In der Notaufnahme
Smartphone wird zum Organspenderausweis
publiziert: Montag, 1. Sep 2014 / 12:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Sep 2014 / 19:15 Uhr
Mehr als nur ein Natel.
Mehr als nur ein Natel.

Lausanne - Wenn ein Organspender in eine Notaufnahme eingeliefert wird, soll das Smartphone künftig seinen Ausweis automatisch anzeigen. Das neue Verfahren wurde von einem Anästhesisten des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) und Swisstransplant entwickelt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Echo112
Echo112 ist eine kostenlose, lebensrettende Smartphone-App, die Ihren Standort an den örtlichen Notdienst überall auf der Welt übermittelt.
echo112.com

Die elektronische Organspenderkarte basiert auf der bestehenden Smartphone-Applikation «Echo112», die von über 350'000 Personen benutzt wird. Diese ermöglicht es auf der ganzen Welt, den örtlichen Rettungsdienst zu verständigen und den Standort des Nutzers zu übermitteln.

Eine Lektion aus dem Alltag

Bereits diese App wurde von Dr. Jocelyn Corniche entwickelt, der als Anästhesist im CHUV und bei der Rega tätig ist. «Beim Anblick der vielen Patienten, die jeden Tag in der Notaufnahme eintreffen, habe ich mir gedacht, dass sich über den Bildschirm des Smartphones ideal mitteilen lässt, ob man bereit ist, Organe zu spenden», wird Corniche in der Medienmitteilung vom Montag zitiert.

Wenn der digitale Spenderausweis in «Echo112» ausgefüllt wurde, zeigt das Smartphone diesen beim Eingang in die Notaufnahme automatisch auf dem Sperrbildschirm an. Weitere persönliche Daten werden nicht preisgegeben.

Zu wenig Organspender in der Schweiz

Nach Angaben von Swisstransplant, der Nationalen Stiftung für Organspende und Transplantation, handelt es sich um die erste elektronische Spenderkarte der Welt.

«Wir erhoffen uns durch diese neue Technologie einen signifikanten Anstieg bei der Anzahl Personen, die ihren Willen klar äussern», sagte Swisstransplant-Direktor Franz Immer.

Warteliste steigt ständig an

Man sei überzeugt, dass es diese digitalen Strategien brauche, um die Bevölkerung auf den Mangel an Spenderorganen aufmerksam zu machen. Die Schweiz weise nach wie vor eine der tiefsten Organspenderaten in Europa auf.

Jedes Jahr sterben etwa 100 Personen, während sie auf ein Spenderorgan warten. Die Warteliste steigt ständig an, auf aktuell über 1200 Personen. Die aufgerüstete «Echo112»-App kann per sofort heruntergeladen oder aktualisiert werden. Eine Android-Version soll ab Herbst verfügbar sein.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Angesichts einer weiterhin tiefen Zahl von Organspendern möchte die Gesundheitskommission des ... mehr lesen
61 Personen, die auf der Warteliste für ein Organ waren, starben 2014.
Die Transplantationsmedizin hat grosse Fortschritte gemacht.
Zürich - Seit 50 Jahren werden am ... mehr lesen
Wissenschaftler der Harvard Medical School haben ein neues Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, Organe vor der ... mehr lesen
Niere, bereit für die Transplantation
Derzeit liegt die Spenderate in der Schweiz bei 13,6, während sie in den Nachbarländern fast doppelt so hoch ist.
Bern - In der Schweiz sterben jedes ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten