Statt Internet
So wird das iPhone zum Radio
publiziert: Montag, 5. Sep 2011 / 10:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Sep 2011 / 10:52 Uhr
iMini: Dongle zum Empfang von UKW-, DAB- und DAB-plus-Radio.
iMini: Dongle zum Empfang von UKW-, DAB- und DAB-plus-Radio.

Lingo ermöglicht UKW, DAB und DAB+ für iPhone, iPod Touch und iPad. Das Produkt des Unternehmens bietet gegenüber der Radio-App einige Vorteile.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zum Unternehmen
Mehr über Lingo.
lingodab.co.uk

Nutzer von Apple-Produkten wie iPhone, iPod Touch und iPad können ab sofort auch terrestrisches Radio empfangen. Das Unternehmen Lingo bietet hierfür entsprechende Zusatzausstattungen an. Das Modell iRis ist ein Case, das wie eine Schutzhülle um das iPhone 4 gestülpt wird und damit den Empfang von DAB / DAB+ sowieUKW-Radio ermöglicht.

Integrierter Akku in der iRis-Hülle

Zugleich ist in die Hülle ein 1 500 mAh starker Lithium-Ion-Akku integriert, der die Betriebsbereitschaft verlängert. Die Steuerung des Geräts und die Menüführung erfolgt vom Apple-Gerät aus mittels einer App, die gratis im App-Store herunterladbar ist.

Mit dem intelligenten Powermanager kann die Ladefunktion des Case gesteuert werden. Wenn ein bestimmter Akkustand erreicht ist, wird das iPhone automatisch von dem Case geladen. Ein beiliegendes Micro-USB-Kabel liegt bei und sorgt dafür, dass der Nutzer das iPhone 4 zum Synchronisieren mit dem PC oder Mac nicht jedes Mal aus dem Case herausnehmen muss. Das Case misst 12,5 mal 6 mal 1,6 cm. Es wird ab sofort zu Preisen ab 83 Franken in Onlineshops verkauft.

Dongle für andere iOS-Produkte

Neben dem Case bietet Lingo auch ein Dongle zum Empfang von UKW-, DAB- und DAB-plus-Radio in seinem Portfolio an. Das iMini kann an alle Apple iOS-Produkte, also iPhone (iPhone 3G, 3G S und 4), iPod Touch und iPad (iPad 1 und iPad 2) angeschlossen werden. Auch bei diesem Gerät erfolgt die Steuerung mittels App. Das iMini wird bislang nur in der Schweiz angeboten.

Sinnvoll, wenn man nur örtliche Radioprogramme hören will

Das Urteil der teltarif-Redaktion: Da Apple im Vergleich zu zahlreichen weiteren Herstellern bei seinen Mobil-Geräten auf ein zusätzliches Radioteil verzichtet hat, mussten Hörer bis jetzt auf Radio-Apps, beziehungsweise Internetradio via WLAN oder UMTS zugreifen. Gerade bei der mobilen Nutzung werden unnötig die Mobilfunknetze strapaziert; bei mobilen Flatrates droht zudem immer die Gefahr der Performance-Drosselung bei dauerhaftem Radiohören. Besitzt der User keine mobile Flatrate, kann längeres Hören von Internetradio zudem extrem hohe Kosten verursachen. Das ist vor allem ärgerlich, wenn der Kunde unterwegs nur Sender hört, die er auch via UKW oder DAB empfangen könnte.

Wenn der Apple-Geräte-Nutzer nur an heimischen Programmen, die auch terrestrisch ausgestrahlt werden, interessiert ist, dann ist das iRis oder das iMini von Lingo also eine sinnvolle Ergänzung, zumal es auch schon Hörfunk im digitalen DAB-plus-Modus empfangen kann, was die Programmvielfalt je nach Region nochmals deutlich erhöht.

 

 

(fkl/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der Schweiz sorgt eine politische ... mehr lesen
Wer in der Schweiz als neuer Hörfunkanbieter terrestrisch auf Sendung gehen will, kann dies nur noch via DAB/DAB+ tun.
Viele Möglichkeiten für Radioliebhaber: Der Noxon A540+ von Terratec.
Wer sich in diesen Tagen eine neue HiFi-Anlage für sein Wohnzimmer zusammen stellen will und besonderen Wert auf den Empfang ... mehr lesen
Nokia hat in Berlin zwei neue ... mehr lesen
Nokia 100 und Dual-SIM-Handy Nokia 101.
Im Auto, beim Beruf und Zuhause: Überall wird Radio gehört.
Bern - In der ersten Hälfte des Jahres 2011 haben an einem durchschnittlichen Tag in der deutschen Schweiz 89 Prozent der Bevölkerung ab 15 Jahren Radio gehört. Dies taten sie während ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -4°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -3°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten