Veränderte Gewohnheiten
Smartphones und Co revolutionieren Sexleben
publiziert: Mittwoch, 27. Nov 2013 / 11:37 Uhr
57 Prozent der befragten Millennial Moms haben per SMS mit ihrem Partner geflirtet. (Symbolbild)
57 Prozent der befragten Millennial Moms haben per SMS mit ihrem Partner geflirtet. (Symbolbild)

Paare ziehen E-Mails und SMS persönlicher Kommunikation vor.

9 Meldungen im Zusammenhang
Mütter sagen, dass Handys und Tablets ihr Sexualleben verbessert haben. Auch schreiben sie mit ihren Partnern mehr SMS, anstatt mit ihnen zu reden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung des Meredith Parents Network. Untersucht wurden Mütter, die zwischen 1977 und 1994 geboren sind, sogenannte «Millennial Moms». Während sich 21 Prozent der Befragten dank der neuen Technik über ein verbessertes Sexleben freuen, kommunizieren 30 Prozent am liebsten per SMS.

Dass sich die Kommunikationsgewohnheiten in Beziehungen ändern, bestätigt auch Dominik Borde, Paartherapeut und Beziehungscoach für Singles und Paare, im Gespräch mit pressetext: «Immer mehr Kommunikation läuft in der Beziehung über SMS, E-Mail, WhatsApp und Facebook.»

Stets Adressaten beachten

Die Studie verrät, dass 57 Prozent der Millennial Moms per SMS mit ihrem Partner geflirtet und 41 Prozent auch schon einmal ein sexy Foto verschickt haben. Borde sieht das Potenzial von Social Media und schriftlicher Kommunikation besonders am Beziehungsbeginn: «Social Media kann dabei helfen, unverbindlich in Kontakt zu treten - eine von drei Beziehungen wird im Internet geschlossen, auch über Partnerbörsen.»

Die Kommunikation via SMS und Chat kann aber auch negative Konsequenzen haben: So gaben 13 Prozent der Mütter an, schon einmal versehentlich ein unpassendes Foto an den falschen Empfänger geschickt zu haben. Borde sieht noch andere Gefahren: «Der negative Aspekt von Social Media ist, dass viele zum Beispiel auf Facebook überprüfen, mit wem der Partner schreibt, was leicht zu Eifersucht führen kann.»

Vorsicht bei Kommunikation

«Die schriftliche Kommunikation wird zunehmen, da ein Telefonat oft komplizierter wäre», meint Borde. Jedoch ist nicht jeder gleich geübt im Verfassen von Nachrichten: «Jugendlichen fällt es oft leichter als Erwachsenen, schriftlich zu kommunizieren.» Vorsicht sei geboten, wenn man nicht falsch verstanden werden wolle. «Ein Problem ist, dass die Tonalität wegfällt. Wenn ich etwas sarkastisch meine, muss ich mich mit einem Emoticon behelfen, anstatt es durch meine Stimme auszudrücken.»

Auch die Streitkultur verändert sich unter dem Einfluss der neuen Kommunikationskanäle. Borde erklärt: «Bei einem Streit kommt es schnell dazu, dass man zu viel schreibt, das man nicht mehr so leicht zurücknehmen kann - denn der andere hat es als Textnachricht gespeichert.» Zusammenfassend sagt der Beziehungsexperte: «Die heute gängigen Kommunikationskanäle sind sowohl ein Fluch als auch ein Segen.»

(bert/pte)

Machen Sie auch mit! Diese egadgets.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz lebt mehrheitlich monogam. Dies hat eine Umfrage des ... mehr lesen
Rund vier von fünf Befragten gaben an, sie seien sehr oder mehrheitlich zufrieden.(Symbolbild)
Männer teilen eher als Frauen ihre Gefühle über Social Media mit anderen Personen als mit dem eigenen Partner.
Social Media Columbia - Passionierte Twitter-User neigen dazu, den eigenen Partner zu ... mehr lesen
Facebook Menlo Park - Facebook kann schon ... mehr lesen 1
Facebook sieht Beziehungen durch stetige Zunahme der Postings vorher.
Über die weibliche Klugheit verliert kaum ein Mann ein lobendes Wort, im Gegensatz zur Schönheit.(Symbolbild)
Zürich - Emanzipation hin oder her: Männer schätzen an ihren Partnerinnen auch heute noch vor allem, dass sie schön sind. Wenn sie dann auch noch gut kochen können, ist die Welt in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine Schlussmach-App soll den Markt aufmischen.
Scherz-Software BreakupText hilft ... mehr lesen
Wien - Junge Menschen, die ihre ... mehr lesen
Das Mobiltelefon zersetze persönliche Beziehungen. (Symbolbild)
Frauen stehen erotischer Kommunikation deutlich liberaler gegenüber.
Wien - Nachdem die Medien Sexting ... mehr lesen
Kearney/Topeka - Auf die Suche ... mehr lesen
Untreu zu werden und Partner für den Seitensprung zu finden, ist durch das Internet deutlich einfacher geworden.
Ein Segen?
Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch zur Kontaktaufnahme meinetwegen.

Aber sich in einer Beziehung sms zu schicken, um schmutzige Wäsche zu waschen, heisst, zu feige zu sein, um sich wie normale erwachsene Menschen von Angesicht zu Angesicht auszutauschen.

Wie unreif ist das denn?

Ich habe im Bekanntenkreis auch solche nervigen Spezialisten. Anstatt anzurufen, was beiden Seiten Kosten und lästiges Getippse inklusive Compiling halbdeutscher und mundartiger Texte ersparen würde, versuchen sie, komplizierteste Sachverhalte innerhalb von 20 sms zu erklären.

Auf eine Partnerin, die lieber per sms kommuniziert, würde ich hingegen sofort verzichten. Entschuldigungen und dergleichen per sms? Das ist doch Kindergarten. Da wundert einen ja nicht, das solche Erwachsene entsprechende Kinder hervorbringen und es auch toll finden, wenn die mit 7 schon mehr mail-Verkehr haben, als Gespräche.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS den Gastronomen einen Dienst bereit, um Besuchende einfach mit Hilfe ihres Handys zu registrieren und die Prozedur zu vereinfachen. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen
Best of Swiss Apps 2018
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Basel 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten