme auf, vor allem für kleinere Anbieter, und nutzen hauptsächlich den grossen Firmen», meint auch Marx.

Ein gerichtliches Antreten gegen grosse AV-Anbieter habe kaum Erfolgsaussichten, kleine Firmen dagegen könnten mit Klagen überzogen werden. Genau dieses Problem ortet die FFII aber nicht nur im AV-Bereich, sondern rund um Software-Patente allgemein.

(rr/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine komplizierte Angelegenheit für einen Roboter: Hilfe beim Anziehen ...
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen 
Publinews Qualifiziertes Personal hat sich anders orientiert - daher suchen Gastro-Betriebe nach Alternativen  Luzern - Corona wird noch lange nachwirken - speziell in der Gastronomie. In Lockdown-Zeiten verliessen viele Servicekräfte Hotels, ... mehr lesen  
Service-Roboter BellaBot im Einsatz.
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, ... mehr lesen  
Forscher:innen des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) am MIT haben einen sensiblen Teppich entwickelt, der erkennen kann, in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Basel 8°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Bern 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Luzern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Lugano 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten